22.08.2013 11:53
Bewerten
 (0)

Gewerkschaft warnt vor Konto-Chaos bei EU-Überweisungen

Zahlungssystem Sepa
Fünf Monate vor dem Start des neuen europäischen Zahlungssystems Sepa warnt die Bankengewerkschaft DBV vor Problemen bei Überweisungen durch Personalengpässe bei den Banken.
"Ohne zusätzliches Personal droht das Chaos", sagte DBV-Vorstand Stephan Szukalski der "Süddeutschen Zeitung" (Donnerstag). Die Finanzinstitute seien auf die Umstellung auf die neuen europäischen Kontonummern (IBAN) nicht ausreichend vorbereitet.

    Viele der neuen Belege müssten manuell nachbearbeitet werden, doch schon jetzt seien die entsprechenden Abteilungen in den Banken überlastet. Sollten die Angestellten den zusätzlichen Aufwand nicht abarbeiten können, drohten Verzögerungen bei der Abwicklung von Überweisungen, warnt die Gewerkschaft.

    Vom Februar an dürfen Kreditinstitute Überweisungen und Lastschriften von Unternehmen und Vereinen nur noch im Sepa-Format mit den internationalen Kontonummern IBAN bearbeiten. Die neue Kontonummer ist in Deutschland mit 22 Stellen länger als die bisherige - sie kombiniert die alte Kontonummer mit der Bankleitzahl, dazu kommt ein Länder- und ein Sicherheitscode. Privatkunden können die IBAN bereits verwenden, sie müssen es aber erst ab dem 1. Februar 2016.

    Besonders brisant dürfte das Problem nach Ansicht der DBV zum Jahreswechsel hin werden. Denn die meisten Unternehmen planten die Umstellung erst kurz vor dem für sie festgelegten Stichtag 1. Februar 2014, so dass der Wechsel in den Banken binnen weniger Tage abgearbeitet werden müsse. Dann könnten die Überweisungen möglicherweise in den Spitzenzeiten nicht rechtzeitig abgewickelt werden. Unternehmen, Vereine und Privatpersonen müssten mit erheblichen Verzögerungen rechnen./hqs/DP/hbr

FRANKFURT/DÜSSELDORF (dpa-AFX)

Bildquellen: Sparkassenverband, videnko / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
  • Tagesgeld
  • Festgeld
  • Depot
  • Giro
  • Autokredit
  • Privatkredit

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow Jones im Minus -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

US-Anleihen: Überwiegend schwächer nach Verbraucherpreisen und Yellen-Aussagen. Kein Ende der Debatte über Kohleabgabe in Sicht. Wintershall soll Interesse an Öl- und Gasassets in Libyen haben. Erneuter Streik der Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Fed-Chefin Yellen hält sich bei Zinswende weiter bedeckt. Bayer-Chef will Staatsgelder für Antibiotika-Forschung. IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?