26.08.2017 08:00
Bewerten
(0)

Krankenkassen mit prall gefüllten Geldbeuteln

Euro am Sonntag-Meldung: Krankenkassen mit prall gefüllten Geldbeuteln | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Meldung
DRUCKEN
Gesundheit » Dank der guten Konjunktur haben jetzt viele Krankenkassen Überschüsse. Patienten bekommen trotzdem kein Geld zurück.
€uro am Sonntag
von Markus Hinterberger, €uro am Sonntag

Deutschlands gesetzliche Krankenkassen haben in den ersten sechs Monaten dieses Jahres 1,4 Milliarden Euro an Überschüssen erwirtschaftet, das ist fast so viel wie im gesamten Jahr 2016. Insgesamt stieg das Finanzpolster aller Kassen auf über 17 Milliarden Euro. Dass die Zusatzbeiträge nun sinken, ist laut einer Umfrage von €uro am Sonntag unter Experten und ausgewählten Krankenkassen aber unwahrscheinlich.

"Diese Zahlen sind eine Momentaufnahme wegen der guten Situation am Arbeitsmarkt", so Wolfgang Greiner, Inhaber des Lehrstuhls für Gesundheits­ökonomie an der Uni Bielefeld. Bei den gesetzlich Versicherten ­gehen bis zur Beitragsbemessungsgrenze von 4350 Euro pro Monat derzeit 14,6 Prozent des Bruttoeinkommens an die jeweilige Krankenkasse; 7,3 Prozent davon zahlt der Arbeitgeber, die übrigen 7,3 Prozent sowie den von der Kasse festgelegten Zusatzbeitrag von im Schnitt 1,1 Prozent zahlt der Versicherte. Je mehr Menschen in Lohn und Brot stehen, desto höher sind auch die Einnahmen der Krankenkassen. "Die Kassen werden die Überschüsse allerdings nicht ausschütten oder günstiger werden, sondern sparen, um zukünftig steigende Zusatzbeiträge zu vermeiden", so Greiner.

Milliarden ungleich verteilt
Mittelfristig rechnet der Kassenkenner dennoch mit steigenden Zusatzbeiträgen. "Es wird bei einigen Kassen zu Erhöhungen kommen - bei kleineren, aber vielleicht auch bei einigen Ersatzkassen", prognostiziert er. Das liege auch daran, dass die Überschüsse ungleich verteilt seien. "Vor allem die AOK muss derzeit wenig Geld für Leistungen ausgeben, weil mehr jüngere, gesündere Menschen Neumitglieder bei ihr werden", so Greiner.

"Die Kassen sind in einer schwierigen Situation", sagt Thomas Adolph vom Portal ­Kassensuche.de. "Sie können nie wissen, ob die Politik neue Gesetze beschließt, die sie zu neuen Ausgaben zwingen." Björn Hansen, Chef der BKK Wirtschaft und Finanzen, warnt davor, die gute Kassenlage überzubewerten. "Die 17 Milliarden Euro an Überschüssen entsprechen dem, was alle Kassen innerhalb eines Monats ausgeben." Laut Gesetz müsse jede Kasse die Ausgaben eines Monats als Puffer vorhalten.

Auch wenn die BKK Wirtschaft und Finanzen nach eigenen Angaben einen Überschuss erzielt hat, will Hansen keine Aussage zum Zusatzbeitrag machen. Gleiches gilt für die Techniker Krankenkasse. "Die Leistungsausgaben entwickeln sich im Moment etwas besser als prognostiziert", so eine Sprecherin. Ob die Beiträge steigen, steht erst Ende des Jahres fest. Vorher wird der Schätzerkreis der gesetzlichen Krankenkassen eine Empfehlung abgeben, an die sich klamme Kassen aber nicht halten müssen. Gesetzlich Versicherte können binnen weniger Monate die Kasse ohne große Hürden wechseln.

Was Krankenkassen kosten, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe von €uro am Sonntag, Nummer 34/2017, die jetzt im Handel erschienen ist!

Bildquellen: Fernando Madeira / Shutterstock.com, 360b / Shutterstock.com

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX beendet Handelstag stabil -- Delivery Hero-Aktie nach Analyse auf Rekordhoch -- BASF kauft Polyamidgeschäft von Solvay -- Tesla, Apple, Deutsche Telekom im Fokus

Siltronic-Aktie erklimmt Rekordhoch. Linde schließt Absenkung der Annahmequote für Praxair-Fusion nicht aus. JPMorgan-Chef rechnet mit dem Bitcoin ab - dann steigt die Bank ein. So viel muss man für den Porsche Mission E auf den Tisch legen. RWE-Aktie nach Abstufung erneut schwächer.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Der Dieselskandal hat die Reputation der deutschen Wirtschaft beschädigt. Unterstützen Sie deshalb die Forderung der Anti-Korruptions-Organisation nach einem Unternehmensstrafrecht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Bitcoin Group SEA1TNV9
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100
EVOTEC AG566480
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
GeelyA0CACX