06.08.2017 03:00
Bewerten
(0)

Fonds-Policen: Riester mal brutto, mal netto

Euro am Sonntag-Meinung: Fonds-Policen: Riester mal brutto, mal netto | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Meinung
DRUCKEN
Eine neue Regelung lässt die Ablaufleistung von staatlich geförderten Fondspolicen schlechter aussehen als die nicht geförderter. Was dahintersteckt.
€uro am Sonntag
von Gerhard Frieg, Gastautor von Euro am Sonntag

Rund vier Millionen Deutsche besitzen eine fondsgebundene Riester-Versicherung - und könnten jetzt durch eine neue Regelung zur Angabe der Ablaufleistung der Verträge verunsichert werden. In den Hochrechnungsmodellen für Fondspolicen ist nämlich seit Beginn dieses Jahres die sogenannte Brutto­methode gesetzlich vorgeschrieben, das heißt die Berücksichtigung der Fondskosten bei Vergleichsrechnungen für geförderte Produkte wie Riester- und Basisrente. Zudem müssen im Produktinformationsblatt (PIB) gesetzlich vorgegebene Hochrechnungsreihen verwendet werden.

Mehr Transparenz für Markt,
Kunden und Vermittler

Die Umstellung auf die Bruttomethode in allen Vorsorgeschichten dient im Prinzip der Transparenz - für den Markt, den Vermittler und den Kunden. Beim Vergleich von Fondspolicen gibt es grundsätzlich zwei Hochrechnungsmethoden: Brutto- und Nettomethode. Die Bruttomethode berücksichtigt in der Hochrechnung die Fondskosten und zieht diese von der angenommenen Wertentwicklung ab.



Bei der Nettomethode hingegen werden die Fondskosten nicht abgezogen, aber Rückvergütungen aus den Fondskosten der jeweiligen Fondspolice gutgeschrieben. Die angenommene Wertentwicklung versteht sich in diesem Modell also nach Abzug der Fondskosten. Dadurch erscheinen die Leistungen bei der Nettomethode höher als bei der Bruttomethode. Diese Differenz ist aber allein der anderen Darstellung geschuldet.

Und noch eine Änderung lässt die ­geförderten Policen auf Fondsbasis optisch erst einmal schlechter aussehen: Sie werden nun in eine von fünf Risikoklassen (CRK) eingestuft, denen jeweils vier Hochrechnungssätze für die Kal­kulation der Ablaufleistung zugeordnet sind. Weil Fondspolicen mit Beitrags­garantie jedoch oft in die CRK 2 fallen, sind für diese dann Hochrechnungssätze zwischen einem und vier Prozent vorgeschrieben - während für nicht geförderte Policen mit mehr Verzinsung hochgerechnet werden darf.


Bei privaten Lebens- und Rentenversicherungen und betrieblicher Altersvorsorge sind - im Gegensatz zu Riester-­Verträgen - zurzeit noch Netto- und Bruttomethode möglich. Bezüglich der Hochrechnungsreihe gibt es in diesem Segment noch keine gesetzlichen Vorgaben. Die unterschiedlichen Methoden aber erschweren den Vergleich zwischen den verschiedenen Schichten der Altersvorsorge. Ist in den Hochrechnungen nicht erkennbar, welche Methode angewendet wurde, sind diese Produkte kaum noch vergleichbar. Aus Kunden- und Vermittlersicht ist die Brutto­methode die transparentere. Sie berücksichtigt im Gegensatz zur Nettomethode alle Kosten und dient der einfacheren Vergleichbarkeit zwischen geförderten und nicht geförderten Produkten.

Eine faire und transparente Angebotspolitik stellt die Vergleichbarkeit ­sicher, unabhängig davon, welches Produkt der Kunde präferiert - dies gilt schichtenübergreifend für vermögensstrukturierte Portfolios oder ­gemanag­te Depotmodelle. Seit dem gesetzlich vorgeschriebenen Übergang auf die Bruttomethode stehen die Fondskosten, die nun verpflichtend in der Hochrechnung zu berücksichtigen sind, deutlich mehr im Fokus von Kunde und Vermittler.

Zurich hat darauf reagiert und bietet daher nun Fonds zu Konditionen an, die bisher nur Großanlegern vorbehalten waren. Hintergrund: Üblicherweise werden diese Fonds im Direktgeschäft auch in anderen Fondsanteilklassen für Großinvestoren zu günstigeren Fondskosten angeboten. Der Zugang zu diesen besonderen Anteilklassen ist jedoch an ein entsprechend hohes Mindestanlagevolumen gekoppelt und steht in der Regel nicht den "normalen, privaten Altersvorsorgesparern" im Rahmen einer Fondspolice offen.

Zurich hat das fondsgebundene Vorsorgeangebot überarbeitet und bietet seinen Kunden genau diese Lösungen an. Zukünftig umfasst die Fondspalette rückvergütungsfreie und institutionelle Fondsanteilklassen sowie diverse Ex­change Traded Funds (ETFs). Durch den Relaunch steht den Kunden für ihre Altersvorsorge jetzt ein qualitativ hochwertiges und ein preislich attraktives Fondsuniversum zur Verfügung.

Kurzvita

Gerhard Frieg, Vorstand Leben
der Zurich Gruppe Deutschland

Der Volljurist Frieg war viele Jahre lang bei der MLP AG und zuletzt ­Mitglied des Vorstands bei der Talanx ­Deutschland AG.
Die Zurich Gruppe in Deutschland gehört zur weltweit tätigen Zurich Insurance Group. Die Gruppe hat ihren Hauptsitz in der Schweiz, wo sie 1872 gegründet wurde. Sie bietet innovative und kundenorientierte ­Lösungen zu Ver­sicherungen, Vorsorge und Risikomanagement aus einer Hand.
Bildquellen: Daniela Staerk / Shutterstock.com, Zurich Gruppe Deutschland

Nachrichten zu Zurich Insurance AG (Zürich)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Zurich Insurance AG (Zürich)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.10.2017Zurich Insurance overweightJP Morgan Chase & Co.
09.10.2017Zurich Insurance HoldDeutsche Bank AG
04.10.2017Zurich Insurance overweightJP Morgan Chase & Co.
28.09.2017Zurich Insurance overweightJP Morgan Chase & Co.
27.09.2017Zurich Insurance buyCitigroup Corp.
19.10.2017Zurich Insurance overweightJP Morgan Chase & Co.
04.10.2017Zurich Insurance overweightJP Morgan Chase & Co.
28.09.2017Zurich Insurance overweightJP Morgan Chase & Co.
27.09.2017Zurich Insurance buyCitigroup Corp.
12.09.2017Zurich Insurance overweightJP Morgan Chase & Co.
09.10.2017Zurich Insurance HoldDeutsche Bank AG
13.09.2017Zurich Insurance Sector PerformRBC Capital Markets
08.09.2017Zurich Insurance HoldDeutsche Bank AG
30.08.2017Zurich Insurance NeutralJP Morgan Chase & Co.
14.08.2017Zurich Insurance NeutralUBS AG
01.09.2017Zurich Insurance ReduceCommerzbank AG
16.08.2017Zurich Insurance UnderperformMacquarie Research
11.05.2017Zurich Insurance ReduceKepler Cheuvreux
11.05.2017Zurich Insurance ReduceCommerzbank AG
24.02.2017Zurich Insurance Group UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Zurich Insurance AG (Zürich) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX rutscht zum Wochenende unter 13.000 -- US-Börsen mit neuen Rekorden -- Daimler meldet operativen Gewinneinbruch -- Bitcoin klettert über 6.000 Dollar-Marke -- PayPal, Atlassian, Apple im Fokus

Evotec-Aktie bricht ein: Lakewood erhöht Leerverkaufsposition. Siemens Gamesa greift nach Gewinnwarnung durch. EU-Mitarbeiter untersuchen BMW-Büros wegen Kartellverdachts. General Electric verfehlt Gewinnerwartungen. Software AG bleibt hinter Erwartungen zurück. Austausch der Aktiengattung der Linde AG im DAX.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
Allianz840400
E.ON SEENAG99
BYD Co. Ltd.A0M4W9
EVOTEC AG566480
Siemens AG723610
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750