02.12.2008 12:36
Bewerten
 (0)

EMFIS.COM - EM Stocks Review: Asien gibt massiv ab

EMFIS.COM - Hongkong 02.12.2008 Der herbe Kursrutsch an der Wallstreet hat heute die asiatischen Börsianer schlagartig daran daran erinnert, dass die globale Wirtschaftskrise noch längst nicht ausgestanden ist. Speziell aus den USA waren gestern wieder einige deprimierende Wirtschaftsdaten gekommen; unter anderem zur Industrieproduktion, die im November so stark geschrumpft ist wie bereits seit 1982 nicht mehr. Auch die gestrigen Daten zur Stimmung im produzierenden Gewerbe Chinas hinterließen einen schalen Eindruck.

In Japan knickte der Nikkei 225 um 6,4 Prozent auf 7863 Punkte ein und landete damit auf einem 2-Wochen-Tief. Die ansehnliche Erholung in der vergangenen Woche wurde so binnen eines Tages wieder ausradiert. Der breitere Topix fiel um 4,9 Prozent auf 787 Stellen. Deutliche Abschläge fanden etwa im Rohstoffsektor statt, nachdem zuvor die Rohölnotierungen auf ein Dreieinhalb-Jahres-Tief abgerutscht waren. Hier brachen etwa Inpex um 10,1 Prozent ein, Nippon Oil fielen um 9,6 Prozent und Mitsubishi Corp. um 10,1 Prozent. Im Stahlsektor rutschten Nippon Steel um 6,6 Prozent und Sumitomo Metal Industries um 8,3 Prozent ab. Daneben erwies sich auch der Exportsektor wieder als sehr empfindlich. Unter den Elektronikwerten gaben Sharp 6,5 Prozent und Sony 4,6 Prozent ab; Canon verbilligten sich um 4,3 Prozent. Im Autosektor fielen Honda um 6,9 Prozent und Toyota um 3,6 Prozent. Lediglich die Versorgeraktien zeigten sich halbwegs robust. So kamen Tokyo Electric Power mit einem Abschlag von 0,5 Prozent davon; Tokyo Gas konnten sich sogar um 4,1 Prozent verbessern.

Auch in Korea konnte man sich dem Abwärtssog durch die schwache Entwicklung in den USA heute nicht entziehen. Im Vergleich zum japanischen Nikkei schnitt der Kospi aber noch vergleichsweise gut ab. Letzterer verlor heute 3,4 Prozent auf 1023 Zähler. Zwischenzeitlich war Koreas Leitindex dabei fast auf die 1000-Punkte-Linie zurückgefallen. Hier setzten dann aber wieder erste Käufe ein. Die zyklischen Werte, die besonders von der globalen Konjunkturentwicklung betroffen sind, kamen heute am stärksten unter die Räder. Im Technologiesektor etwa gaben Samsung Electronics 4,7 Prozent und Hynix Semiconductor 5,3 Prozent ab. Auch der Autosektor sah nach den gestrigen Daten zum November-Absatz nicht gut aus. Hier verbilligten sich Hyundai Motor um 5,7 Prozent, Kia Motors gaben 7,5 Prozent ab. Die Aktie des Bauunternehmens Ssangyong Engineering & Construction schlitterte um 13,2 Prozent nach unten. Hier hat Pressemeldungen zufolge der Stahlkonzern Dongkuk Steel Mill sein Übernahmeangebot zurückgezogen. Im Finanzsektor verbilligten sich KB Financial um 3,5 Prozent. Dagegen konnten sich Shinhan Financial um 1,7 Prozent verbessern.

In Hongkong knickte der Hang Seng Index heute um 4,98 Prozent auf 13.405 Stellen ein. Dazu hatten sowohl die schlechten Vorgaben als auch die gestrigen Daten zu den Hongkonger Einzalhandelsumsätzen und zur Stimmung in der produzierenden Industrie Chinas beigetragen, die jeweils nicht besonders gut ausgesehen hatten. Deutlich unter Druck standen die Titel von HSBC, die sich um 6,4 Prozent verbilligten. Die Großbank hatte ihre Hypothekenzinssätze um bis zu 0,75 Prozent nach oben gesetzt und dies mit steigenden Finanzierungsrisiken begründet. Im China-Finanzsektor verloren China Life 4,2 Prozent und ICBC 3,8 Prozent. Auch der Immobiliensektor, der sich in den vergangenen Tagen deutlich erholt hatte, sah heute nicht gut aus. Hier gaben Sun Hung Kai Properties 5,5 Prozent und Henderson Land 5,8 Prozent ab. Die Aktie von Sino Land rutschte um 9,6 Prozent nach unten. Neben den allgemeinen Unsicherheiten über die Baukonjunktur dürften hierzu auch die Unruhen in Thailand beigetragen haben, wo etliche Hongkonger Immobilienkonzerne zahlreiche Hotels und Bürokomplexe betreiben. Die fallenden Rohölnotierungen wiederum brachten die Titel der Ölgesellschaften unter Druck. Hier gaben CNOOC 8,5 Prozent ab, PetroChina verloren 6,6 Prozent.

In Taiwan verlor der TAIEX heute 3,57 Prozent auf 4357 Punkte und kam damit vergleichsweise glimpflich davon. Dazu dürften allerdings weniger die besseren fundamentalen Aussichten für Taiwans Aktien als vielmehr die Tatsache beigetragen haben, dass die maximal möglichen Kursverluste dort auf 7 Prozent pro Tag begrenzt sind. Viele Titel, die sich heute deutlich auf dem Sinkflug befanden, blieben dadurch vor Schlimmerem bewahrt. Im Technologiesektor wirkte sich heute vor allem eine Umsatzwarnung des Chipriesen Taiwan Semiconductor besonders negativ aus. Taiwan Semiconductor brachen daraufhin um 7 Prozent ein und rissen viele weitere Hightech-Titel mit sich nach unten. Sowohl die Aktie des kleineren Konkurrenten United Microelectronics als auch die Titel der Chipunternehmen Advanced Semiconductor und Nanya Technology brachen um 7 Prozent ein. Aber auch in der Old Economy gab es zahlreiche Papiere, die um die maximal möglichen 7 Prozent fielen. Hierzu gehörten unter anderem Shin Kong Financial, SinoPac und First Steamship.

In China gab der Shanghai Composite Index heute 0,26 Prozent auf 1889 Punkte ab; der Shanghai A-Share Index fiel um 0,26 Prozent auf 1984 Zähler.
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Sony Corp.

  • Relevant4
  • Alle4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
"The Interview" kommt nicht
Nach der Hackerattacke gegen Sony Pictures und Terrordrohungen gegen Kinos wird das Filmstudio die Satire "The Interview" in den US-Kinos nicht zeigen.
01:05 Uhr
Two Top Sony Movie Executives Are Longtime Obama Supporters (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
00:16 Uhr
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Sony Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.08.2012Sony neutralCitigroup Corp.
14.08.2012Sony neutralCitigroup Corp.
16.07.2012Sony holdDeutsche Bank AG
11.07.2012Sony neutralCitigroup Corp.
11.06.2012Sony equal-weightMorgan Stanley
13.04.2012Sony buySarasin Research
11.04.2012Sony buySarasin Research
03.02.2012Sony buySarasin Research
15.09.2011Sony outperformMacquarie Research
01.09.2011Sony buyCitigroup Corp.
20.08.2012Sony neutralCitigroup Corp.
14.08.2012Sony neutralCitigroup Corp.
16.07.2012Sony holdDeutsche Bank AG
11.07.2012Sony neutralCitigroup Corp.
11.06.2012Sony equal-weightMorgan Stanley
23.11.2011Sony verkaufenRaiffeisen Centrobank AG
02.03.2009Sony underperformCredit Suisse Group
26.01.2009Sony meidenFrankfurter Tagesdienst
16.12.2008Sony DowngradeCredit Suisse Group
15.12.2008Sony meidenEuro am Sonntag
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Sony Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Sony Corp. Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.194,55-3,60
-0,30
Kupferpreis6.390,0078,00
1,24
Ölpreis (WTI)58,053,24
5,91
Silber16,090,21
1,32
Super Benzin1,28-0,00
-0,16
Weizen196,00-4,00
-2,00

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,97
0,0
5g Goldbarren170,45
0,0
10g Goldbarren330,53
0,0
1 Uz Goldbarren1.011,25
0,0
Krügerrand1.026,88
0,0
Britannia1.035,02
0,0
Maple Leaf1.023,84
0,0
American Eagle1.032,99
0,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige