31.08.2011 17:02
Bewerten
 (1)

Audi-Chef: Noch lange kein Ende für Benziner und Diesel

    BADEN-BADEN (dpa-AFX) - Audi-Chef (Audi) Rupert Stadler sieht im Umbruch der Autobranche hin zur Elektromobilität keine Gefahr für die zentrale Stellung der Autobauer. "Sie müssen die Schnittstellen beherrschen. Und ins Auto kommt ohne uns keiner", sagte der Vorstandsvorsitzende am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa am Rande der Fachtagung "Auto der Zukunft" in Baden-Baden. Trotz wachsender Bedeutung der Dienstleistungen rund um die neue Massenmobilität bleibe der Kern der Sache - das Auto - nun einmal Kompetenz der Hersteller. Zudem rechnet Stadler nicht mit einer schnellen Wende hin zu Elektrofahrzeugen.

 

    "Ich glaube, die richtige Durchsetzungsphase der Elektromobilität wird wahrscheinlich erst zwischen 2020 und 2030 erfolgen", sagte der 48-Jährige. Wahrscheinlicher als eine schnelle Ablösung sei ein längeres Nebeneinander alter und neuer Antriebe - das liege allein schon an wirtschaftlichen Notwendigkeiten. "Die heutigen Verbrenner mit Benzin und Diesel sind die Ertragsbringer für Zukunftsprojekte von morgen. Wenn wir diese pflegen und weiterentwickeln, dann haben wir auch die finanzielle Kraft, übermorgen attraktive Produkte auf den Markt zu bringen."/loh/DP/jha/

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Diesel Benzin

  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
21.10.14
Indian Gasoline Retailers Set to Benefit As Diesel Prices Freed (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
18.10.14
India Frees Diesel Prices From Government Control (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
02.10.14
04.09.14
07.07.14
16.06.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.187,15-13,05
-1,09
Kupferpreis6.742,00-19,50
-0,29
Ölpreis (WTI)80,96-1,01
-1,23
Silber16,23-0,30
-1,83
Super Benzin1,43-0,00
-0,21
Weizen171,75-1,75
-1,01

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,87
-0,6
5g Goldbarren164,93
-0,7
10g Goldbarren319,57
-0,7
1 Uz Goldbarren977,13
-0,7
Krügerrand992,69
-0,7
Britannia1.000,84
-0,7
Maple Leaf989,73
-0,7
American Eagle998,87
-0,7
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

Russland und Ukraine einig über Gasversorgung -- Starbucks erzielt mehr Umsatz -- Groupon übertrifft Erwartungen -- Rote Zahlen bei LinkedIn

Fuchs Petrolub wächst stärker als erwartet. BNP Paribas mit Gewinnplus. Japans Zentralbank lockert überraschend Geldpolitik. Sparprogramm bei Lanxess sieht wohl Streichung von bis zu 1.200 Jobs vor. Citigroup verrechnet sich um 600 Millionen. Spanien bittet Google zur Kasse.

Themen in diesem Artikel

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige