20.01.2013 14:50
Bewerten
 (0)

Kaufkraft der Rentner 2012 erneut gesunken

Weniger Geld zum Ausgeben
Trotz Rentenerhöhung im Juli ist die Kaufkraft der rund 20,5 Millionen Rentner im vergangenen Jahr einem Bericht der "Bild"-Zeitung zufolge erneut gesunken.
Wie das Blatt (Samstag) unter Berufung auf Berechnungen des Instituts für Finanzwissenschaft an der Universität Freiburg berichtet, hatten die Rentner unter dem Strich 0,4 Prozent (West) beziehungsweise 0,3 Prozent (Ost) weniger Geld im Portemonnaie. Grund für das Minus sei die Inflation. Die Kaufkraft der Rentner sei damit seit 2004 um insgesamt 9,2 Prozent zurück gegangen.

 Institutsdirektor Bernd Raffelhüschen betonte jedoch, den Ruheständlern gehe es wie vielen Arbeitnehmern. "Nur wenn es bei den Löhnen deutlich nach oben geht, wird es mittelfristig auch zu spürbaren Rentensteigerungen kommen. Diese Gleichbehandlung halte ich für fair", sagte Raffelhüschen der Zeitung.

    BERLIN (dpa-AFX) -

Bildquellen: Lisa S. / Shutterstock.com, Yuri Arcurs / Shutterstock.com
  • Riester
  • Rente
  • LV

Rentenversicherung

Heute im Fokus

DAX im Plus erwartet -- Asiens Börsen tief im Minus -- Commerzbank schafft Milliardengewinn -- Stahl reißt thyssenkrupp wieder in rote Zahlen -- Groupon übertrifft Markterwartungen

Deutsche Bank: S&P senkt Ratings für Tier-1-Papiere. Euro gibt leicht nach - Yen im Fokus. Carl Zeiss Meditec wächst dank schwachen Euros operativ. Bundesbank sieht keinen Anlass zur Sorge um deutsche Banken. Ölpreise erholen sich von erneuten Verlusten.
Welche ist die wertvollste Marke im Bereich des Sports?
Wer verdient am meisten?
Diese 10 Produkte sind nur für den ganz großen Geldbeutel

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?