11.06.2012 13:58
Bewerten
 (2)

ANALYSE: Mittelfristige Aktienstimmung bleibt bedenklich - Gold kommt - Sentix

    LIMBURG (dpa-AFX) - Das Konsolidierungsszenario am deutschen Aktienmarkt ist nach Ansicht der Stimmungsforscher von Sentix intakt. "Bedenklich bleibt aber der Trend in den mittelfristigen Erwartungen, die in Verbindung mit den stark eingetrübten Konjunkturerwartungen zu sehen sind. Wir erwarten deshalb 'nur' eine technische Korrektur vor neuen mittelfristigen Problemen", schrieb Sentix-Geschäftsführer Manfred Hübner in seiner Studie vom Sonntag.

 

    Bei Aktien und Anleihen liefen derzeit Gegenbewegungen, die den Dax bis auf 6.400 Punkte führen könnten, ohne dass der übergeordnete Abwärtstrend gefährdet wäre. Die aktuell noch existierende Präferenz für die US-Aktienmärkte beginne zu drehen. "Dies scheint folgerichtig, denn entweder die Eurokrise kann eingedämmt werden oder die konjunkturellen Probleme schwappen auf die US-Konjunktur über."

 

    Beim Bund-Future könnte die Konsolidierungsphase schneller ablaufen als gedacht. Von einer Trendwende im Bund sei - zumindest in puncto Marktstimmung - nach wie vor nichts zu sehen. Ursächlich dafür dürfte die "ungebrochene Vertrauens-Verlust-Dynamik im Euro sein", resultierend aus dem voraussichtlichen Rettungsmanöver für die spanischen Banken, schrieb Hübner. Die europäische Gemeinschaftswährung bleibe angeschlagen und dürfte in den kommenden Wochen die Marke von 1,20 US-Dollar testen.

 

    Von dieser Entwicklung scheine Gold zu profitieren. Die mittelfristigen Erwartungswerte zögen deutlich an, womit eine wichtige Voraussetzung für wieder steigende Notierungen gegeben.sei. Nun fehle nur ein Sprung über die Widerstandsmarke von 1.650 US-Dollar, um neue Bullenmarkt-Kräfte freizusetzen, so Hübner.

 

    Sentix wertet seit 2001 wöchentlich Umfrageergebnisse zur Markteinschätzung unter privaten und institutionellen Investoren im Internet aus./edh/ag

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle3
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Gold und Rohöl
Am Abend erfährt die Finanzwelt möglicherweise, ob in den USA die Leitzinsen früher als bislang geglaubt angehoben werden.
16.12.14
15.12.14
15.12.14
12.12.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.198,9019,40
1,64
Kupferpreis6.369,2519,50
0,31
Ölpreis (WTI)56,410,14
0,25
Silber15,990,23
1,48
Super Benzin1,28-0,02
-1,23
Weizen199,003,75
1,92

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,79
+0,5
5g Goldbarren169,55
+0,7
10g Goldbarren328,73
+0,7
1 Uz Goldbarren1.005,66
+0,7
Krügerrand1.021,28
+0,7
Britannia1.029,42
+0,7
Maple Leaf1.018,26
+0,7
American Eagle1.027,40
+0,7
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt leicht im Minus -- Dow schließt nach Fed-Zinsentscheid deutlich stärker -- Russische Regierung verkauft Devisen wegen Rubelverfall -- Samsung, Philips, Fed-Sitzung im Fokus

Fed stimmt Märkte auf kommende Zinserhöhung ein. Präsidentenwahl in Griechenland geht in die zweite Runde. Blackberry will mit dem 'Classic' alte Fans zurückgewinnen. Coeure: Breiter Konsens im EZB-Rat für zusätzliche Maßnahmen. Commerzbank fällt wegen Russland-Sorgen ans DAX-Ende. Obama unterzeichnet Haushalt.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige