23.08.2012 13:32
Bewerten
 (1)

Berater gegen flächendeckenden Mindestlohn

Wirtschaftsministerium: Berater gegen flächendeckenden Mindestlohn | Nachricht | finanzen.net
Wirtschaftsministerium

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) sieht sich in seiner Ablehnung eines allgemeinen, flächendeckenden Mindestlohns bestärkt.

Der Wissenschaftliche Beirat beim Wirtschaftsministerium habe sich gegen eine Ausweitung der bisherigen Branchen-Mindestlöhne zu flächendeckenden Lohnuntergrenzen ausgesprochen, teilte das Rösler-Ressort am Donnerstag in Berlin mit.

    Das Beratergremium sei zu dem Schluss gekommen, dass der Vorschlag der CDU/CSU-Bundestagsfraktion "das Problem der Politisierung" von Lohndiskussionen nicht löse. Vielmehr würde dies in die Kommission hineingetragen, die für Mindestlohn-Vorgaben verantwortlich sein soll. Die Kommission entscheide im Gegensatz zu Tarifverhandlungen mit Mehrheit. Komme die nicht zustande, werde ein Schlichter per Los bestimmt. Dieses Verfahren mache die Entscheidung zufällig, aber nicht neutral, wird laut Ministerium kritisiert.

   Der Wissenschaftliche Beirat warnte den Angaben zufolge auch, dass ein einmal eingeführter Mindestlohn zum Spielball politischer Interessen werden könne. Zudem lasse die aktuelle Bewertung der Branchen-Mindestlöhne nicht den Schluss zu, dass ein allgemeiner flächendeckender Mindestlohn ohne ökonomische Risiken sei./sl/DP/jsl

BERLIN (dpa-AFX)

Bildquellen: istock/villiers, Aleksandar Mijatovic / Shutterstock.com
  • Tagesgeld
  • Festgeld
  • Depot
  • Giro
  • Autokredit
  • Privatkredit

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX um Nulllinie -- May kündigt klare Trennung von der Europäischen Union an -- Zalando erstmals Umsatzmilliarde im Quartal -- Deutsche Lufthansa, Beiersdorf im Fokus

Euro steigt auf höchsten Stand seit Jahresbeginn. ZEW-Konjunkturerwartungen steigen. Renault erzielt Rekordabsatz 2016 und übertrifft Erzrivale Peugeot. Hyundai Motor kündigt Milliardeninvestition in USA an. Tabakkonzern BAT legt für Reynolds 49 Milliarden Dollar auf den Tisch. Deutsche Bank könnte Boni für 2016 zurückhalten.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG 710000
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
E.ON SE ENAG99
Deutsche Lufthansa AG 823212
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
BMW AG 519000
Allianz 840400
BASF BASF11
Nordex AG A0D655
Deutsche Telekom AG 555750
Siemens AG 723610
Bayer BAY001
Zalando ZAL111