27.05.2013 11:47
Bewerten
 (0)

Deutsche Sparer werden immer ärmer

Wegen negativer Realzinsen
Deutsche Sparer werden pro Jahr um rund 0,5 Prozent des Bruttoinlandsproduktes ärmer.
Das geht einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (FAS) zufolge aus den Berechnungen von Dekabank und des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW) in Köln hervor. Darin nicht enthalten sind die zusätzlichen Verluste, die dem Sparer durch die Abgeltungssteuer aufgebürdet werden. Grund sind die negativen Realzinsen infolge der beinahe Null-Zins-Politik der internationalen Notenbanken wie der EZB. Insgesamt sind nach Angaben des IW bislang 23 Ländler von den negativen Realzinsen betroffen. Weltweit dürften so mehr als hundert Milliarden Euro verlorengehen.

   Für Deutschland veranschlagt die Dekabank die Einbußen der Sparer allein bei Tagesgeld, Girokonten und Bargeld auf rund 14,3 Milliarden Euro im Jahr. Das entspreche 0,5 Prozent des deutschen Bruttoinlandsprodukts, sagte Deka-Chefvolkswirt Ulrich Kater der FAS. Allerdings scheint dies noch die positive Variante zu sein: Kater geht in seiner Rechnung davon aus, dass sich noch höher rentierliche Altverträge in den Haushalten befinden. Sobald demnächst das gesamte Geldvermögen in Deutschland von einem negativen Realzins von 1,35 Prozent erfasst wird, werden die Verluste astronomische 58 Milliarden Euro erreichen - pro Jahr.

   DJG/mod

 (END) Dow Jones Newswires

Bildquellen: Jag_cz / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
  • Tagesgeld
  • Festgeld
  • Depot
  • Giro
  • Autokredit
  • Privatkredit
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX freundlich -- Zalando erwartet ersten operativen Gewinn -- HP mit weniger Umsatz und Gewinn -- Apple auf Rekordwert -- Twitter will angeblich von Justin Bieber unterstütztes Start-up kaufen

Deutsche Bank: Wachstum und Euroschwäche treiben DAX 2015 zu neuen Rekorden. Danone erwägt wohl Verkauf des milliardenschweren Yakult-Anteils. Gesellschafterwechsel bei Burger-King-Franchisenehmer. Lloyds optimistisch vor britischem Stresstest. Arbeitskräftenachfrage fast auf Drei-Jahres-Hoch. Bund verschuldet sich so günstig wie nie.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige