13.12.2016 08:54
Bewerten
(0)

Bundesbürger hungrig nach Gold

Der Goldbesitz der Deutschen hat einen neuen Rekordstand erreicht. Sie sehen in dem Edelmetall vor allem einen sicheren Hafen. Gold hat aber auch für Trader einiges zu bieten, gerade im aktuellen Umfeld.
Gold ist bei den Bundesbürgern so beliebt wie nie zuvor. Das ergab eine Studie des CFin Research Centers for Financial Services der Steinbeis-Hochschule in Berlin. Demnach ist der Goldbesitz der Deutschen in Form von Münzen, Barren oder Schmuck seit der letzten Untersuchung vor einem Jahr um 500 Tonnen auf nunmehr 8.700 Tonnten gestiegen. Das entspricht dem Zweieinhalbfachen der Gold-Reserven der Deutschen Bundesbank. Gegenwert: rund 375 Milliarden Euro. Und in der Weihnachtszeit wird die Nachfrage wahrscheinlich auch nicht sinken. Etwas überraschend ist die starke Nachfrage der Deutschen nach Gold allerdings schon, hat doch die Wertentwicklung des Edelmetalls in den vergangenen Jahren stark zu wünschen übriggelassen. Zwar hat sich der Goldpreis in diesem Jahr erholt, von seinem Rekordhoch bei rund 1.900 US-Dollar je Feinunze (September 2011) ist er aber immer noch um die 60 Prozent entfernt.

Nicht alle Investoren sind von Gold derzeit so angetan wie die Bundesbürger. Bereits im Sommer hat zum Beispiel der Finanzguru George Soros seine Positionen rund um das Edelmetall stark reduziert. Andere machten es ihm nach. Als Folge schrumpften die weltweiten Bestände, die in physisch hinterlegten Gold-Fonds (ETFs) gehalten werden, im November auf 1.950 Tonnen und damit auf den niedrigsten Stand seit Juli dieses Jahres. Woher kommt diese Zurückhaltung? Es ist vor allem die Angst vor einer Leitzinserhöhung durch die US-Notenbank Fed, die die internationalen Investoren bei Gold in Deckung gehen ließ. Bekanntlich wirft Gold keinen festen Ertrag in Form von Zinsen ab. Steigen die Zinsen, leidet darunter die Attraktivität von Gold.

Dass Fed-Chefin Janet Yellen in näherer Zukunft an der Zinsschraube drehen wird, ist angesichts der steigenden Inflationserwartungen in den USA wahrscheinlich. In ihrer ersten Rede nach der US-Wahl hat sie andeutet, dass ein Zinsschritt "relativ bald" angebracht sein könnte. Auch die Märkte gehen von einer baldigen Erhöhung aus. Nimmt man die Preise an den Terminbörsen als Grundlage, beträgt die Wahrscheinlichkeit, dass ein Zinsschritt noch im Dezember dieses Jahres beschlossen wird, 94 Prozent. Anfang November lag sie lediglich bei 68 Prozent. Die US-Anleihemärkte haben einen Zinsschritt bereits eingepreist. So legte die Rendite von 10-jährigen US-Bonds in den vergangenen vier Wochen um 59 Basispunkte auf 2,32 Prozent zu (Stand: 21. November 2016). Auch im Goldpreis dürfte ein Zinsschritt bereits weitgehend "eingearbeitet" sein. Zumindest ist der Preis für die Feinunze zuletzt auf den niedrigsten Stand seit Mitte Mai 2016 gefallen.

Vor diesem Hintergrund sollte eine moderate Zinserhöhung durch die Fed keine weiteren Kratzer bei Gold hinterlassen. Auf der anderen Seite sind Gewinne vorstellbar, sollte sich Yellen dazu durchringen, eine Anhebung erst einmal doch lieber auf Eis zu legen, um zu sehen, welchen wirtschaftspolitischen Kurs der kommende Präsident Trump nach seiner Amtseinführung am 20. Januar einschlagen wird. Die Bundesbürger scheint das alles nicht so sehr zu interessieren. Die große Mehrheit will dem Edelmetall unabhängig von kurzfristigen Schwankungen die Treue halten. Wie die Studie der Steinbeis-Hochschule ergab, sind 93 Prozent der Deutschen, die Gold erworben haben, mit ihrem Investment zufrieden. 80 Prozent wollen ihre Bestände behalten, nahezu ebenso viele planen sogar noch mehr von dem Edelmetall zu kaufen. Sie sehen in Gold vor allem einen sicheren Hafen und eine Anlage mit langfristigem Charakter. Dabei ist das Edelmetall aufgrund seiner zum Teil extremen Preisschwankungen auch für Trader äußerst interessant. Denn mit Hebelprodukten wie Optionsscheinen oder Knock-out-Papieren können spekulative Anleger auf temporäre Bewegungen des Goldpreises setzen, ohne das Metall physisch erwerben zu müssen. Das spart nicht nur Kosten, sondern ermöglicht überproportionale Gewinne in kurzer Zeit, vorausgesetzt natürlich, die Spekulation geht auf. Nicht umsonst zählt Gold zu den beliebtesten Basiswerten von Hebelprodukten. Allein die Citi bietet aktuell mehr als 750 Papiere an.

Dirk Heß, Finanzexperte der Citigroup, schreibt zu aktuellen Markt- und Derivate-Themen. Als Co-Head EMEA Warrant Sales & Distribution bei der Citi besitzt er langjährige Expertise in allen Fragen rund um Börse und Investments. In seinem regelmäßigen Kommentar gibt Dirk Heß fundiertes Fachwissen weiter. Die Citigroup ist seit dem Jahr 1989 als Emittent von strukturierten Produkten permanent am deutschen Markt vertreten und feierte 2014 ihr 25-jähriges Jubiläum.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    3
  • Alle
    +
  • ?
Gold und Rohöl
Gold: Schwacher Dollar - starker Goldpreis
Der Goldpreis präsentiert sich kurz vor dem Wochenende mit positiven Notierungen, was vor allem auf den schwachen Dollar zurückzuführen ist.
16:44 Uhr
Gold Rises as Dollar Weakens (The Wall Street Journal)
20.07.17
Gold Miners: Primed to Shine Again? (The Wall Street Journal)
19.07.17
Five Gold Picks Heading Into Earnings (The Wall Street Journal)
19.07.17

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.252,905,15
0,41%
Kupferpreis6.007,5937,48
0,62%
Ölpreis (WTI)45,97-0,76
-1,63%
Silber16,460,13
0,78%
Super Benzin1,29-0,01
-0,46%
Weizen170,500,50
0,29%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren43,96
+0,3
5g Goldbarren189,77
+0,4
10g Goldbarren368,06
+0,4
1 Uz Goldbarren1.108,44
+0,4
Krügerrand1.118,16
+0,4
Maple Leaf1.118,16
+0,4
American Eagle1.126,26
+0,4
zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow verliert -- VW-, Daimler-, BMW-Aktien verlieren kräftig: Deutsche Autoindustrie soll sich abgesprochen haben -- BYD, Tesla, Microsoft, eBay im Fokus

Apple will mit Chinesen Autobatterien bauen: Unerwartete Konkurrenz für Tesla? Bill Gross warnt vor einem möglichen Wirtschaftskollaps. Warum Exxon jetzt plötzlich zum Umweltfreund wird. Bitcoin zurück auf Rekordkurs. General Electric verdient im zweiten Quartal weniger. Erneuter Ether-Diebstahl schreckt die Branche auf.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Lufthansa AG823212
BMW AG519000
ADVA SE510300
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480
Allianz840400
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Amazon906866