21.12.2012 16:53
Bewerten
 (1)

Bundesbank lagerte Gold über Jahre in Belgisch-Kongo

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Deutsche Bundesbank lagert einen Teil ihrer Goldbestände im Ausland - heute vor allem in der US-Zentralbank Fed, früher zum Teil auch mal im Kongo. Die Notenbank bestätigte am Freitag einen Bericht des "Spiegel", wonach das Haus inzwischen lückenlos nachweisen kann, wo die Barren seit 1951 liegen. Wenig überraschend: Große Teile der heute über 3.000 Tonnen des Edelmetalls im Besitz der Bundesrepublik lagern in den USA, Frankreich und England, gut 1036 Tonnen (31 Prozent der Bestände) liegen bei der Bundesbank in Frankfurt.
Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

 

    Doch in den Jahren 1953 bis 1957 verwahrte die Bundesbank hingegen einen Teil ihres Goldes im damaligen Belgisch-Kongo. Sie hatte das Edelmetall der Bank für Zahlungsausgleich (BIZ) in Basel anvertraut. "Die BIZ ist selbst keine Goldlagerstelle. Sie ließ das Gold der Bundesbank bei der SNB in Bern und der Banque Centrale du Congo Belge et du Ruanda-Urundi in Leopoldville verwahren. In den fraglichen Jahren war Kongo eine belgische Kolonie", erklärte ein Sprecher der Bundesbank.

 

    Erst im Oktober hatte der Bundesrechnungshof die Bundesbank gerüffelt und Zweifel an den Kontrollen der im Ausland gelagerten Schätze befeuert. "Ich war persönlich in diesem Jahr in Frankreich, England und den USA und habe Barren in Augenschein genommen. Die Türen standen für mich überall weit offen", zitierte der "Spiegel" Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele.

 

    Die Gründe für die Lager im Ausland sind schlicht. Im Interview mit der dpa hatte Thiele kürzlich erklärt: "Auch in Zukunft wollen wir Gold an internationalen Goldhandelsplätzen halten, um es im Fall der Fälle binnen kürzester Zeit als Währungsreserve verfügbar zu haben. Gold, das bei Ihnen zu Hause im Tresor liegt, können Sie nicht so einfach als Sicherheit verwenden, um an Devisen zu kommen."/hqs/DP/jkr

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?
Gold und Erdgas
Gold wird derzeit trotz ungelöster Griechenland-Frage und trotz des anstehenden Referendums am Wochenende von den Investoren eher vernachlässigt.
01.07.15
Sizing Up Europe Stocks, Junk Bonds, and Gold (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
01.07.15
Gold Prices Fall on Pressure From Dollar's Rally (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
01.07.15
Gold Drifts Higher on Greek Default but Gains May Be Brief (EN, The Wall Street Journal Deutschland)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.168,90-3,20
-0,27
Kupferpreis5.754,00-37,00
-0,64
Ölpreis (WTI)55,52-1,01
-1,79
Silber15,70-0,01
-0,09
Super Benzin1,460,01
0,34
Weizen204,25-0,50
-0,24

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren42,82
0,0
5g Goldbarren185,39
0,0
10g Goldbarren357,14
0,0
1 Uz Goldbarren1.090,35
0,0
Krügerrand1.103,63
0,0
Britannia1.113,81
0,0
Maple Leaf1.100,45
0,0
American Eagle1.111,63
0,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street feiertagsbedingt geschlossen -- Griechisches Verfassungsgericht lässt Referendum zu -- K+S, Facebook im Fokus

Tsipras schwört seine Anhänger auf 'Nein' bei Referendum ein. Knappes Ergebnis bei Hellas-Referendum erwartet. Friedliche Demonstration gegen Sparauflagen für Griechenland. Alter Flughafen Berlin-Schönefeld bleibt länger am Netz. Tsipras fordert Schuldenschnitt und 20 Jahre mehr Zeit. Im Übernahmepoker um K+S verhärten sich die Fronten. Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen. Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?