22.11.2012 14:44
Bewerten
 (0)

Palladium: Angebotsengpass treibt den Preis nach oben

DaxVestor-Kolumne: Palladium: Angebotsengpass  treibt den Preis nach oben | Nachricht | finanzen.net
DaxVestor-Kolumne

Stefan Böhm

Die Edelmetallpreise haben sich in den letzten beiden Jahren sehr unterschiedlich entwickelt.

Während beim Gold die Flucht in den vermeintlich sicheren Hafen die Hauptrolle spielte, sind es bei den anderen Edelmetallen auch konjunkturelle Einflüsse, die eine große Rolle spielen. Silber etwa ist ein wichtiger Bestandteil in der Medizintechnik und Palladium kommt in der Automobilindustrie zum Einsatz. Das spiegelt sich auch in der Kursentwicklung wider. Während Gold in den letzten beiden Jahren am besten performte, liegt Palladium in der Wertentwicklung hinten.
Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Automobilindustrie braucht Palladium

Platin und Palladium sind wegen ihrer chemischen Eigenschaften bestens für den Einsatz in Katalysatoren geeignet. Rund 60 Prozent der Nachfrage nach Palladium kommen aus der Automobilindustrie. Nicht so bedeutend ist der Einsatz in der Elektrotechnik und der Medizintechnik. Angesichts der Krise vieler Automobilhersteller blieb der Preis für Palladium in den letzten beiden Jahren relativ konstant. Doch damit könnte es nun vorbei sein, weil die Nachfrage das Angebot bald deutlich übersteigen wird. Aus der Automobilindustrie ist wieder steigende Nachfrage zu verzeichnen, während das Angebot vor allem durch die Streiks in Südafrika sinkt. Rund 35 Prozent der weltweiten Palladiumproduktion kommt aus dem Land, beim Platin ist der Anteil noch deutlich größer. Während aber der Platinpreis bereits deutlich angezogen hat, blieb Palladium gedrückt. Die Autoindustrie hat nicht zuletzt auch deshalb begonnen, Platin durch Palladium zu ersetzen. Auch dies ist ein Preistreiber für Palladium. Einer Umfrage von Bloomberg zufolge erwarten die Analysten im Schnitt einen Preis von 800 USD/Unze für nächstes Jahr. 2014 gehen die Konsensusschätzungen von 925 USD/Unze aus. Zum Vergleich: Aktuell kostet eine Unze Palladium rund 640 USD.

Streiks verschärfen die Situation

Die Tatsache, dass die Streiks in Südafrika, die bei Lonmin Platinum begannen und die sich auf die gesamte Branche des Landes ausgebreitet haben, immer noch nicht wirklich gelöst wurden, wirft ein besonderes Schlaglicht auf die Lage. Für die Arbeiter ging es vor allem um mehr Lohn, allerdings waren auch untereinander streitende Gewerkschaften im Spiel Die Minenkonzerne reagierten bislang vor allem durch eine Vielzahl von Entlassungen. Das beruhigt kurzfristig zwar die Situation, aber es beschränkt auch die Produktionsmöglichkeiten der Unternehmen – weniger Arbeiter, geringere Produktion und somit ein geringeres Angebot.

Fazit

Aus charttechnischer Sicht hat Palladium zwischen 560 und 600 USD einen massiven Boden gebildet. Mit dem Ausbruch über den langfristigen Abwärtstrend Ende Oktober wurde zudem die Grundlage für einen kurzfristigen Anstieg bis zum Widerstand bei 700 USD geschaffen. Palladium ist auf dem aktuellen Kursniveau ein interessantes Investment sowohl für kurz- bis mittelfristige Anleger, aber auch für längerfristig orientierte Investoren.

Stefan Böhm (Diplom-Volkswirt) ist Chef-Redakteur des DaxVestor Börsenbriefs. Weitere Informationen finden Sie unter: www.dax-vestor.deDer obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Nachrichten zu Palladium

  • Relevant
  • Alle
  • ?
10.01.17
Palladium Shines at Front of Reflation Rally (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
05.01.17
23.12.16
Where Will Platinum, Palladium Prices Go In 2017? (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
30.11.16
Palladium Notches Strong November As Others Metals Struggle (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
15.11.16
Palladium Prices at Highest in More Than Five Weeks (EN, The Wall Street Journal Deutschland)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.213,3319,98
1,67%
Kupferpreis5.760,67-8,82
-0,15%
Ölpreis (WTI)52,89-0,36
-0,68%
Silber17,110,03
0,19%
Super Benzin1,360,01
0,37%
Weizen169,750,25
0,15%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren45,91
-0,1
5g Goldbarren199,58
-0,1
10g Goldbarren387,48
-0,1
1 Uz Goldbarren1.169,00
-0,1
Krügerrand1.177,72
-0,1
Maple Leaf1.177,72
-0,1
American Eagle1.186,85
-0,1
Zum Edelmetallshop

Diamanten zur Wertanlage

  • 2 Karäter
  • 1 Karäter
  • 3/4 Karäter
  • 1/2 Karäter
  • 1/3 Karäter
1,01-1,03 ctD20.761,95
-0,26
1,01-1,03 ctE15.268,88
-0,26
1,01-1,03 ctF12.801,65
-0,26
1,01-1,03 ctG10.893,04
-0,26
1,01-1,03 ctH9.263,74
-0,26

Heute im Fokus

DAX leichter -- Asiens Börsen uneinheitlich -- Commerzbank will im Firmenkundengeschäft angreifen -- EU-Kommission will Monsanto-Übernahme durch Bayer genau prüfen -- Apple, Samsung im Fokus

Goldman Sachs-Analyse - VW-Aktie ein Kauf. JPMorgan könnte 2.500 Jobs wegen Brexit nach Mitteleuropa verlegen. Schäuble will ein Steuerschlupfloch für Großkonzerne schließen. Yahoo dürfte EPS im Quartal steigern. Trump wird seine Steuerunterlagen nicht veröffentlichen. OPEC zufrieden mit Erfüllung der Kürzungsvereinbarung.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
E.ON SE ENAG99
Commerzbank CBK100
Allianz 840400
Scout24 AG A12DM8
BASF BASF11
Apple Inc. 865985
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
Deutsche Telekom AG 555750
BMW AG 519000
Nestle SA A0Q4DC
Facebook Inc. A1JWVX
Airbus SE 938914