15.02.2013 12:44
Bewerten
 (1)

Ölpreise gefallen - Trübe Stimmung an den Finanzmärkten

Anleger skeptisch
Die Ölpreise sind am Freitag angesichts einer eher skeptischen Stimmung an den Finanzmärkten gefallen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur April-Lieferung kostete 117,65 US-Dollar.
Das waren 35 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im März fiel um 54 Cent auf 96,77 Dollar.

    Die eher trübe Stimmung an den Aktienmärkten und die jüngsten Kursverluste des Euro zum Dollar lasten laut Händlern auf den Ölpreisen. Die Commerzbank machte auch die zuletzt enttäuschenden Konjunkturdaten aus der Eurozone für die Verluste verantwortlich. Schwache Zahlen zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) aus der Eurozone vom Vortag dürften nach Einschätzung der Experten jedoch nicht lange belasten: "Denn schon in der nächsten Woche dürften bessere Stimmungsindikatoren eine Aufhellung der Konjunkturlage auch im Euroland bestätigen."

     Im Nachmittagshandel könnten Konjunkturdaten aus den USA die Ölpreise bewegen. So stehen die Zahlen zur Industrieproduktion und zum Verbrauchervertrauen der Universität von Michigan auf dem Kalender. Zudem könnte auch das in Moskau stattfindende G20-Treffen den Ölmarkt bewegen.      Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) ist leicht gesunken. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Freitag kostete ein Barrel (159 Liter) am Donnerstag im Durchschnitt 114,67 US-Dollar. Das waren 27 Cent weniger als am Mittwoch. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells.

    NEW YORK/LONDON/WIEN (dpa-AFX)

Bildquellen: istock/Valerie Loiseleux
Artikel empfehlen?
  • Relevant2
  • Alle6
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Silber und RohölRohöl: Warten auf EinkaufsmanagerindizesAm Nachmittag stehen gleich zwei US-Einkaufsmanagerindizes zur Bekanntgabe an und könnten dem Ölpreis - je nach Tenor - neue Impulse verleihen.
10:55 Uhr
31.08.14
China macht den Öl-Anlegern Sorge (The Wall Street Journal Deutschland)
29.08.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.262,90-23,70
-1,84
Kupferpreis6.967,85-26,80
-0,38
Ölpreis (WTI)92,99-2,87
-2,99
Silber19,10-0,39
-1,98
Super Benzin1,52-0,01
-0,92
Weizen173,50-0,75
-0,43

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,46
-1,3
5g Goldbarren167,91
-1,6
10g Goldbarren325,48
-1,6
1 Uz Goldbarren995,53
-1,7
Krügerrand1.011,13
-1,6
Britannia1.019,27
-1,6
Maple Leaf1.008,13
-1,6
American Eagle1.017,27
-1,6
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt mit Gewinn -- US-Handel endet uneinheitlich -- Tesla-Aktie auf neuem Rekordhoch -- Apple: iCloud nicht gehackt -- Tipp24 zieht Gewinnwarnung zurück

Concur stellt sich zum Verkauf - Kontakt auch zu SAP. 'Deepwater Horizon': Halliburton zahlt 1,1 Milliarden Dollar Entschädigung. Metro trennt sich von Beteiligung an britischem Großhändler Booker. Permira verkauft erneut Hugo-Boss-Aktien. Frankreich rückt von Sparziel für 2015 ab.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Billig-Airline ist die beste der Welt?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Deutschland wird den Kampf der Kurden gegen die Terrormiliz des Islamischen Staates (IS) mit schweren Waffen unterstützen. Wie ist Ihre Meinung hierzu?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige