16.01.2013 13:45

Senden
KOLUMNE
CITI-KOLUMNE

Aktien top , Gold flop?


Nach einem starken Start ins neue Jahr befinden sich die Aktienmärkte momentan in Lauerstellung.

Zwar hat der DAX noch nicht die Kraft gefunden, die 8.000-Punkte-Marke anzugreifen. Aber die meisten Anleger erachten es nur als eine Frage der Zeit, bis der deutsche Leitindex in neue Höhen vorstößt. Wie die jüngste Erhebung des Citi-Investmentbarometers zeigt, erwarten fast 60 Prozent der befragten Privatanleger, dass die Kurse europäischer Aktien in den nächsten zwölf Monaten steigen werden. Im Quartal zuvor waren es lediglich 52,2 Prozent. Noch zuversichtlicher geben sich die professionellen Marktteilnehmer. Bemerkenswerte 73,7 Prozent der befragten Profi-Anleger rechnen mit anziehenden Notierungen. Das sind fast 14 Prozentpunkte mehr als in der Umfrage zuvor.

In Vergangenheit hat sich das Citi-Investmentbarometer als relativ zuverlässiger Indikator für die Bewegungen an den Aktienmärkten erwiesen. Und auch dieses Mal könnten die privaten und institutionellen Anleger mit ihren Erwartungen richtig liegen. Zum einen ist den USA bis auf Weiteres der Fall über die Fiskalklippe erspart geblieben. Quasi in letzter Minute haben sich in Washington Demokraten und Republikaner auf einen fiskalpolitischen Kompromiss geeinigt. Damit ist die Gefahr, dass die US-Wirtschaft in eine Rezession abdriftet, zumindest vorerst gebannt.

Zum anderen ist es um die Euro-Schuldenkrise vergleichsweise still geworden. Die Gefahr einer erneuten Eskalation oder gar eines Auseinanderbrechens der Eurozone wird von den Umfrageteilnehmern des Citi-Investmentbarometers derzeit als sehr gering eingeschätzt. So glauben zum Beispiel nur fünf Prozent der Profis, dass der Euro komplett scheitern wird. Die nachgebenden Renditen für Anleihen aus den Euro-Krisenländern scheinen ihnen Recht zu geben. So muss Spanien für 10-jährige Staatsanleihen im Augenblick weniger als fünf Prozent Zinsen pro Jahr zahlen. So tief war das Niveau seit knapp einem Jahr nicht mehr.

Die Entspannung an der Euro-Schulden-Front hat auf der einen Seite die Zuversicht für Aktien erhöht. Auf der anderen Seite hat sie aber auch die Krisenwährung Gold in den Augen vieler Investoren unattraktiver werden lassen. Dies gilt insbesondere seitens der professionellen Teilnehmer. Rechneten im dritten Quartal lediglich 9,1 Prozent der Umfrageteilnehmer in dieser Gruppe auf Sicht von zwölf Monaten mit einem fallenden Goldpreis, so waren es in der jüngsten Erhebung beachtliche 28,9 Prozent. Die Stimmung gegenüber Gold hat sich also markant eingetrübt. Wohl auch deshalb, weil die Inflationsgefahren trotz der ultra-lockeren Geldpolitik der Notenbanken als überschaubar erachtet werden. Kaum einer der befragten Anleger erwartet auf Sicht von zwölf Monaten Inflationsraten von mehr als vier Prozent. Stattdessen hat in der aktuellen Erhebung des Citi-Investmentbarometers die Zahl derer stark zugenommen, die von einer moderaten Teuerung zwischen null und zwei Prozent ausgehen.

Dirk Heß, Finanzexperte der Citi, schreibt regelmäßig zu aktuellen Markt- und Derivate-Themen. Als Leiter öffentlicher Vertrieb Deutschland & Österreich Equity & Private Investor Solutions besitzt er langjährige Expertise in allen Fragen rund um Börse und Investments. In seinem regelmäßigen Kommentar gibt Dirk Heß fundiertes Fachwissen weiter.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Kommentare zu diesem Artikel

SMOKY schrieb:
17.01.2013 00:35:43

.... klar und deswegen holt die Bundesbank die Goldreserven nach Deutschland zurück!Quatsch! China machts vor wenn den ihre Währung frei handelbar ist und an nen Goldstandart gebunden ist dann gute Nacht Dollar und Euro! Alle anderen Zentralbanken müssen nachziehen, aber sie sind schon spät drann!

benharper77 schrieb:
16.01.2013 15:11:49

wie kann man so ein Unsinn schreiben? Hat sich Citi mit shorts eingedeckt oder was?In den letzten 12 Jahren gab es auch gute Zeiten für die Aktien wie 2003-2008, trotzdem ist der Preis fürs Gold gestiegen.Es ist einfach erschreckend wie einfach aus einfachen Bürgern Experten gemacht werden.

Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für die Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außrdem auch andere Unternehmen betreffen
Medien: Das schreiben die Medien (z.B. auch die finanzen.net Redaktion) über dieses Unternehmen
Agenturen: Berichte von Presseagenturen (z.B. DPA-AFX) über dieses Unternehmen
Extern: Nachrichten von anderen Webseiten mit Verlinkung auf den Original-Text

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Goldpreis1.285,352,20
0,17

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.285,051,90
0,15
Kupfer6.685,301,00
0,01
Ölpreis (WTI)101,720,23
0,23
Silber19,43-0,03
-0,17
Super Benzin1,51-0,04
-2,77
Weizen214,25-0,50
-0,23

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,35
+0,1
5g Goldbarren162,30
+0,1
10g Goldbarren314,35
+0,1
1 Uz Goldbarren960,88
+0,1
Krügerrand976,42
+0,1
Britannia984,56
+0,1
Maple Leaf972,47
+0,1
American Eagle982,63
+0,1
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige