15.03.2013 14:17
Bewerten
 (0)

Benzinpreise lassen US-Verbraucherpreise im Februar steigen

   Von Sarah Portlock

   Die Verbraucherpreise in den USA sind im Februar mit der höchsten Rate seit fast vier Jahren gestiegen. Inflationsdruck kam vor allem von den Benzinpreisen. Ohne den Energiebereich blieb der Preisdruck jedoch eingedämmt. Wie das US-Arbeitsministerium mitteilte, stiegen die Lebenshaltungskosten für die Verbraucher um 0,7 Prozent gegenüber dem Vormonat. Ökonomen hatten im Vorfeld mit einem Anstieg von 0,6 Prozent gerechnet. Die für den Vormonat zunächst vorläufig gemeldete Stagnation der Preise wurde vom Ministerium bestätigt.

   Für die um die häufig volatilen Bestandteile Energie und Nahrungsmittel bereinigte Kernrate wurde für Februar ein Plus von 0,2 Prozent gegenüber dem Vormonat gemeldet, was den Prognosen der Volkswirte entsprach. Im Januar war ein Anstieg der Kernrate um 0,3 Prozent verzeichnet worden.

   Im Jahresvergleich stiegen die Verbraucherpreise in der Gesamtrate den Angaben zufolge um 2,0 Prozent. In der Kernrate ergab sich ebenfalls ein Zuwachs von 2,0 Prozent. Der anpeilte Zielbereich der US-Notenbank für die Jahresteuerung liegt bei rund 2 Prozent.

   Die Benzinpreise zogen um 9,1 Prozent gegenüber dem Vormonat an, was rund drei Viertel des Anstiegs der gesamten Verbraucherpreise ausmachte. Die gesamten Energiepreise erhöhten sich um 5,4 Prozent, nachdem es in den vorherigen drei Monaten zu Rückgängen gekommen war. Die Lebensmittelpreise stiegen um 0,1 Prozent.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/apo/mgo

   (END) Dow Jones Newswires

   March 15, 2013 08:47 ET (12:47 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 08 47 AM EDT 03-15-13

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Normal Benzin

  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.186,20-8,05
-0,67
Kupferpreis6.549,50-28,75
-0,44
Ölpreis (WTI)69,08-4,44
-6,04
Silber16,13-0,16
-0,95
Super Benzin1,41-0,00
-0,14
Weizen180,50-2,00
-1,10

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,16
-0,3
5g Goldbarren166,36
-0,4
10g Goldbarren322,41
-0,4
1 Uz Goldbarren985,96
-0,4
Krügerrand1.001,54
-0,4
Britannia1.009,68
-0,4
Maple Leaf998,56
-0,4
American Eagle1.007,70
-0,4
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen -- Bundesregierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry -- E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro

Juncker will keine Strafen für EU-Haushaltssünder. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige