21.02.2013 17:00
Bewerten
 (1)

Zuckerhut treibt Zuckerpreis

Zuckerhut treibt Zuckerpreis
Agrarrohstoffe
Bei dem süßen Stoff sinkt das Angebot, die Nachfrage steigt. Wie Anleger von einer Preiserholung profitieren können.
€uro am Sonntag

von Peter Gewalt, Euro am Sonntag

Für Zuckerinvestoren waren die vergangenen Jahre sehr bit­ter. Ein Angebotsüberschuss auf dem Weltmarkt hatte den Preis für den Süßstoff am Ende in 24 Monaten um knapp 40 Prozent gedrückt. Doch inzwischen mehren sich die Hinweise auf ein süßes Comeback: Aufgrund des Preisverfalls wird sich die Zuckerrohranbau­fläche im Erntejahr 2013/14 weltweit verkleinern, das Angebot von aktuell 177 Millionen Tonnen daher zurückgehen.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Auf der anderen Seite erwarten Experten, dass wegen der gesunkenen Notierungen in Brasilien — dem größten Zuckerproduzenten und Exporteur — wieder mehr Zuckerrohr zu Ethanol verarbeitet wird. Zudem plant die brasilianische Regierung, die Beimischung von Ethanol im Treibstoff von 20 auf 25 Prozent anzuheben. Brasiliens Zuckerüberschuss würde in diesem Fall abnehmen, die Exporte zurückgehen, die Weltmarktpreise anziehen.

Angesichts dieser positiven Faktoren kalkulieren die Rohstoffanalysten der DZ Bank, dass die Zuckernotierung im Jahresverlauf von derzeit 18,40 auf 22,00 US-Dollar je Pfund anziehen könnte. Mit der Schuldverschreibung ETFS Sugar (ISIN: DE 000 A0K RJ8 5) ohne Laufzeitbegrenzung können Anleger auf eine Preiserholung setzen. 

Bildquellen: Carlos Gawronski/Istockphoto, wrw/pixelio

Nachrichten zu Zucker

  • Relevant
  • Alle
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.340,23-2,98
-0,22
Kupferpreis4.832,85-2,00
-0,04
Ölpreis (WTI)46,091,59
3,57
Silber19,55-0,12
-0,61
Super Benzin1,290,01
0,86
Weizen160,25-1,00
-0,62

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren48,06
-0,0
5g Goldbarren209,43
-0,0
10g Goldbarren406,50
-0,0
1 Uz Goldbarren1.228,57
-0,0
Krügerrand1.240,76
-0,0
Britannia1.250,94
-0,0
Maple Leaf1.240,76
-0,0
American Eagle1.250,94
-0,0
Zum Edelmetallshop

Diamanten zur Wertanlage

  • 2 Karäter
  • 1 Karäter
  • 3/4 Karäter
  • 1/2 Karäter
  • 1/3 Karäter
1,01-1,03 ctD20.789,47
-0,25
1,01-1,03 ctE15.103,46
-0,25
1,01-1,03 ctF12.438,14
-0,25
1,01-1,03 ctG10.616,84
-0,25
1,01-1,03 ctH9.062,08
-0,25

Heute im Fokus

DAX schließt unter 10.400-Punkte-Marke -- Quandt-Erben sortieren BMW-Anteile neu -- LANXESS will Chemtura übernehmen -- Deutsche Bank-Aktie auf Rekordtief -- Ströer im Fokus

Griechenland: Gläubiger einig über Führung von Privatisierungsfonds. Stromnetzbetreiber erhöhen Gebühren 2017. EZB-Chef Draghi betont Bedeutung der "Kreditlockerung" für Geldpolitik. ifo-Geschäftsklima hellt sich auf. Audi-Entwicklungsvorstand Stefan Knirsch verlässt Unternehmen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?