15.03.2013 14:17
Bewerten
 (0)

Benzinpreise lassen US-Verbraucherpreise im Februar steigen

   Von Sarah Portlock

   Die Verbraucherpreise in den USA sind im Februar mit der höchsten Rate seit fast vier Jahren gestiegen. Inflationsdruck kam vor allem von den Benzinpreisen. Ohne den Energiebereich blieb der Preisdruck jedoch eingedämmt. Wie das US-Arbeitsministerium mitteilte, stiegen die Lebenshaltungskosten für die Verbraucher um 0,7 Prozent gegenüber dem Vormonat. Ökonomen hatten im Vorfeld mit einem Anstieg von 0,6 Prozent gerechnet. Die für den Vormonat zunächst vorläufig gemeldete Stagnation der Preise wurde vom Ministerium bestätigt.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

   Für die um die häufig volatilen Bestandteile Energie und Nahrungsmittel bereinigte Kernrate wurde für Februar ein Plus von 0,2 Prozent gegenüber dem Vormonat gemeldet, was den Prognosen der Volkswirte entsprach. Im Januar war ein Anstieg der Kernrate um 0,3 Prozent verzeichnet worden.

   Im Jahresvergleich stiegen die Verbraucherpreise in der Gesamtrate den Angaben zufolge um 2,0 Prozent. In der Kernrate ergab sich ebenfalls ein Zuwachs von 2,0 Prozent. Der anpeilte Zielbereich der US-Notenbank für die Jahresteuerung liegt bei rund 2 Prozent.

   Die Benzinpreise zogen um 9,1 Prozent gegenüber dem Vormonat an, was rund drei Viertel des Anstiegs der gesamten Verbraucherpreise ausmachte. Die gesamten Energiepreise erhöhten sich um 5,4 Prozent, nachdem es in den vorherigen drei Monaten zu Rückgängen gekommen war. Die Lebensmittelpreise stiegen um 0,1 Prozent.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/apo/mgo

   (END) Dow Jones Newswires

   March 15, 2013 08:47 ET (12:47 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 08 47 AM EDT 03-15-13

Nachrichten zu Super Benzin

  • Relevant
  • Alle
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.248,233,35
0,27%
Kupferpreis5.761,77-50,71
-0,88%
Ölpreis (WTI)47,830,20
0,42%
Silber17,730,15
0,82%
Super Benzin1,31-0,01
-0,38%
Weizen167,000,00
0,00%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren46,72
±0,0
5g Goldbarren203,61
-0,0
10g Goldbarren395,48
-0,0
1 Uz Goldbarren1.193,48
-0,0
Krügerrand1.202,20
-0,0
Maple Leaf1.202,20
-0,0
American Eagle1.211,33
-0,0
zum Edelmetallshop

Diamanten zur Wertanlage

  • 2 Karäter
  • 1 Karäter
  • 3/4 Karäter
  • 1/2 Karäter
  • 1/3 Karäter
1,01-1,03 ctD21.097,24
-0,20
1,01-1,03 ctE15.175,21
-0,20
1,01-1,03 ctF12.723,12
-0,20
1,01-1,03 ctG10.826,22
-0,20
1,01-1,03 ctH9.206,91
-0,20
Zum Diamantshop

Heute im Fokus

DAX fester -- Dow im Plus -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Infineon-Aktie auf 15-Jahreshoch: Ausblick überzeugt -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Infineon Technologies AG623100
E.ON SEENAG99
SAP SE716460
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Nordex AGA0D655
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001
BMW AG519000
Volkswagen St. (VW)766400