22.02.2012 08:09
Bewerten
 (0)

Aktien Asien: Freundlich - Schwacher Yen und Tech-Werte stützen - Ölpreis bremst

    HONGKONG/MUMBAI/SHANGHAI/SINGAPUR/TOKIO (dpa-AFX) - Die asiatischen Aktien haben am Mittwoch - gestützt von einem schwachen Yen und überdurchschnittlich anziehenden Technologieaktien - im Verlauf freundlich tendiert. Der US-Dollar war in Erwartung starker Daten vom US-Immobilienmarkt im Vergleich zum Yen auf den höchsten Stand seit sechs Monaten geklettert. Höhere Gewinne habe jedoch der Ölpreis verhindert, der sich nahe seines Neunmonatshochs befindet, auch wenn der Preis erstmals seit einer Woche wieder leicht nachgegeben habe, hieß es. Der MSCI Asia Apex 50, der die Aktienkurse der 50 größten Unternehmen Asiens exklusive Japan abbildet, gewann 0,26 Prozent auf 854,86 Punkte.

 

      Aktie des Tages war Alibaba mit einem Kurssprung von 42 Prozent, nachdem die Muttergesellschaft der chinesischen Online-Handelsplattform den Minderheitsaktionären ein Übernahmeangebot in Höhe von umgerechnet rund 2,5 Milliarden US-Dollar unterbreitet hatte. Daneben präsentierten sich einige Telekommunikationsaktien wie NTT Docomo in starker Verfassung. Im japanischen Aktienmarkt stützten zudem feste Autowerte. Der Nikkei-225-Index (Nikkei 225) in Tokio endete mit einem Anstieg von 0,96 Prozent auf 9.554,00 Punkten.

 

    In China stieg der Shanghai Shenzhen CSI 300 Index, der die Aktien der 300 größten festlandchinesischen Unternehmen mit einer Börsennotierung in Shanghai oder Shenzhen enthält, um 1,05 Prozent auf 2.589,39 Punkte. Der Hongkonger Hang-Seng legte um 0,13 Prozent auf 21.507,21 Punkte zu. In Singapur fiel dagegen der FTSE Straits Times Index um 0,53 Prozent auf 3.009,16 Punkte und der Sensex 30 in Mumbai sank um 0,30 Prozent auf 18.371,09 Punkte./edh/ag

 

 

 

 

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle2
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Gold und Rohöl
Mit den Futures auf WTI und Brent ging es am Donnerstag steil bergauf - unter fundamentalen Aspekten scheint die Zeit für eine Entwarnung aber noch nicht reif zu sein.
18.12.14
Ölpreis und Euro lassen Ifo-Index wie erwartet steigen (The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.194,55-3,60
-0,30
Kupferpreis6.390,0078,00
1,24
Ölpreis (WTI)58,053,24
5,91
Silber16,090,21
1,32
Super Benzin1,28-0,01
-0,39
Weizen196,00-4,00
-2,00

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,97
0,0
5g Goldbarren170,45
0,0
10g Goldbarren330,53
0,0
1 Uz Goldbarren1.011,25
0,0
Krügerrand1.026,88
0,0
Britannia1.035,02
0,0
Maple Leaf1.023,84
0,0
American Eagle1.032,99
0,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige