27.05.2013 11:47
Bewerten
(0)

Deutsche Sparer werden immer ärmer

Wegen negativer Realzinsen: Deutsche Sparer werden immer ärmer | Nachricht | finanzen.net
Wegen negativer Realzinsen
DRUCKEN
Deutsche Sparer werden pro Jahr um rund 0,5 Prozent des Bruttoinlandsproduktes ärmer.
Das geht einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (FAS) zufolge aus den Berechnungen von Dekabank und des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW) in Köln hervor. Darin nicht enthalten sind die zusätzlichen Verluste, die dem Sparer durch die Abgeltungssteuer aufgebürdet werden. Grund sind die negativen Realzinsen infolge der beinahe Null-Zins-Politik der internationalen Notenbanken wie der EZB. Insgesamt sind nach Angaben des IW bislang 23 Ländler von den negativen Realzinsen betroffen. Weltweit dürften so mehr als hundert Milliarden Euro verlorengehen.

   Für Deutschland veranschlagt die Dekabank die Einbußen der Sparer allein bei Tagesgeld, Girokonten und Bargeld auf rund 14,3 Milliarden Euro im Jahr. Das entspreche 0,5 Prozent des deutschen Bruttoinlandsprodukts, sagte Deka-Chefvolkswirt Ulrich Kater der FAS. Allerdings scheint dies noch die positive Variante zu sein: Kater geht in seiner Rechnung davon aus, dass sich noch höher rentierliche Altverträge in den Haushalten befinden. Sobald demnächst das gesamte Geldvermögen in Deutschland von einem negativen Realzins von 1,35 Prozent erfasst wird, werden die Verluste astronomische 58 Milliarden Euro erreichen - pro Jahr.

   DJG/mod

 (END) Dow Jones Newswires

Bildquellen: Jag_cz / Shutterstock.com
  • Tagesgeld
  • Festgeld
  • Depot
  • Giro
  • Autokredit
  • Privatkredit

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX geht kaum bewegt ins Wochenende -- US-Börsen kaum verändert -- Bundestagswahl und DAX: Darauf hoffen Börsianer -- Lufthansa mit guten Chancen bei Air Berlin -- Apple, Siltronic, Airbus im Fokus

Siemens und Alstom ringen um Bahntechnik-Bündnis. L'Oreal-Aktie profitiert von Spekulationen über Nestlé-Anteil. Liliane Bettencourt: Reichste Frau der Welt ist tot. China kritisiert Herabstufung durch Ratingagentur S&P. Personalvermittler Adecco setzt Erlöswachstum im dritten Quartal fort.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 38: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 38: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 37: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Der Dieselskandal hat die Reputation der deutschen Wirtschaft beschädigt. Unterstützen Sie deshalb die Forderung der Anti-Korruptions-Organisation nach einem Unternehmensstrafrecht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
BASFBASF11
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
Deutsche Telekom AG555750
adidas AGA1EWWW
Amazon906866