25.02.2013 15:30
Bewerten
 (0)

AUSBLICK/BASF punktet erneut mit starkem Öl- und Gasgeschäft

   Von Heide Oberhauser-Aslan

   BASF dürfte sich im vierten Quartal gut geschlagen haben. Operativ läuft es bei den Ludwigshafenern besser als im Vorjahr. Wegen hoher positiver Sondereffekte aus 2011 wird der Branchenchampion zwar einen Gewinnrückgang zeigen, vergleichbar gerechnet sollte der Gewinn aber gestiegen sein.

   Geholfen hat BASF vor allem das sprudelnde Öl- und Gasgeschäft. Die Ölproduktion in Libyen war im Schlussquartal 2011 wegen des Bürgerkriegs gestoppt worden. Die mittlerweile wieder hochgefahrene Produktion sollte für einen deutlichen Umsatz- und Gewinnanstieg in der Sparte sorgen.

   Besser abgeschnitten als im Vorjahresquartal haben wohl auch die Chemiesparten, die 2011 stark unter der Konjunkturschwäche litten. Einen deutlichen operativen Ergebniszuwachs sagen Analysten vor allem für die im Vorjahr stark schwächelnde Kunststoffsparte voraus, die von höheren Absatzmengen und Preisen profitieren konnte.

   Dennoch erwarten Analysten, dass das operative Ergebnis (EBIT) im Konzern in den Monaten Oktober bis Dezember 2012 schwächer als im Vorjahr ausgefallen ist. Ursache ist ein hoher Sonderertrag im Schlussquartal 2011. BASF hatte seinerzeit ihre Styrolkunststoffaktivitäten in ein Joint Venture mit Ineos ausgegliedert. Da die Deutschen höhere Vermögenswerte in das Gemeinschaftsunternehmen einbrachten, erhielten sie eine hohe einmalige Ausgleichszahlung von 600 Millionen Euro. Der Sonderertrag fehlt 2012, das Nettoergebnis wird deshalb unter dem Vorjahreswert liegen.

   Die gute operative Entwicklung und ein solider freier Cash-Flow sollten BASF aber dennoch die Zahlung einer höheren Dividende erlauben. Analysten wie Oliver Schwarz von Warburg Research gehen davon aus, dass der Chemiekonzern an die Aktionäre pro Aktie mehr ausschütten wird. Die Zahlen will BASF am Dienstag bekannt geben.

   Neben dem Quartalsausweis ist vor allem der Ausblick interessant. Dass BASF angesichts der unsicheren Großwetterlage eine in konkrete Zahlen fassbare Prognose abgeben wird, ist dabei aber unwahrscheinlich. Spannend sollten vor allem Aussagen zur erwarteten Konjunkturentwicklung in Asien sein. Eine Erholung in dem für BASF wichtigen Land China zeichnet sich derzeit ab, noch ist aber nicht sicher, wie nachhaltig das ist.

   Nachfolgend die von Dow Jones Newswires zusammengestellten Schätzungen von Analysten zum vierten Quartal und dem Gesamtjahr 2012:

===

EBIT Erg. 4Q 2012 Umsatz EBITDA berein. EBIT vSt

MITTELWERT 18.891 2.631 1.861 1.708 1.681 Vorjahr 18.068 2.904 1.514 1.937 1.773 +/- in % +4,6 -9,4 +23 -12 -5,2

Ergebnis/ Erg nSt Ergebnis/ Aktie 4Q 2012 u.Dritten Aktie bereinigt

MITTELWERT 764 0,81 1,11 Vorjahr 1.131 1,23 1,23 +/- in % -32 -34 -9,8

Erg GJ 2012 Umsatz EBITDA bereinigt EBIT vSt

MITTELWERT(2) 77.972 12.463 8.953 9.059 8.733 Vorjahr 73.497 11.993 8.447 8.586 8.970 +/- in % +6,1 +3,9 +6,0 +5,5 -2,6

Erg nSt Ergebnis/ Aktie GJ 2012 u.Dritten Aktie bereinigt

MITTELWERT(2) 4.663 5,06 5,36 Vorjahr 6.188 6,74 6,74 +/- in % -25 -25 -20 -Angaben in Millionen Euro, Ausnahme Ergebnis je Aktie in Euro

   - Bilanzierung nach IFRS

   Quelle Vorjahreszahlen: Angaben des Unternehmens - wie berichtet.

   (2) Eigene Berechnung von Dow Jones Newswires auf Basis des Konsenses für das vierte Quartal und der bereits berichteten Neunmonatszahlen.

Kontakt zum Autor: heide.oberhauser@dowjones.com

   DJG/hoa/jhe

   (END) Dow Jones Newswires

   February 25, 2013 09:00 ET (14:00 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 09 00 AM EST 02-25-13

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant1
  • Alle3
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Silber und RohölRohöl: Starker Dollar belastet ÖlpreisDie markante Kursrally beim Dollar sorgte beim fossilen Energieträger für Ernüchterung, schließlich verteuern sich dadurch außerhalb des Dollarraums die Energiekosten. Die Aussicht auf eine robuste US-Wirtschaft verpuffte hingegen.
04:41 Uhr
Preissturz spaltet die Öl-Macht Saudi-Arabien (The Wall Street Journal Deutschland)
30.10.14
29.10.14
29.10.14
Ölpreis setzt den Energieriesen zu (The Wall Street Journal Deutschland)
28.10.14
BP ächzt unter dem fallenden Ölpreis (The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.175,15-25,05
-2,09
Kupferpreis6.789,0047,00
0,70
Ölpreis (WTI)80,63-0,33
-0,41
Silber16,08-0,45
-2,73
Super Benzin1,43-0,00
-0,21
Weizen171,75-1,75
-1,01

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,56
-1,4
5g Goldbarren163,37
-1,6
10g Goldbarren316,47
-1,7
1 Uz Goldbarren967,47
-1,7
Krügerrand983,01
-1,7
Britannia991,16
-1,7
Maple Leaf980,06
-1,7
American Eagle989,21
-1,7
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX startet fast 2 Prozent fester -- BoJ lockert überraschend Geldpolitik -- Citigroup verrechnet sich um 600 Millionen -- Lanxess streicht bis zu 1200 Jobs -- Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Sharp mit Gewinnrückgang. Deutschlands Einzelhandelsumsatz mit starkem Rückgang. Sony mit höherem Quartalsverlust. AB Inbev enttäuscht beim Gewinn. Android-Miterfinder Andy Rubin verlässt Google. Fuchs Petrolub wächst stärker als erwartet. BNP Paribas mit Gewinnplus. Russland und Ukraine einig über Gasversorgung.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige