22.03.2013 14:45
Bewerten
 (0)

Baumwolle: Indien und China könnten intervenieren

Anfang November vergangenen Jahres kostete ein amerikanisches Pfund (lb) Baumwolle noch 69 Cents. Jetzt werden für ein und dieselbe Menge 88,8 Cents bezahlt - 28% mehr als vor fünf Monaten. Was ist geschehen?
Vontobel
Baumwolle: Indien und China könnten intervenieren

Anfang November vergangenen Jahres kostete ein amerikanisches Pfund (lb) Baumwolle noch 69 Cents. Jetzt werden für ein und dieselbe Menge 88,8 Cents bezahlt - 28% mehr als vor fünf Monaten. Was ist geschehen?

Die Stärke in den Baumwollpreisen ist Händlern zufolge vor allem auf asiatische Käufer zurückzuführen. Sie nutzten im Herbst und Winter die günstigen Weltmarktpreise für Baumwolle, um ihre Lagerbestände zu erhöhen. Baumwolle kostete im Sommer vergangenen Jahres zeitweise nur noch 66,10 Cents/lb. Das war der niedrigste Preis seit dreieinhalb Jahren. "Als der Baumwollpreis sich dann im Herbst zu erholen begann, war vielen Händlern klar: Billiger wird es vermutlich nicht mehr. Und sie begannen zu kaufen", sagt Jochen Stanzl, Rohstoffanalyst bei Limitup.de.

Nun hat die chinesische Regierung angekündigt, Baumwolle zu verkaufen, um die Preishausse abzukühlen. In diesem Jahr würden laut Terry Townsend, dem leitenden Direktor des internationalen Landwirtschaftsverbands ICAC, drei Millionen Tonnen Baumwolle aus strategischen Lagerbeständen verkauft werden. In einem Interview in Singapur mit der Nachrichtenagentur Reuters sagte Townsend, dass die strategischen Lagerbestände der chinesischen Regierung am Jahresende daher auf sieben Millionen Tonnen fallen werden.

Auch Indien wolle Baumwolle verkaufen. Die dortige Regierungsorganisation National Agricultural Co-operative Marketing Federation habe einen entsprechenden Beschluss gefasst, ab April dieses Jahres Baumwolle aus eigenen Sicherheitsbeständen den Textilkonzernen des Landes zum Kauf anzubieten. Dadurch könnte sich die chinesische und indische Nachfrage, die vor allem verantwortlich war für den Preisschub bei der Baumwolle seit November 2012, wieder etwas verringern, was den Baumwollpreis abkühlen könnte.

Anleger sollten in jedem Fall beachten, dass vergangene Wertentwicklungen und/oder Analystenmeinungen kein hinreichender Indikator für die Zukunft sind. Rohstoffpreise hängen, wie die oben stehenden Ausführungen zeigen, von einer Vielzahl wirtschaftlicher und politischer Faktoren ab, die bei der Bildung einer Markterwartung berücksichtigt werden sollten.


Mini Future Short auf Cotton
Basiswert Cotton No. 2 Future
WKN / ISIN VT7YTQ / DE000VT7YTQ2
Laufzeit Open End
Typ Short
Basispreis / Stop-Loss-Barriere* 1,0902 USD / 1,0713 USD
Hebel* 4,14
Abstand zu Stop-Loss* 21,52%

Mini Future Short auf Cotton
Basiswert Cotton No. 2 Future
WKN / ISIN VT7R0K / DE000VT7R0K3
Laufzeit Open End
Typ Short
Basispreis / Stop-Loss-Barriere* 1,0022 USD / 0,9832 USD
Hebel* 7,39
Abstand zu Stop-Loss* 11,03'%

Index-Zertifikat auf JPMCCI NYBOT Cotton Total Return Index
Basiswert JPMorgan Commodity Curve - NYBOT Cotton Total Return Index
WKN / ISIN VT1FCN / DE000VT1FCN7
Laufzeit Open End
Quanto Nein
Aktuelle Managementgebühr* 1,0% p.a.
*Stand: 22.03.2013

Bitte beachten Sie, dass bei einer Investition in diese Produkte keine laufenden Erträge anfallen. Die Produkte sind nicht kapitalgeschützt, im ungünstigsten Fall ist ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals möglich. Bei Zahlungsunfähigkeit der Emittentin bzw. der Garantin droht dem Anleger ein Geldverlust. Darüber hinaus ist der Anleger bei Nicht-Quanto Produkten einem Währungsrisiko ausgesetzt. Bei Mini-Futures handelt es sich ferner um besonders risikoreiche Instrumente der Geldanlage.


Die von Vontobel emittierten Zertifikate, Aktienanleihen und Hebelprodukte können Sie von Montag bis Freitag von 8:00 Uhr bis 22:00 Uhr außerbörslich handeln und börslich von 9:00 bis 20:00 Uhr.

Telefon: 00800 93 00 93 00 (gratis)
Telefax: +49 69 69 59 96-290
zertifikate@vontobel.de

www.vontobel-zertifikate.de
www.vontobel.com
Hinweis:
Diese Produktwerbung ist keine Finanzanalyse i.S.d. § 34b WpHG und genügt daher auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit der Finanzanalyse und unterliegt keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen.
Allein maßgeblich sind der Basisprospekt und die jeweiligen endgültigen Angebotsbedingungen, die beim Emittenten, Vontobel Financial Products GmbH, Bockenheimer Landstrasse 24, 60323 Frankfurt am Main, kostenlos erhältlich bzw. im Internet unter www.vontobel-zertifikate.de zum Download verfügbar sind. Anleger werden gebeten, die bestehenden Verkaufsbeschränkungen zu beachten. Näheres über Chancen und Risiken einer Anlage in derivative Finanzinstrumente erfahren Sie in der Broschüre "Basisinformationen über Vermögensanlagen in Wertpapieren", welche Ihr Anlageberater Ihnen auf Wunsch gerne zur Verfügung stellt. Im Zusammenhang mit dem öffentlichen Angebot und dem Verkauf der derivativen Finanzinstrumente können Gesellschaften der Vontobel-Gruppe direkt oder indirekt Provisionen in unterschiedlicher Höhe an Dritte (z.B. Anlageberater) zahlen. Solche Provisionen sind im Finanzinstrumentspreis enthalten. Weitere Informationen erhalten Sie auf Nachfrage bei Ihrer Vertriebsstelle. Ohne Genehmigung darf diese Produktwerbung nicht vervielfältigt bzw. weiterverbreitet werden.

Impressum:
Bank Vontobel Europe AG
Niederlassung Frankfurt am Main
Bockenheimer Landstrasse 24
60323 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (0)69 69 59 96-200
Fax: +49 (0)69 69 59 96-290
E-mail: zertifikate@vontobel.de
Gesellschaftssitz:
Bank Vontobel Europe AG
Alter Hof 5
DE-80331 München
Aufsichtsrat: Dr. Martin Sieg Castagnola (Vorsitz)
Vorstand: Dr. Bernhard Heye (Sprecher), Alois K. Ebner, Dr. Wolfgang Gerhardt, Andreas Heinrichs
Eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht München unter HRB 133419
USt.-IdNr. DE 264 319 108
Zuständige Aufsichtsbehörde:
Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)
Sektor Bankenaufsicht
Graurheindorfer Straße 108
53117 Bonn
Sektor Wertpapieraufsicht/Asset-Management
Marie-Curie-Str. 24 - 28
60439 Frankfurt am Main
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.164,85-35,35
-2,95
Kupferpreis6.712,00-30,00
-0,44
Ölpreis (WTI)79,84-1,12
-1,38
Silber15,94-0,59
-3,57
Super Benzin1,43-0,00
-0,21
Weizen171,50-0,25
-0,15

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,41
-1,7
5g Goldbarren162,58
-2,1
10g Goldbarren314,91
-2,2
1 Uz Goldbarren962,62
-2,2
Krügerrand978,16
-2,2
Britannia986,30
-2,1
Maple Leaf975,22
-2,2
American Eagle984,36
-2,1
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX auf Höhenflug -- Dow mit neuem Rekordhoch -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Airbag-Defekt bei Audi -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück. Chevron trotzt Ölpreisrückgang. Exxon macht mehr Gewinn. Panasonic hebt Prognose an. Russische Notenbank stemmt sich mit Zinserhöhung gegen Rubel-Verfall. Daimler beteiligt sich an Motorradbauer MV Augusta.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige