27.05.2013 11:47
Bewerten
(0)

Deutsche Sparer werden immer ärmer

Wegen negativer Realzinsen: Deutsche Sparer werden immer ärmer | Nachricht | finanzen.net
Wegen negativer Realzinsen
Deutsche Sparer werden pro Jahr um rund 0,5 Prozent des Bruttoinlandsproduktes ärmer.
Das geht einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (FAS) zufolge aus den Berechnungen von Dekabank und des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW) in Köln hervor. Darin nicht enthalten sind die zusätzlichen Verluste, die dem Sparer durch die Abgeltungssteuer aufgebürdet werden. Grund sind die negativen Realzinsen infolge der beinahe Null-Zins-Politik der internationalen Notenbanken wie der EZB. Insgesamt sind nach Angaben des IW bislang 23 Ländler von den negativen Realzinsen betroffen. Weltweit dürften so mehr als hundert Milliarden Euro verlorengehen.

   Für Deutschland veranschlagt die Dekabank die Einbußen der Sparer allein bei Tagesgeld, Girokonten und Bargeld auf rund 14,3 Milliarden Euro im Jahr. Das entspreche 0,5 Prozent des deutschen Bruttoinlandsprodukts, sagte Deka-Chefvolkswirt Ulrich Kater der FAS. Allerdings scheint dies noch die positive Variante zu sein: Kater geht in seiner Rechnung davon aus, dass sich noch höher rentierliche Altverträge in den Haushalten befinden. Sobald demnächst das gesamte Geldvermögen in Deutschland von einem negativen Realzins von 1,35 Prozent erfasst wird, werden die Verluste astronomische 58 Milliarden Euro erreichen - pro Jahr.

   DJG/mod

 (END) Dow Jones Newswires

Bildquellen: Jag_cz / Shutterstock.com
  • Tagesgeld
  • Festgeld
  • Depot
  • Giro
  • Autokredit
  • Privatkredit

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX mit Verlusten -- adidas verdoppelt Gewinnprognose - Aktie schießt hoch -- Linde bestätigt Jahresziel -- Amazon-Gewinn bricht ein -- Intel, Credit Suisse, BNP Paribas im Fokus

US-Wirtschaft wächst im 2. Quartal in etwa wie erwartet. ExxonMobil kann Gewinn fast verdoppeln. Inflation in Japan stabilisiert sich auf niedrigem Niveau weiter. Siltronic steigert Gewinn deutlich - Erhöhte Prognose bekräftigt. Santander verdient wie erwartet deutlich mehr. Nemetschek bleibt beim Ergebnisausblick vorsichtig.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
adidas AGA1EWWW
Amazon906866
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
Porsche Holding SE VzPAH003
BMW AG519000
BASFBASF11
Nordex AGA0D655
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750