16.11.2012 07:23

Senden
ANGEBOT HOCH

Ölpreise treten nach starken Vortagsverlusten auf der Stelle


Die Ölpreise haben sich vor dem Wochenende kaum bewegt, nachdem sie am Donnerstag schwere Verluste hinnehmen mussten.

Händler nannten das derzeit hohe Ölangebot und den Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern als gegenläufige Faktoren. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Januar-Lieferung kostete am Freitagmorgen 107,42 US-Dollar. Das waren neun Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Dezember-Lieferung sank indes um sieben Cent auf 85,38 Dollar.

    Für stetige Belastung am Ölmarkt sorgt derzeit das überdurchschnittlich hohe Angebot an Rohöl. Dies bestätigten die wöchentlichen Öllagerdaten aus den USA vom Donnerstagnachmittag. Aktuell verfügen die USA über so hohe Rohölvorräte wie seit drei Monaten nicht mehr. Entgegengesetzt, nämlich preisstützend, wirken die Auseinandersetzungen im ölreichen Nahen Osten. Die Kämpfe zwischen Israel und Palästinensern gehen weiter.

    SINGAPUR (dpa-AFX)

Bildquellen: iStock

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Ölpreis (Brent)109,400,30
0,27
Ölpreis (WTI)101,720,23
0,23

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.285,952,80
0,22
Kupfer6.685,301,00
0,01
Ölpreis (WTI)101,720,23
0,23
Silber19,45-0,01
-0,05
Super Benzin1,51-0,04
-2,77
Weizen214,25-0,50
-0,23

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,35
+0,1
5g Goldbarren162,30
+0,1
10g Goldbarren314,35
+0,1
1 Uz Goldbarren960,86
+0,1
Krügerrand976,40
+0,1
Britannia984,54
+0,1
Maple Leaf972,44
+0,1
American Eagle982,60
+0,1
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige