Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKursziele ProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime Stuttgart  InsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNews im ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

02.07.2012 17:01

Senden

Australien führt Abgaben für Produzenten von Kohle und Eisenerz ein

Tiger Resources zu myNews hinzufügen Was ist das?


EMFIS.COM - Canberra 02.07.2012 (www.emfis.com) Die australische Regierung erhebt ab sofort Umweltabgaben und Sondersteuern für alle Bergbaukonzerne. BHP Billiton und Rio Tinto wird es nicht freuen.

Wie lokale Medien mitteilten, bitte der Staat die größten Umweltverschmutzer des Kontinents zur Kasse. Fixe Beträge sind für den Ausstoss von Kohlendioxid vorgesehen. Zusätzlich würden die Bergbaukonzerne zukünftig eine Extrasteuer von 30 % auf die mit der Produktion von Kohle und Eisenerz gemachten Gewinne zahlen müssen. Dies betreffe auch die Branchengrössen, wie BHP Billiton, Rio Tinto und Fortescue Metals. Diese Regelung gelte vorerst bis 2015 und werde dann voraussichtlich durch eine andere Abgabe ersetzt.

Ziel ist eine saubere Energie

Wie weiter mitgeteilt wurde, strebe die australische Regierung die Umstellung der Stromversorgung von Unternehmen und privaten Haushalten an. Es soll zunehmend grüne und saubere Energie geliefert werden. Bis 2050 sollen daher über 100 Milliarden AUD (etwa 81 Milliarden Euro) in die Entwicklung des Bereichs investiert werden. Bereits bis 2020 sollen die Emissionen deutlich verringert werden.

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tiger Resources Ltd.

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
16.09.09Tiger Resources outperformRBC Capital Markets
10.09.08Tiger Resources outperformRBC Capital Markets
14.06.07Tiger Resources an schwachen Tagen kaufenDer Aktionär
16.09.09Tiger Resources outperformRBC Capital Markets
10.09.08Tiger Resources outperformRBC Capital Markets
14.06.07Tiger Resources an schwachen Tagen kaufenDer Aktionär
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tiger Resources Ltd. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Tiger Resources Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen