15.03.2013 14:17
Bewerten
 (0)

Benzinpreise lassen US-Verbraucherpreise im Februar steigen

   Von Sarah Portlock

   Die Verbraucherpreise in den USA sind im Februar mit der höchsten Rate seit fast vier Jahren gestiegen. Inflationsdruck kam vor allem von den Benzinpreisen. Ohne den Energiebereich blieb der Preisdruck jedoch eingedämmt. Wie das US-Arbeitsministerium mitteilte, stiegen die Lebenshaltungskosten für die Verbraucher um 0,7 Prozent gegenüber dem Vormonat. Ökonomen hatten im Vorfeld mit einem Anstieg von 0,6 Prozent gerechnet. Die für den Vormonat zunächst vorläufig gemeldete Stagnation der Preise wurde vom Ministerium bestätigt.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

   Für die um die häufig volatilen Bestandteile Energie und Nahrungsmittel bereinigte Kernrate wurde für Februar ein Plus von 0,2 Prozent gegenüber dem Vormonat gemeldet, was den Prognosen der Volkswirte entsprach. Im Januar war ein Anstieg der Kernrate um 0,3 Prozent verzeichnet worden.

   Im Jahresvergleich stiegen die Verbraucherpreise in der Gesamtrate den Angaben zufolge um 2,0 Prozent. In der Kernrate ergab sich ebenfalls ein Zuwachs von 2,0 Prozent. Der anpeilte Zielbereich der US-Notenbank für die Jahresteuerung liegt bei rund 2 Prozent.

   Die Benzinpreise zogen um 9,1 Prozent gegenüber dem Vormonat an, was rund drei Viertel des Anstiegs der gesamten Verbraucherpreise ausmachte. Die gesamten Energiepreise erhöhten sich um 5,4 Prozent, nachdem es in den vorherigen drei Monaten zu Rückgängen gekommen war. Die Lebensmittelpreise stiegen um 0,1 Prozent.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/apo/mgo

   (END) Dow Jones Newswires

   March 15, 2013 08:47 ET (12:47 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 08 47 AM EDT 03-15-13

Nachrichten zu Super Benzin

  • Relevant
  • Alle
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.207,05-14,55
-1,19
Kupferpreis4.725,5045,85
0,99
Ölpreis (WTI)49,25-0,31
-0,63
Silber16,22-0,10
-0,58
Super Benzin1,310,01
0,85
Weizen167,50-0,25
-0,15

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,55
+0,2
5g Goldbarren193,82
+0,2
10g Goldbarren373,77
+0,2
1 Uz Goldbarren1.128,48
+0,2
Krügerrand1.140,93
+0,2
Maple Leaf1.140,93
+0,2
American Eagle1.151,11
+0,2
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX geht mit Plus ins Wochenende -- Dow: Yellen-Effekt verpufft -- US-Wirtschaft wächst schwach -- VW will wohl Milliarden in Batteriefabrik für E-Autos investieren -- SGL, Google und Oracle im Fokus

Bank of America versucht erneut Kreditkartentochter MBNA zu verkaufen. Monsanto-Managern winkt Millionen-Regen bei Übernahme. Air France tankt nach Sprit-Protesten mehr im Ausland. EU verschärft erneut Sanktionen gegen Nordkorea. Aktionäre von DMG Mori sollen Abfindung von 37,35 Euro erhalten. Yellen: Leitzinserhöhung in den kommenden Monaten angemessen. BMW & Co.: Autobauer rufen in den USA Millionen Wagen zurück.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
Welche Marke ist die teuerste?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?