20.01.2013 14:02
Bewerten
 (0)

Start der Benzinpreis-Meldestelle rückt näher

Benzinpreis-Wächter kommen
Der Start der Benzinpreismeldestelle beim Bundeskartellamt rückt näher.
Ende der Woche habe das Bundeswirtschaftsministerium die Verordnung fertiggestellt, in der Details für die Arbeit der künftigen Benzinpreis-Wächter geregelt sind, sagte Kartellamtschef Andreas Mundt am Samstag der dpa. Sie sei derzeit auf dem Postweg zu den betroffenen Verbänden.

    Laut dem Entwurf, der dpa vorliegt, sollen die Preise für Super, Diesel und E 10 erfasst werden und zwar maximal fünf Minuten nach Inkrafttreten des Preises an der Zapfsäule. Das werde trotz der hohen Zahl von voraussichtlich an die 60 Millionen Preisbewegungen im Jahr allein bei kettengebundenen Tankstellen automatisch und ohne großen bürokratischen Aufwand geschehen, versicherte Mundt. Mit dem Start der Meldestelle rechne er "im Laufe dieses Jahres".

    BONN (dpa-AFX)

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Normal Benzin

  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.167,10-27,15
-2,27
Kupferpreis6.350,00-199,50
-3,05
Ölpreis (WTI)66,05-3,03
-4,39
Silber15,45-0,84
-5,13
Super Benzin1,40-0,01
-0,71
Weizen184,754,25
2,35

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Dow Jones kommt nicht vom Fleck -- Gold-Nostalgie setzt Europas Zentralbanken unter Druck -- Blackberry, E.ON, Allianz im Fokus

Eurokurs wieder im Rückwärtsgang. Indexfantasie bei Zalando. Vodafone prüft Zusammenschluss mit Liberty Global. Airbus reduziert Anteil an Dassault. Stada verkauft Lagerhaltung an DHL. 'Schwarze Null' steht - Bundestag stimmt Haushalt 2015 zu. TLG Immobilien lockt weiter mit Aussicht auf hohe Dividende. Lufthansa erhält Auftrieb durch billiges Öl und Analystenlob.

Themen in diesem Artikel

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese DAX-Aktien bringen die höchste Rendite

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige