12.09.2017 10:03
Bewerten
(1)

Diesel Fahrer abgezockt? So wehren Sie sich mit dem Kredit- oder Leasing-Widerruf

Roland Klaus-Kolumne: Diesel Fahrer abgezockt? So wehren Sie sich mit dem Kredit- oder Leasing-Widerruf | Nachricht | finanzen.net
Roland Klaus-Kolumne
Roland Klaus
DRUCKEN
Viele Verbraucher, die in den vergangenen Jahren einen Diesel gekauft haben, schauen in die Röhre. Der Wert ihres Autos sinkt täglich - und jetzt drohen sogar Fahrverbote.
Was tun? Hier zeigen wir Ihnen eine Selbstverteidigungsstrategie, auf die alle zurückgreifen können, die das Auto geleast oder auf Kredit gekauft haben.

Grundsätzlich läuft die Rückabwicklung eines Kfz- Leasingvertrags ähnlich ab, wie die eines "normalen" Kfz-Darlehens. Der Verbraucher erhält sämtliche Leasing-Raten zurück und wird von künftigen Zahlungsverpflichtungen befreit. Im Gegenzug gibt er das Fahrzeug an den Autohändler zurück. Wurde der Leasingvertrag nach Juni 2014 geschlossen, so muss der Käufer auch keine Nutzungsentschädigung für das Auto bezahlen. Er hat das Fahrzeug also effektiv kostenlos nutzen können.

Um eine solche Rückabwicklung zu erzielen, müssen Kunden den Leasingvertrag auch heute noch wirksam widerrufen können. Dazu muss der Vertrag Fehler aufweisen, die dafür sorgen, dass die übliche Widerrufsfrist von 14 Tagen nicht zu laufen beginnt. Ist dies der Fall, dann kann der Widerruf auch Jahr nach Abschluss des Leasingvertrags ausgesprochen werden - und die Rückgabe des Autos wird dadurch möglich.

Die gute Nachricht für Verbraucher lautet: Nahezu alle Leasingverträge, die die Anwälte der Interessengemeinschaft Widerruf geprüft haben, sind fehlerhaft. Der Widerruf ist also in den meisten Fällen auch Jahre nach Abschluss noch möglich. Grund: Ähnlich wie bei den Krediten weisen auch Leasingverträge fehlerhafte Pflichtangaben auf. Diese Pflichtangaben hat der Gesetzgeber den Kreditinstituten zur Auflage gemacht, um Verbraucher zu informieren. Fehlen Pflichtangaben oder sind sie fehlerhaft oder unvollständig, so beginnt die Widerrufsfrist nicht zu laufen.

Im Einzelnen haben wir bei den verschiedenen Anbietern folgende Fehler gefunden: Ein Leasingvertrag der VW Bank verstößt unseres Erachtens gegen die Auflage, dass Informationen "klar und verständlich" sein müssen. Die AGBs sind in 6er-Schrift verfasst und somit selbst mit Adleraugen nur schwer zu lesen. Zudem fehlt die Information zur Art des Darlehens und zum Tilgungsplan. Im Dokument finden sich unterschiedliche Angaben zur Höhe der Raten - das dürfte für den Verbraucher sehr verwirrend sein. Fazit: VW macht schwerwiegende Fehler, die einen Widerruf für den Kunden sehr aussichtsreich erscheinen lassen. Das gilt auch für die anderen Finanzierungstöchter des Konzerns (Audi, Skoda, Seat).

Ähnliches Bild bei einem Leasing-Vertrag der Mercedes Benz Bank: Auch hier sind wichtige Informationen in viel zu kleiner Schriftgröße (teilweise 5er-Schrift). Es fehlt die Art des Darlehens sowie der Nettokaufpreis des Fahrzeugs. Zudem trennt die Mercedes Benz Bank nicht ausreichend zwischen privaten Verbraucherverträgen und gewerblichen Leasingverträgen. In beiden Fällen enthalten die Verträge eine Widerrufsbelehrung. Normalerweise steht gewerblichen Kunden kein Widerrufsrecht zu. Beinhaltet jedoch der Vertrag eine Widerrufsbelehrung, so kann sich unseres Erachtens auch der gewerbliche Kunde darauf beziehen. Fazit: Sehr gute Chancen auf den Widerruf, selbst für gewerbliche Kunden.

Bei Porsche Financial Services gilt: Viel zu kleine Schrift. Zudem fehlt die Art des Darlehens. Auch bei Sixt Leasing handelt es sich eher um Schwächen bei der optischen Gestaltung. So ist die Widerrufsbelehrung in kleinerer Schrift gehalten als der Rest des Vertrags - dies widerspricht dem Deutlichkeitsgebot. Vergleichsweise wenig Angriffspunkte bietet dagegen ein Leasingvertrag der BMW Bank, hier wurde sauber gearbeitet.

Fazit: Die meisten Kfz-Leasingverträge sind ebenso wie Autokredite fehlerhaft und bieten gute Chancen für einen Widerruf. Im Rahmen der daraus erfolgenden Rückabwicklung können Verbraucher ihr Auto zurückgeben, ohne dass ihnen Kosten entstehen (wenn der Vertrag ab Juni 2014 abgeschlossen wurde). Zur Umsetzung des Widerrufs wird anwaltliche Hilfe benötigt. Die Kosten dafür übernimmt in aller Regel die Rechtsschutzversicherung. Besteht kein Rechtsschutz, so kann eine entsprechende Versicherung noch abgeschlossen werden, solange der Widerruf noch nicht ausgesprochen wurde. Im ersten Schritt sollten Verbraucher ihren Leasingvertrag anwaltlich prüfen lassen, beispielsweise kostenlos und unverbindlich bei der Interessengemeinschaft Widerruf.

Roland Klaus arbeitet als freier Journalist in Frankfurt am Main und ist Gründer der Interessengemeinschaft Widerruf (www.widerruf.info). Sie dient als Anlaufstelle für alle, die sich zum Thema Widerruf von teuren Kreditverträgen informieren und austauschen wollen und bietet eine kostenlose Prüfung von Widerrufsklauseln in Immobiliendarlehen an. Bekannt wurde Klaus als Frankfurter Börsenreporter für n-tv, N24 und den amerikanischen Finanzsender CNBC sowie als Autor des Buch „Wirtschaftliche Selbstverteidigung“. Sie erreichen Ihn unter kontakt@widerruf.info

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX geht kaum bewegt ins Wochenende -- US-Börsen kaum verändert -- Bundestagswahl und DAX: Darauf hoffen Börsianer -- Lufthansa mit guten Chancen bei Air Berlin -- Apple, Siltronic, Airbus im Fokus

Siemens und Alstom ringen um Bahntechnik-Bündnis. L'Oreal-Aktie profitiert von Spekulationen über Nestlé-Anteil. Liliane Bettencourt: Reichste Frau der Welt ist tot. China kritisiert Herabstufung durch Ratingagentur S&P. Personalvermittler Adecco setzt Erlöswachstum im dritten Quartal fort.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 38: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 38: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 37: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Der Dieselskandal hat die Reputation der deutschen Wirtschaft beschädigt. Unterstützen Sie deshalb die Forderung der Anti-Korruptions-Organisation nach einem Unternehmensstrafrecht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
BYD Co. Ltd.A0M4W9
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
Allianz840400
TeslaA1CX3T
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Bitcoin Group SEA1TNV9
Amazon906866