20.04.2017 11:47
Bewerten
(0)

Zinstief beflügelt Kauf auf Pump: Kreditbestände auf Rekordhoch

DRUCKEN

FRANKFURT (dpa-AFX) - In Zeiten niedriger Kreditzinsen kaufen Verbraucher und Unternehmen zunehmend auf Pump. Die auf Kreditgeschäft spezialisierten Banken in Deutschland vergaben im vergangenen Jahr neue Kredite im Volumen von 141,3 Milliarden Euro, wie der Bankenfachverband am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Das war ein Plus von 9,2 Prozent zum Vorjahr.

Der Kreditbestand erreichte zum Jahresende mit 172,5 (Vorjahr: 159,3) Milliarden Euro einen Höchstwert. Jeder zweite Euro, den die Institute an Privat- und Firmenkunden verleihen, fließt in die Finanzierung eines Kraftfahrzeugs - vor allem in den Kauf gebrauchter Autos. Das Ausfallrisiko sei insgesamt gering: 98 Prozent aller Konsumentenkredite würden ordnungsgemäß bedient.

Immer mehr Verbraucher besorgen sich ihr Darlehen über das Internet, inzwischen wird jeder vierte Kredit auf diesem Weg angebahnt. Zum Abschluss muss der Kunde aber oft noch Papier ausdrucken und den Vertrag unterzeichnen. Das stehe im Widerspruch zur zunehmenden Digitalisierung, kritisierte Verbandschef Jan W. Wagner. "Die Zeit ist reif für einen digitalen Kreditvertrag."

Mit Sorge sieht der Verband, der 56 Institute vertritt, die aus seiner Sicht zu weitreichenden Bestrebungen des Gesetzgebers, Steuerschlupflöcher zu schließen (Steuerumgehungsbekämpfungsgesetz). Für Kreditverträge wäre damit künftig die Erfassung der Steuer-ID des Kunden nötig - nach Einschätzung des Verbandes ein teurer bürokratischer Aufwand. "Das im Ansatz sinnvolle Gesetz trifft die Falschen. Wer eine Waschmaschine finanziert, plant damit keine Steuerumgehung", betonte Wagner. Daher fordere der Bankenfachverband den Gesetzgeber auf, Kreditkonten von der Neuregelung auszunehmen./ben/DP/mis

  • Tagesgeld
  • Festgeld
  • Depot
  • Giro
  • Autokredit
  • Privatkredit

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX fester -- Bernanke gibt Bitcoin keine Chance -- PayPal mit Umsatzsprung -- RWE an deutschen Uniper-Kraftwerken interessiert? -- Daimler mit operativem Gewinneinbruch -- Ericsson, Apple im Fokus

Software-Aktie dreht deutlich ins Plus: Software AG bleibt hinter Erwartungen zurück. Sixt Leasing-Aktien brechen nach Gewinnwarnung zweistellig ein. Volvo-Aktien marken nach Gewinnverdopplung neues Allzeithoch. METRO steigert Umsatz - Wachstum im klassischen Großhandel.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Vier Gewinneraktien der Autorevolution

Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt wurde deutlich: Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Alle großen Automobilhersteller stellen ihre Produktionslinien um. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Varta AGA0TGJ5
GeelyA0CACX
Apple Inc.865985
Bitcoin Group SEA1TNV9
CommerzbankCBK100
EVOTEC AG566480
Millennial Lithium CorpA2AMUE
Nordex AGA0D655
Amazon906866
Infineon AG623100
SAP SE716460