04.02.2013 11:39
Bewerten
 (0)

Ölpreise gefallen - gestiegener Dollarkurs belastet

Dollar belastet
Die Ölpreise haben am Montag wegen eines gestiegenen US-Dollars schwächer tendiert.
Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur März-Lieferung kostete im Mittagshandel 116,19 Dollar. Das waren 57 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank um 61 Cent auf 97,15 Dollar.

Händler machten die Kursverluste des Euro zum US-Dollar für den Ölpreisrückgang verantwortlich. Ein festerer Dollar macht Rohöl für Anleger aus anderen Währungsräumen teurer. Belastet wurde der Euro und die Risikoneigung laut Händlern durch die gestiegenen Risikoaufschläge für spanische und italienische Staatsanleihen. Noch in der vergangenen Woche hatten die Kursverluste des Dollar die Ölpreise beflügelt.

   Zudem hat der Chefökonom der Internationalen Energieagentur (IEA), Fatih Birol, den hohen Ölpreis als eine "Hürde" für die Wirtschaftserholung bezeichnet. Bereit im vergangenen Jahr habe der Ölpreis die Wirtschaftserholung belastet.

  Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) ist weiter gestiegen. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Montag kostete ein Barrel (159 Liter) am Freitag im Durchschnitt 112,62 US-Dollar. Das waren 32 Cent mehr als am Donnerstag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells.

    NEW YORK/LONDON/WIEN (dpa-AFX)

Bildquellen: James Jones Jr / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Gold und RohölRohöl: Schwacher WochenausklangDie gestrige Meldung, dass Saudi-Arabien im September trotz erhöhter Produktion weniger Öl exportiert hat, sorgte nur kurzzeitig für Entspannung. Mittlerweile geht es mit dem Ölpreis erneut bergab.
21.10.14
20.10.14
Europe Awaits Signs of Brent Price Rally (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.231,452,15
0,17
Kupferpreis6.685,009,00
0,13
Ölpreis (WTI)81,34-0,56
-0,68
Silber17,200,10
0,58
Super Benzin1,430,00
0,21
Weizen165,75-4,50
-2,64

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,87
0,0
5g Goldbarren169,94
0,0
10g Goldbarren329,51
0,0
1 Uz Goldbarren1.008,07
0,0
Krügerrand1.023,69
0,0
Britannia1.031,84
0,0
Maple Leaf1.020,66
0,0
American Eagle1.029,81
0,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt unter 9.000 Punkten -- 25 Banken sollen Stresstest nicht bestanden haben -- US-Börsen leicht im Plus -- Ford, BASF, Amazon, Microsoft im Fokus

Apple will Beats-Musik-App in iTunes aufgehen lassen. Deutsche Bank leidet unter Rückstellungen. S&P hebt Bonitätsnote von Zypern an. Ryanair-Chef unterschreibt für fünf weitere Jahre. FMC besorgt sich 900 Millionen US-Dollar am Bondmarkt. Chiquita lässt Fyffes-Fusion platzen. Cameron: Werden Milliarden-Rechnung aus Brüssel nicht bezahlen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

So platzieren sich die Deutschen

Die öffentliche Verschwendung

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?

Anzeige