04.02.2013 11:39
Bewerten
 (0)

Ölpreise gefallen - gestiegener Dollarkurs belastet

Dollar belastet
Die Ölpreise haben am Montag wegen eines gestiegenen US-Dollars schwächer tendiert.
Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur März-Lieferung kostete im Mittagshandel 116,19 Dollar. Das waren 57 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank um 61 Cent auf 97,15 Dollar.

Händler machten die Kursverluste des Euro zum US-Dollar für den Ölpreisrückgang verantwortlich. Ein festerer Dollar macht Rohöl für Anleger aus anderen Währungsräumen teurer. Belastet wurde der Euro und die Risikoneigung laut Händlern durch die gestiegenen Risikoaufschläge für spanische und italienische Staatsanleihen. Noch in der vergangenen Woche hatten die Kursverluste des Dollar die Ölpreise beflügelt.

   Zudem hat der Chefökonom der Internationalen Energieagentur (IEA), Fatih Birol, den hohen Ölpreis als eine "Hürde" für die Wirtschaftserholung bezeichnet. Bereit im vergangenen Jahr habe der Ölpreis die Wirtschaftserholung belastet.

  Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) ist weiter gestiegen. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Montag kostete ein Barrel (159 Liter) am Freitag im Durchschnitt 112,62 US-Dollar. Das waren 32 Cent mehr als am Donnerstag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells.

    NEW YORK/LONDON/WIEN (dpa-AFX)

Bildquellen: James Jones Jr / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant4
  • Alle+
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Silber und RohölRohöl: Starker Dollar belastet ÖlpreisDie markante Kursrally beim Dollar sorgte beim fossilen Energieträger für Ernüchterung, schließlich verteuern sich dadurch außerhalb des Dollarraums die Energiekosten. Die Aussicht auf eine robuste US-Wirtschaft verpuffte hingegen.
09:31 Uhr
29.10.14
29.10.14
Ölpreis setzt den Energieriesen zu (The Wall Street Journal Deutschland)
28.10.14
BP ächzt unter dem fallenden Ölpreis (The Wall Street Journal Deutschland)
28.10.14
Die Öl-Bullen der Wall Street geben klein bei (The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.200,45-10,63
-0,88
Kupferpreis6.708,00-53,50
-0,79
Ölpreis (WTI)81,04-0,93
-1,13
Silber16,46-0,65
-3,80
Super Benzin1,43-0,00
-0,14
Weizen172,25-1,25
-0,72

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,11
-0,6
5g Goldbarren166,14
-0,7
10g Goldbarren321,96
-0,7
1 Uz Goldbarren984,58
-0,7
Krügerrand1.000,16
-0,7
Britannia1.008,30
-0,7
Maple Leaf997,17
-0,7
American Eagle1.006,32
-0,7
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX mit Verlusten -- Dow fester -- Fed beendet Anleihekäufe -- Apple-Chef Tim Cook outet sich als schwul -- Lufthansa kassiert Prognose 2015 -- VW, Bayer, Linde im Fokus

Kellogg's verkauft weniger Lebensmittel. Deutschland: Inflation weiter auf tiefstem Stand seit über vier Jahren. Mastercard profitiert weiter vom Konsumaufschwung. US-Wirtschaft wächst um 3,5 Prozent. Russland sieht Chance für Gas-Einigung. Ratiopharm-Mutter Teva verdient besser und kauft mehr Aktien zurück.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige