23.08.2012 13:32
Bewerten
 (1)

Berater gegen flächendeckenden Mindestlohn

Wirtschaftsministerium
Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) sieht sich in seiner Ablehnung eines allgemeinen, flächendeckenden Mindestlohns bestärkt.
Der Wissenschaftliche Beirat beim Wirtschaftsministerium habe sich gegen eine Ausweitung der bisherigen Branchen-Mindestlöhne zu flächendeckenden Lohnuntergrenzen ausgesprochen, teilte das Rösler-Ressort am Donnerstag in Berlin mit.

    Das Beratergremium sei zu dem Schluss gekommen, dass der Vorschlag der CDU/CSU-Bundestagsfraktion "das Problem der Politisierung" von Lohndiskussionen nicht löse. Vielmehr würde dies in die Kommission hineingetragen, die für Mindestlohn-Vorgaben verantwortlich sein soll. Die Kommission entscheide im Gegensatz zu Tarifverhandlungen mit Mehrheit. Komme die nicht zustande, werde ein Schlichter per Los bestimmt. Dieses Verfahren mache die Entscheidung zufällig, aber nicht neutral, wird laut Ministerium kritisiert.

   Der Wissenschaftliche Beirat warnte den Angaben zufolge auch, dass ein einmal eingeführter Mindestlohn zum Spielball politischer Interessen werden könne. Zudem lasse die aktuelle Bewertung der Branchen-Mindestlöhne nicht den Schluss zu, dass ein allgemeiner flächendeckender Mindestlohn ohne ökonomische Risiken sei./sl/DP/jsl

BERLIN (dpa-AFX)

Bildquellen: istock/villiers, Aleksandar Mijatovic / Shutterstock.com
  • Tagesgeld
  • Festgeld
  • Depot
  • Giro
  • Autokredit
  • Privatkredit

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

Dax fester -- Asiens Börsen im Plus -- Oracle soll in Chip-Streit drei Milliarden Dollar an HP zahlen -- Gericht kippt Visas und MasterCards Milliarden-Vergleich

Apple hat Interesse an Jay Z's Streamingdienst Tidal. US-Verkehrsaufsicht prüft Teslas Autopilot nach erstem Todesfall. Ölpreise leicht im Plus. Schlechte Stimmung verdüstert Chinas Wachstumsaussichten. Osram-Finanzvorstand macht Rückzug wahr. Telekom baut Vorstand um. Mondelez interessiert sich für Hershey. Störungen im Vodafone-Kabelnetz. Britischer Notenbankchef signalisiert geldpolitische Lockerung.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Welcher Spieler ist am meisten wert?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
So hoch sind die Bundesländer verschuldet

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?