15.07.2017 15:58
Bewerten
(12)

Sorglos in die Ferien - So mache ich mein Depot urlaubsfest

Abgesichert: Sorglos in die Ferien - So mache ich mein Depot urlaubsfest | Nachricht | finanzen.net
Abgesichert
Anleger, die nicht vorhaben ihre freien Urlaubstage am Tablet, Smartphone oder Laptop zu verbringen, sollten einige Vorkehrungen für ihr Aktiendepot treffen. Wer sich an ein paar wichtige Ratschläge hält, kann sich durchaus auch in turbulenten Marktphasen entspannen.
Im wohlverdienten Urlaub möchten sich die wenigsten Menschen Gedanken über ihre Geldanlage machen. Aus diesem Grund sollten Investoren ein paar wichtige Ratschläge befolgen, die sie während der Urlaubstage gegen mögliche Kurseinbrüche schützen können.

Allgemeiner Depotcheck

Gut beraten ist grundsätzlich jeder, der noch vor seinem Urlaub alle einzelnen Positionen in seinem Portfolio überprüft. Hierbei sollten sich Investoren folgende Fragen stellen: Welche Anteilsscheine passen noch zur persönlichen Anlagestrategie und welche nicht? Enthalten einzelne Aktien mehr Risiken als Chancen?

Sind verschiedene Aktien nicht mehr mit der individuellen Anlagestrategie oder Risikoneigung zu vereinbaren, sollten sich Investoren noch vor den Urlaubstagen von diesen Titeln trennen. Derweil sollten jedoch nicht nur risikoreiche Anteilsscheine im Fokus stehen, sondern auch Aktien, die schon eine beeindruckende Performance abgeliefert haben. Denn wie schon Jürgen Kurz von der DSW in Düsseldorf sagt: "Gewinne mitnehmen macht niemanden arm." Eine genaue Kontrolle bietet sich ebenso bei Anteilsscheinen an, die sich in einem anhaltenden Abwärtstrend befinden. Vor dem Urlaub noch das komplette Depot zu liquidieren empfiehlt sich jedoch nur in Ausnahmefällen, da durch die Vielzahl der Verkaufsorders hohe Transaktionskosten anfallen würden. Trennt sich ein Investor dennoch von all seinen Aktien, ist die Wehmut groß, wenn an den Märkten die Hausse einsetzt.

Keine Spekulation über die Urlaubstage

Anleger müssen nicht nur ihre Aktienpositionen im Blick behalten, sondern auch alle kurzfristigen Anlagen überprüfen. Zeitlich befristete Derivate wie Optionsscheine und Knock-Outs sollten nicht während der Abwesenheit auslaufen. Für Zertifikate, die mit einem außerordentlich hohen Hebel ausgestattet sind, empfiehlt sich der Verkauf schon vor den Urlaubstagen. Ansonsten läuft der Anleger Gefahr, enorme Kursverluste in Kauf zu nehmen. Dies gilt natürlich nur, wenn die gehaltenen Optionen nicht zur Absicherung des eigenen Portfolios dienen.

Hedging-Strategie

Derivate dienen nicht nur zur reinen Spekulation, da Anleger mit diesen Produkten ebenso ihr Depot gegen fallende Aktienkurse absichern können. Hierfür wählen Investoren ausschließlich Short- und Put-Varianten, welche in einem überproportionalen Umfang steigen, wenn die Kurse der zugrundeliegenden Basiswerte fallen. Die Hebelwirkung der Derivate ermöglicht es dem Anleger mit einem relativ geringen Kapitaleinsatz auch größere Depotpositionen abzusichern. Diese Art der Sicherungs-Strategie hat natürlich ihren Preis, kann aber als verlässliche Versicherung angesehen werden. Anleger, die über die Urlaubstage von kurz- bis mittelfristigen Korrekturen an den Finanzmärkten ausgehen, können so langfristige Depotpositionen absichern.

Notbremse mit Stop-Loss-Order

Wem die Hedging-Strategie zu aufwendig erscheint, kann immer noch auf die altbekannte Stop-Loss-Order setzen. Diese Order beinhaltet einen Verkaufsauftrag, welcher zu einem beliebigen Aktienkurs unterhalb des aktuellen Niveaus der Aktie platziert werden kann. Fällt der Preis der Aktie auf die zuvor festgelegte Schwelle, werden die Anteilsscheine unlimitiert an der Börse zum Verkauf angeboten. Der Anleger trägt dabei das Risiko, dass der Ausführungskurs seiner Verkaufsorder unter der eigentlichen Stop-Loss-Schwelle liegen kann. Denn die Stop-Loss-Order bietet keine Kursgarantie, da sie sich beim Überschreiten der vorgegebenen Schwelle automatisch in eine Bestens-Order umwandelt. Mit der Stop-Loss-Order können Anleger zwar Verluste begrenzen, jedoch nur in einem ungewissen Ausmaß. Sollte eine Aktie durch einen heftigen Kursrutsch weit unter die Stop-Loss-Schwelle einbrechen, besteht die Gefahr für den Investor, dass die Anteilsscheine weit unter dem eigentlichen Stop-Loss-Kurs verkauft werden.

Absicherung mit limitiertem Verkauf

Um die Risiken der regulären Stop-Loss-Order zu umgehen, gibt es die Stop-Loss-Limit-Order. Über diese Verkaufsorder kann der Anleger eine Stop-Loss-Schwelle und ein Preislimit festlegen. Die Order wird somit nur ausgeführt, wenn der Kurs der Aktie die Stop-Loss-Schwelle überschreitet und über dem mindestens zu erzielenden Verkaufspreis der Limit-Order steht.

Optimales Niveau um zu verkaufen

Nun ist es aber sehr schwierig, das richtige Niveau für eine Stop-Loss-Order zu finden. Ist der Sicherheitsabstand zu gering, kann eine Order schon bei kurzfristigen Kursschwankungen binnen weniger Tage ungeplant ausgelöst werden. Ist der Abstand wiederum zu groß, kann es eventuell zu hohen Kursverlusten kommen.

Eine unkomplizierte Methode ist es, den Verkaufsauftrag einfach zehn Prozent unter dem aktuellen Preis der Aktie zu platzieren. Bei volatileren Anteilsscheinen kann der Kursabstand durchaus auch bei fünfzehn oder sogar zwanzig Prozent liegen. Wesentlich vernünftiger wäre es jedoch, die Order knapp hinter eine charttechnische Unterstützungslinie zu setzen. Bricht eine solche Unterstützungslinie, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass die Notierung des Wertpapiers weiter sinkt. In einem solchen Fall kann sich der Anleger vor größeren Verlusten bewahren.

Handlungsvollmacht für den Notfall

Neben all den genannten Optionen besteht außerdem noch die Möglichkeit, eine Depotvollmacht zu vergeben. Hierfür benötigt der Anleger eine Vertrauensperson, welche bei plötzlichen Börsenturbulenzen schnell eingreifen kann. Eine Vollmacht muss der zuständigen Depotbank im Vorhinein gemeldet werden. Bevor man einem Vertrauten eine Handlungsvollmacht für sein eigenes Wertpapierdepot erteilt, ist es ratsam die Vor- und Nachteile genau abzuwägen. Denn für eine optimale Anlageentscheidung kann auch in diesem Fall niemand garantieren.

Wer am Tropf der Börse hängt

Für diejenigen, die auch in ihrem wohlverdienten Urlaub ständig an die Börse denken, schafft die EU-Kommission Abhilfe. So sollen ab dem 15. Juni die Roaming-Gebühren im europäischen Ausland entfallen. Urlauber können so zu Inlandspreisen ihr mobiles Internet nutzen. Anbieter dürfen ab Mitte Juni keine extra Gebühren mehr für Telefonie, SMS-Versand und den mobilen Internetzugang erheben. Der Beschluss der EU-Kommission begünstigt somit auch Investoren, die im Urlaub auf dem Laufenden bleiben möchten, sofern sie ihre freie Zeit im europäischen Ausland verbringen.

Pierre Bonnet / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Sofiaworld / Shutterstock.com, IM Photo / Shutterstock.com, haveseen / Shutterstock.com

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow verliert -- VW-, Daimler-, BMW-Aktien verlieren kräftig: Deutsche Autoindustrie soll sich abgesprochen haben -- BYD, Tesla, Microsoft, eBay im Fokus

Apple will mit Chinesen Autobatterien bauen: Unerwartete Konkurrenz für Tesla? Bill Gross warnt vor einem möglichen Wirtschaftskollaps. Warum Exxon jetzt plötzlich zum Umweltfreund wird. Bitcoin zurück auf Rekordkurs. General Electric verdient im zweiten Quartal weniger. Erneuter Ether-Diebstahl schreckt die Branche auf.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Lufthansa AG823212
BMW AG519000
ADVA SE510300
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480
Allianz840400
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Amazon906866