20.03.2017 07:25
Bewerten
(0)

Studie: Immobilienkauf auf lange Sicht günstiger als Mieten

Wohneigentum lohnt sich: Studie: Immobilienkauf auf lange Sicht günstiger als Mieten | Nachricht | finanzen.net
Wohneigentum lohnt sich
Zwei Drittel der Bundesbürger sind einer Umfrage zufolge der Meinung, dass sich Wohneigentum lohnt.
Dennoch leben nach eigenem Bekunden nur 46 Prozent in den eigenen vier Wänden, wie die Studie "Wohnen in Deutschland 2017" ergab. Sie wurde vom Institut für Demoskopie Allensbach und dem Beratungsunternehmen IW Consult im Auftrag der Sparda-Banken erstellt. Demnach ist der Kauf einer Immobilie auf lange Sicht überall in Deutschland günstiger als ein Mietverhältnis. Im Durchschnitt beträgt der Kostenvorteil 41 Prozent, es gibt aber große regionale Unterschiede.

Dennoch scheuen viele der Befragten den Erwerb eines Eigenheims oder einer Eigentumswohnung. Als Grund wird vor allem das Risiko genannt, sich langfristig zu verschulden und möglicherweise Kredite nicht mehr

bedienen zu können. Das sehen 61 Prozent der Befragten als Hinderungsgrund. Abschreckend wirken auch ein hoher Kaufpreis (54 Prozent) oder die Befürchtung, sich wegen der finanziellen Verpflichtungen in anderen Bereichen einschränken zu müssen.

Allerdings kommt die Umfrage auch zu dem Schluss, dass Immobilienbesitzer mit ihrer Wohnsituation zufriedener seien als Mieter. "Sehr zufrieden" zeigten sich 63 Prozent der Haus- und Wohnungsbesitzer, aber nur 30 Prozent der Bewohner einer Mietwohnung.

So plant denn auch jeder vierte Mieter unter 50 Jahren den Kauf einer Immobilie. In Haushalten mit einem monatlichen Nettoeinkommen zwischen 1750 und 3500 Euro ist dieser Wunsch am stärksten ausgeprägt. Beim Standort legen die Bundesbürger insbesondere Wert auf gute Einkaufsmöglichkeiten in der Nähe, eine gute medizinische Versorgung vor Ort sowie gute Luft und wenig Verkehrslärm.

Aber auch nahegelegene Schulen und eine nicht zu große Entfernung zum Arbeitsplatz beeinflussen die Entscheidung. Unter den Mietern mit Kaufplänen sind 77 Prozent nicht bereit, weiter als 30 Kilometer zum Arbeitsplatz zu pendeln.

Insgesamt gilt: Eine Immobilie muss man sich leisten können. So liegt die Eigentümerquote in der Einkommensgruppe von 2000 bis 6000 Euro netto im Monat bei 55 Prozent, bei unter 2000 Euro bei 31 Prozent. Bei Netto-Einkommen über 6000 Euro liegt die Wohneigentumsquote dann bereits bei 75 Prozent.

BERLIN (dpa-AFX)

Bildquellen: ponsulak / Shutterstock.com, Deyan Georgiev / Shutterstock.com, Karramba Production / Shutterstock.com

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Dow Jones endet im Plus -- ifo-Index auf Allzeithoch -- Alphabet-Aktie bricht ein: Gute Zahlen können Kartellstrafe nicht kompensieren -- Drillisch, Covestro, STADA im Fokus

US-Telekomkonzern AT&T steigert überraschend Mobilfunkkundenzahl. Inhaftierter VW-Manager will Schuldgeständnis vor US-Richter abgeben. Opel-Verkauf lässt Gewinn von General Motors einbrechen. McDonald's verdient trotz sinkender Umsätze deutlich mehr. Michael Kors kauft Luxusschuhmarke Jimmy Choo. Auto-Kartell: Daimler kann bei EU-Kommission auf Straffreiheit hoffen. Japanische Notenbank verteidigt Inflationsziel.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655
EVOTEC AG566480
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Allianz840400
Amazon906866
AIXTRON SEA0WMPJ
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99