31.08.2011 17:02
Bewerten
 (1)

Audi-Chef: Noch lange kein Ende für Benziner und Diesel

    BADEN-BADEN (dpa-AFX) - Audi-Chef (Audi) Rupert Stadler sieht im Umbruch der Autobranche hin zur Elektromobilität keine Gefahr für die zentrale Stellung der Autobauer. "Sie müssen die Schnittstellen beherrschen. Und ins Auto kommt ohne uns keiner", sagte der Vorstandsvorsitzende am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa am Rande der Fachtagung "Auto der Zukunft" in Baden-Baden. Trotz wachsender Bedeutung der Dienstleistungen rund um die neue Massenmobilität bleibe der Kern der Sache - das Auto - nun einmal Kompetenz der Hersteller. Zudem rechnet Stadler nicht mit einer schnellen Wende hin zu Elektrofahrzeugen.
Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

 

    "Ich glaube, die richtige Durchsetzungsphase der Elektromobilität wird wahrscheinlich erst zwischen 2020 und 2030 erfolgen", sagte der 48-Jährige. Wahrscheinlicher als eine schnelle Ablösung sei ein längeres Nebeneinander alter und neuer Antriebe - das liege allein schon an wirtschaftlichen Notwendigkeiten. "Die heutigen Verbrenner mit Benzin und Diesel sind die Ertragsbringer für Zukunftsprojekte von morgen. Wenn wir diese pflegen und weiterentwickeln, dann haben wir auch die finanzielle Kraft, übermorgen attraktive Produkte auf den Markt zu bringen."/loh/DP/jha/

Nachrichten zu Diesel Benzin

  • Relevant
  • Alle1
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.172,15-6,70
-0,57
Kupferpreis5.859,88-68,34
-1,17
Ölpreis (WTI)51,17-0,72
-1,39
Silber16,810,05
0,31
Super Benzin1,31-0,01
-0,45
Weizen157,251,00
0,64

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,58
+0,1
5g Goldbarren192,89
+0,1
10g Goldbarren374,24
+0,1
1 Uz Goldbarren1.128,45
+0,1
Krügerrand1.138,19
+0,1
Maple Leaf1.138,19
+0,1
American Eagle1.148,33
+0,1
Zum Edelmetallshop

Diamanten zur Wertanlage

  • 2 Karäter
  • 1 Karäter
  • 3/4 Karäter
  • 1/2 Karäter
  • 1/3 Karäter
1,01-1,03 ctD20.953,62
-0,42
1,01-1,03 ctE15.272,86
0,24
1,01-1,03 ctF12.804,99
1,35
1,01-1,03 ctG10.895,88
1,11
1,01-1,03 ctH9.266,16
1,26

Heute im Fokus

DAX fester -- Uniper und Innogy erobern MDAX -- ifo-Chef warnt vor Gefahr eines italienischen Euro-Austritts -- E.ON und RWE-Aktien heben nach BVG-Urteil ab -- Sanofi erwägt Angebot für Actelion

OPEC will weitere Förderstaaten zu Drosselung bewegen: Was bedeutet dies für den Ölpreis? Allianz senkt laufende Verzinsung bei Lebensversicherungen. Airbus muss für Jahresziel im Dezember fast 100 Flugzeuge ausliefern. Chinesische Medien: Mehrere iPhone-Geräte in Brand geraten oder explodiert.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Welche Folgen erwarten sie aus dem "No" der Italiener zur Verfassungsreform?