11.02.2013 13:38
Bewerten
 (9)

ANALYSE/Sentix: Ende der Konsolidierung am Aktienmarkt und bei Gold bald möglich

    LIMBURG (dpa-AFX) - Den Experten von Sentix zufolge hat die Konsolidierung am Aktienmarkt ganze Arbeit geleistet. Nachdem sich das Stimmungsbild in den vergangenen Wochen deutlich abgekühlt habe, blase dem Dax (DAX) von diesem Marktfaktor kein Gegenwind mehr ins Gesicht, schrieb Sentix-Geschäftsführer Patrick Hussy in einer Studie. Insgesamt verschnaufe der Aktienmarkt zurzeit, mehr aber auch nicht.
Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

 

    Positiv ist in den Augen des Experten die gleichzeitig gestiegene strategische Kaufbereitschaft der Anleger. Wenn die Investoren dann noch die sich die mittelfristig weiter verbessernden Perspektiven für Aktien erkennen würden, sollte die angezeigte Kaufbereitschaft bald in einen anhaltenden Positionsaufbau übergehen. Damit könnte sich die Konsolidierungen dem Ende entgegen bewegen. Im Zuge der Wahlen in Italien könnte zwar nochmals Unruhe aufkommen, fuhr Hussy fort. Nachhaltig belasten sollte das den Aktienmarkt aber nicht.

 

    Die spannendste Situation sieht Hussy aber im Goldmarkt. Dort steige die Irritation so stark, dass ein Ende der Konsolidierung immer wahrscheinlicher werde. Die mehrmonatige Korrekturphase dürfte demnach vor ihrem Abschluss stehen. Aufgrund der technischen Ausgangslage könnte es aber nochmals zu einer finalen Attacke der Bären kommen, die die Kaufüberzeugung der Bullen testen würde. Die Zone 1.570 bis 1.600 US-Dollar sollte das finale Auffangbecken für Gold darstellen.

 

    Sentix wertet seit 2001 wöchentlich Umfrageergebnisse zur Markteinschätzung unter privaten und institutionellen Investoren im Internet aus./mis/rum

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant1
  • Alle1
  • ?
Goldpreis
Der am Freitagabend veröffentlichte wöchentliche Commitments of Traders-Report der US-Aufsichtsbehörde CFTC war von einem leicht nachlassenden Optimismus unter großen und kleinen Spekulanten gekennzeichnet.
17.04.15
16.04.15
Wells Fargo: Outlook for Gold is Negative (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
16.04.15
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.204,656,15
0,51
Kupferpreis6.090,004,00
0,07
Ölpreis (WTI)57,67-0,32
-0,55
Silber16,280,25
1,58
Super Benzin1,420,01
0,57
Weizen182,75-0,50
-0,27

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,85
0,0
5g Goldbarren194,62
0,0
10g Goldbarren377,45
0,0
1 Uz Goldbarren1.153,38
0,0
Krügerrand1.166,67
0,0
Britannia1.176,85
0,0
Maple Leaf1.163,36
0,0
American Eagle1.174,54
0,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX geht mit kräftigem Abschlag ins Wochenende -- Wall Street im Minus -- Winterkorn bleibt VW-Chef -- Balkanstaaten stellen Griechen-Banken unter Quarantäne -- Deutsche Bank, GE im Fokus

Obama lobt Kongress-Pläne zu Handelsabkommen TTIP. G20 kritisieren USA wegen IWF-Stimmrechtsblockade. Nächster Paukenschlag in Pharmaindustrie möglich: Teva erwägt Mylan-Kauf. Fresenius verhandelt über Zukauf in Israel. G20-Finanzminister optimistischer über Weltwirtschaft. Merkel sieht perspektivisch Freihandelszone mit Russland. Obama ermahnt Griechenland zu Reformen. US-Autobauer Ford investiert Milliarden in Mexiko. Auswärtiges Amt bringt Deutsche aus Jemen in Sicherheit.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die besten Flughäfen der Welt

Welche Startups werden von Investoren am höchsten bewertet?

Umfrage

Die weltweiten Rüstungsausgaben sind 2014 das dritte Jahr in Folge gesunken. Sollte Deutschland diese Entwicklung 2015 mitmachen?