24.08.2012 18:00
Bewerten
 (0)

Trendwende bei Baumwolle

Trendwechsel bei Baumwolle
Agrarrohstoffe
Nach dem Preisverfall der ver­gangenen Monate scheint sich der Baumwollpreis gefangen zu haben. Wie Anleger profitieren können.
€uro am Sonntag

von Marc Hofmann, Euro am Sonntag

Der Preis für Baumwolle hat in den vergangenen Monaten eine rasante Talfahrt hinter sich. Von seinem Hoch im September 2011 bei 101,77 US-Cent je Pfund stürzte der Textilgrundstoff bis Juni 2012 um mehr als 37 Prozent auf 65  Cent je Pfund ab.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Auslöser des Preisverfalls waren Prognosen der US-Agrarbehörde USDA, wonach gute Ernten die globalen Lagerbestände um bis zu zehn Prozent anschwellen lassen könnten. Das traf auch ein. Zudem erwies sich auch die Eu­rokrise als Preisdrücker. Aufgrund der einsetzenden Konsumzurückhaltung in Spanien und Italien drosselten asiatische Textilproduzenten ihre Fertigung und fragten weniger Baumwolle nach.

Mittlerweile könnte das Tal der Tränen jedoch durchschritten sein. Langsam, aber stetig verzeichnet der Baumwollpreis eine Erholung. Seit Juni ist er um elf Prozent auf aktuell rund 73 US-Cent je Pfund gestiegen. „Die jüngste Erholung ist jedoch noch sehr fragil“, sagt John Janosz, Rohstoffbroker an der Chicago Mercantile Exchange.

Denn die hohen Lagerbestände aus der vergangenen Saison sind noch immer nicht abgebaut. Allerdings nährt die derzeitige Dürre in Indien und den USA die Spekulation, dass die Bestände rasch schwinden könnten. In Indien, dem zweitgrößten Baumwollexporteur der Welt, ist die Monsunzeit bisher so trocken verlaufen wie seit drei Jahren nicht mehr. Die Regenmenge im wich­tigs­ten Anbaugebiet Gujarat liegt um 81  Prozent unter dem 50-jährigen Durchschnitt. Rohstoffexperte Janosz schätzt, dass die indische Ernte im Vergleich zum Vorjahr um rund 30 Prozent auf acht Millionen Ballen sinken könnte.

Hitzewelle trifft auch Baumwolle
Auch in den USA, dem drittgrößten Baumwollexporteur der Welt, ist mit Ernteeinbußen zu rechnen. Noch geht die USDA jedoch davon aus, dass nur rund fünf Prozent der Ernte in Gefahr sind. Denn bislang sind die Baumwollanbaugebiete weniger stark von der Dürre betroffen als beispielsweise die Weizen- und Maisanbauregionen.

Antonio Esteve, Präsident der International Cotton Association, äußerte jüngst die Befürchtung, dass der Baumwollpreis schon bald auf über 80 US-Cent steigen könnte. Etwas vorsichtiger ist da John Janosz. Er gibt bis Jahresende ein Preisziel von 77 US-Cent aus. Auch bei diesem Szenario könnte sich eine Spekulation auf höhere Preise für risikofreudige Anleger lohnen.

Bildquellen: Peter Denovo / Shutterstock.com, Moises Fernandez Acosta / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Baumwolle

  • Relevant
  • Alle
  • ?
02.07.15
Sugar Gains as Wilmar Takes Delivery; Cotton Higher (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
17.06.15
09.06.15
Global Glut Crops Up in Cotton (EN, Wall Street Journal)
09.06.15
Global Glut Crops Up in Cotton (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
19.05.15
Cotton Falls to Three-Week Low (EN, Wall Street Journal)
06.05.15
Freshman GOP Sen. Cotton Stirs Up Capitol Hill (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
27.04.15
05.03.15
Orange Juice Slides; Cotton Edges Higher (EN, The Wall Street Journal Deutschland)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.168,90-3,20
-0,27
Kupferpreis5.754,00-37,00
-0,64
Ölpreis (WTI)55,52-1,01
-1,79
Silber15,70-0,01
-0,09
Super Benzin1,460,01
0,34
Weizen204,25-0,50
-0,24

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren42,82
0,0
5g Goldbarren185,39
0,0
10g Goldbarren357,14
0,0
1 Uz Goldbarren1.090,35
0,0
Krügerrand1.103,63
0,0
Britannia1.113,81
0,0
Maple Leaf1.100,45
0,0
American Eagle1.111,63
0,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street feiertagsbedingt geschlossen -- Griechisches Verfassungsgericht lässt Referendum zu -- K+S, Facebook im Fokus

Tsipras schwört seine Anhänger auf 'Nein' bei Referendum ein. Knappes Ergebnis bei Hellas-Referendum erwartet. Friedliche Demonstration gegen Sparauflagen für Griechenland. Alter Flughafen Berlin-Schönefeld bleibt länger am Netz. Tsipras fordert Schuldenschnitt und 20 Jahre mehr Zeit. Im Übernahmepoker um K+S verhärten sich die Fronten. Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen. Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?