14.07.2012 13:07
Bewerten
 (5)

Krankenzusatzversicherungen: Was braucht man wirklich?

Zusatzversicherungen: Krankenzusatzversicherungen: Was braucht man wirklich? | Nachricht | finanzen.net
Zusatzversicherungen
Gesetzlich Versicherte greifen oft auf Zusatzversicherungen zurück, um die Kosten für medizinische Behandlungen zu begrenzen. Aber welche Policen sind wirklich sinnvoll?
Stationäre Zusatzpolicen

Wer ins Krankenhaus muss, wünscht sich die beste Versorgung. Die gesetzlichen Kassen aber sehen immer nur die Einweisung in das nächste Krankenhaus vor, der behandelnde Arzt kann nicht frei gewählt werden. Zusatzpolicen ermöglichen bei Krankenhausaufenthalten eine Behandlung und Unterbringung wie bei Privatpatienten. Das bedeutet: Freie Krankenhaus-Wahl und Behandlung vom Chefarzt. Außerdem sehen die Verträge in der Regel auch die Unterbringung in Ein- oder Zweibettzimmern vor.

Fazit: Sinnvoller Zusatzschutz, wenn man bei schweren Erkrankungen oder Operationen das Krankenhaus und den behandelnden Arzt selbst wählen will.

Zahnzusatzversicherung

Gesetzlich Versicherte müssen in aller Regel einen hohen Eigenanteil tragen, wenn sie sich für teuren Zahnersatz über die Standard-Versorgung hinaus entscheiden. Die Zahnzusatzversicherungen helfen dabei, den Eigenanteil zu senken. Angeboten werden die verschiedensten Tarife: So gibt es Zusatz-Policen, die lediglich die Regelversorgung der gesetzlichen Krankenversicherung aufstocken und dafür sorgen, dass man für die günstigen Lösungen aus dem Leistungskatalog kaum etwas zuzahlen muss. Und es gibt Zahnversicherungen, die die höheren Kosten für medizinisch anspruchsvollere Lösungen zumindest teilweise übernehmen. Wenn Sie Wert auf zahnärztliche Maßnahmen legen, die deutlich von der Regelversorgung der Kassen abweichen, sind die letztgenannten Policen zu empfehlen, die – unter Berücksichtigung der Kassenzahlungen – im Idealfall bis zu 85 % der Gesamtkosten tragen.

Fazit: Kein billiger Schutz, der sich aber vor allem dann lohnt, wenn beim Zahnersatz teurere Lösungen gewünscht sind.

Auslandskrankenversicherung

Sie gehört wirklich zu den Policen, die gesetzlich Versicherte haben müssen, wenn sie im Ausland Urlaub machen. Denn die gesetzlichen Kassen zahlen selbst im EU-Ausland selten alle Kosten für einen Arztbesuch oder Krankenhausaufenthalt – und Rücktransporte aus medizinischen Gründen sind gar nicht versichert. Die Kosten werden aber von Auslandskrankenversicherungen übernommen. Für Reisen bis zu 6 Wochen gibt es Standardpolicen, die nur ein paar Euro kosten. Abgedeckt sind dann vor allem Kosten für ambulante ärztliche Behandlungen und Operationen sowie für notwendige Medikamente.

Fazit: Ein Muss für den Auslandsaufenthalt – ohne wenn und aber!

Krankentagegeldversicherung

Wer länger als 42 Tage krank ist, kommt dann nicht mehr in den Genuss der Lohnfortzahlung, sondern bekommt nur noch Krankengeld, das auch bei Besserverdienern nie mehr als knapp 90 Euro pro Tag beträgt. Selbstständige kommen naturgemäß gar nicht in den Genuss einer Lohnfortzahlung und müssen vom 1. Tag an für den Einkommensersatz sorgen. Die Krankentagegeldversicherung zahlt im Krankheitsfall eine Summe X – Obergrenze ist zusammen mit dem Krankengeld der Kasse das aktuelle Nettoeinkommen.

Fazit: Vor allem Gutverdiener, die privat oder freiwillig gesetzlich versichert sind, müssen die Lücke berechnen, die bei einer Krankheit entsteht, und eine Krankentagegeldversicherung abschließen.

Dieser Text wurde bereitgestellt von optimal-absichern.de

Bildquellen: Wolfgang Kriegbaum
  • PKV
  • BU
  • UV
  • ZV
  • KFZ
  • Rechtsschutz

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt höher -- Dow Jones im Plus -- Sparkassen kassieren am Automaten ab -- Biotest spricht mit Chinesen über Zusammenschluss -- Nordex, Deutsche Bank, SMA Solar, Commerzbank im Fokus

Volkswagen erzielt im Abgasskandal Vergleich mit US-Bundestaaten. AURELIUS-Aktie springt hoch. US-Wirtschaft wächst etwas stärker als gedacht. Wohl kein Aktienrückkaufprogramm der Deutschen Börse. Inflation in Deutschland sinkt deutlicher als erwartet. HHLA-Aktie bricht nach Gewinnwarnung ein. IPO von IBU-Tec geglückt.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Allianz840400
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Siemens AG723610
SAP SE716460