05.08.2017 08:00
Bewerten
(0)

Solidvest-Chef: "Der Mensch bleibt unersetzlich"

Nachgehakt bei...: Solidvest-Chef: "Der Mensch bleibt unersetzlich" | Nachricht | finanzen.net
Klaus Pfaller
Nachgehakt bei...
DRUCKEN
Klaus Pfaller » Der Chef von Solidvest äußert sich im Interview mit €uro am Sonntag über Roboter in der Vermögensverwaltung.
€uro am Sonntag
von Wolfgang Ehrensberger, €uro am Sonntag

€uro am Sonntag: Seit Kurzem bietet die Vermögensverwaltung DJE Kapital Anlegern eine Online-Vermögensverwaltung mit Einzeltiteln für kleinere Vermögen ab 25.000 Euro an - eine Reaktion auf immer mehr digitale Angebote in diesem Bereich?
Klaus Pfaller: Unser Angebot "Solidvest" ist quasi ein hauseigenes Fintech und die erste einzeltitelbasierte Online-­Vermögensverwaltung in Deutschland. Das war einfach der nächste logische Innovationsschritt.

Wie grenzen Sie sich von der klassischen Vermögensverwaltung, aber auch von Robo-Advisors ab, also digitalen Vermögensverwaltern für Privatanleger?
Der wesentliche Unterschied zu unserer klassischen Vermögensverwaltung besteht im Anlagevolumen ab 25.000 Euro. Zudem erfolgt die Titelauswahl durch unser Re­searchteam und unsere Indikatorendatenbank. Die Zukunft der Vermögensverwaltung liegt in der Kombination aus menschlicher Erfahrung und der Verwendung der zur Verfügung stehenden Daten. Der Mensch als Teil des Prozesses bleibt aber unersetzlich. Wir verlassen uns folglich nicht auf Robo-Advice-Algorithmen.

Sie setzen auf Einzeltitel, also Aktien und Anleihen. Warum keine Fonds und ETFs?
Wir erreichen mit der direkten Investition in Einzeltitel maximale Transparenz für den Kunden. Zudem ist es die DNA unserer Vermögensverwaltung, aktiv attraktive Investmentchancen zu identifizieren - mit einem 14-köpfigen Researchteam.

Sie stellen mögliche acht Prozent Rendite bei Aktien und zwei Prozent bei Anleihen in Aussicht. Welche Kosten fallen an?
Bei 25.000 bis 100.000 Euro Anlagevolumen betragen die Kosten mit Depot- und Handelsgebühren 1,4 Prozent pro Jahr, ab 100.000 Euro 1,1 Prozent sowie Per­formance-Gebühr.

Bildquellen: DJE Kapital AG

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- Dow schließt leichter -- Sinn: Krise der Eurozone nicht vorbei -- Morgan Stanley-Chef: Bitcoin könnte weitere 700% steigen -- Tesla stellt Lkw & Roadster vor

Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers. Air-Berlin-Chef: Etihad wollte schon vor einem Jahr aussteigen. Tausende protestieren bei Siemens gegen Stellenabbau. Londoner Startup will Bitcoin zum normalen Zahlungsmittel machen. Foot Locker: Hoffnung auf anziehende Sportschuh-Käufe in den USA.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 46: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 45: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Länder mit den größten Goldreserven 2017
Wo lagert das meiste Gold?

Umfrage

Glauben Sie, dass eine Jamaika-Koalition zustande kommt?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Daimler AG710000
EVOTEC AG566480
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
AIXTRON SEA0WMPJ
BP plc (British Petrol)850517
E.ON SEENAG99
Scout24 AGA12DM8
Siemens AG723610
BMW AG519000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
Allianz840400