04.02.2013 11:39
Bewerten
 (0)

Ölpreise gefallen - gestiegener Dollarkurs belastet

Dollar belastet

Die Ölpreise haben am Montag wegen eines gestiegenen US-Dollars schwächer tendiert.

Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur März-Lieferung kostete im Mittagshandel 116,19 Dollar. Das waren 57 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank um 61 Cent auf 97,15 Dollar.
Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Händler machten die Kursverluste des Euro zum US-Dollar für den Ölpreisrückgang verantwortlich. Ein festerer Dollar macht Rohöl für Anleger aus anderen Währungsräumen teurer. Belastet wurde der Euro und die Risikoneigung laut Händlern durch die gestiegenen Risikoaufschläge für spanische und italienische Staatsanleihen. Noch in der vergangenen Woche hatten die Kursverluste des Dollar die Ölpreise beflügelt.

   Zudem hat der Chefökonom der Internationalen Energieagentur (IEA), Fatih Birol, den hohen Ölpreis als eine "Hürde" für die Wirtschaftserholung bezeichnet. Bereit im vergangenen Jahr habe der Ölpreis die Wirtschaftserholung belastet.

  Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) ist weiter gestiegen. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Montag kostete ein Barrel (159 Liter) am Freitag im Durchschnitt 112,62 US-Dollar. Das waren 32 Cent mehr als am Donnerstag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells.

    NEW YORK/LONDON/WIEN (dpa-AFX)

Bildquellen: James Jones Jr / Shutterstock.com, iStock

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant1
  • Alle5
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.174,430,48
0,04
Kupferpreis5.826,8113,23
0,23
Ölpreis (WTI)50,23-0,63
-1,24
Silber17,11-0,02
-0,09
Super Benzin1,320,01
0,46
Weizen162,503,00
1,88

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,55
-0,0
5g Goldbarren192,71
-0,1
10g Goldbarren373,89
-0,1
1 Uz Goldbarren1.127,37
-0,1
Krügerrand1.137,10
-0,1
Maple Leaf1.137,10
-0,1
American Eagle1.147,24
-0,1
Zum Edelmetallshop

Diamanten zur Wertanlage

  • 2 Karäter
  • 1 Karäter
  • 3/4 Karäter
  • 1/2 Karäter
  • 1/3 Karäter
1,01-1,03 ctD20.899,13
-0,09
1,01-1,03 ctE15.233,14
-0,09
1,01-1,03 ctF12.771,69
-0,09
1,01-1,03 ctG10.867,55
-0,09
1,01-1,03 ctH9.242,06
-0,09

Heute im Fokus

DAX knackt zum Start 11.000-Punkte-Marke -- Asiens Börsen mit Gewinnen -- Italienischer Regierungschef Renzi zurückgetreten -- Monte Paschi bittet EZB um Aufschub für Rettungsplan -- TUI im Fokus

Unicredit bekommt Milliarden für polnische Bank Pekao. Parlament in London billigt Mays Zeitplan für Brexit-Antrag. Russland verkauft Rosneft-Beteiligung an Glencore und Katar. Abgas-Skandal: Kommission will gegen Deutschland Verfahren eröffnen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?