13.10.2011 08:44
Bewerten
 (1)

Barrick Gold vor NovaGold-Übernahme?

EMFIS.COM - Toronto 13.10.2011 (www.emfis.com) Derzeit machen am Markt Gerüchte die Runde, wonach der weltweit größte Gold-Förderer Barrick Gold möglicherweise eine Übernahme des kanadischen Mitbewerbers NovaGold Resources vorbereitet.


Anlass für die Spekulationen ist der Umstand, dass Barrick Gold Anfang September die Erhöhung der Entwicklungskosten für das Donlin-Projekt, welches man gemeinsam mit NovaGold betreibt, von ehemals 3,5 auf jetzt 7,0 Milliarden Euro bekannt gab. Der Kurs der NovaGold-Aktie legte daraufhin den Rückwärtsgang ein. Grundlage der Kostenanpassung ist eine Machbarkeitstudie, die von einem Goldpreis in Höhe von 750 Dollar ausgeht. Dass dies nicht mehr ganz zeitgemäß ist, liegt auf der Hand. Seit der erwähnten Studie sind die Kosten um 30 Prozent, der Goldpreis allerdings um 100 Prozent gestiegen. Laut dem CEO von NovaGold Resources Rick van Nieuwenhuyse wurde diesem Umstand durch Barrick Gold keine Rechnung getragen. Über die Gründe für die Aussage von Barrick Gold kann der Manager nur mutmaßen.

Zweiter Versuch


In der Tat entbehrt es nicht einer gewissen Logik, dass Barrick Gold den Aktienkurs von NovaGold Resources schwächen wollte, um sich das Unternehmen preiswerter einverleiben zu können. Grundsätzliches Interesse besteht in jedem Fall. Immerhin hatte Barrick Gold bereits im Jahr 2006 ein Übernahmeangebot in Höhe von 14,50 Dollar je Aktie unterbreitet, welches jedoch abgelehnt wurde. Aktuell kosten die NovaGold-Anteilsscheine lediglich etwas mehr als ein Drittel.

Gegenwärtig auf eine NovaGold-Übernahme durch Barrick Gold zu spekulieren, erscheint etwas gewagt und möglicherweise auch etwas verfrüht, nicht zuletzt weil NovaGold beim Hauptprojekt Galore Greek mit Teck Resources zusammenarbeitet, was Barrick Gold die Lust auf eine Übernahme nehmen könnte. 
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Goldpreis
Der am Freitagabend veröffentlichte Commitments of Traders-Report der US-Aufsichtsbehörde CFTC wies unter den großen Goldspekulanten einen kräftig gestiegenen Optimismus aus.
19.12.14
19.12.14
17.12.14
16.12.14
15.12.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.194,55-3,60
-0,30
Kupferpreis6.390,0078,00
1,24
Ölpreis (WTI)58,053,24
5,91
Silber16,090,21
1,32
Super Benzin1,28-0,00
-0,08
Weizen196,00-4,00
-2,00

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,97
0,0
5g Goldbarren170,45
0,0
10g Goldbarren330,53
0,0
1 Uz Goldbarren1.011,25
0,0
Krügerrand1.026,88
0,0
Britannia1.035,02
0,0
Maple Leaf1.023,84
0,0
American Eagle1.032,99
0,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige