10.12.2012 12:30
Bewerten
(39)

Gold: Nur noch matt glänzend

Edelmetall: Gold: Nur noch matt glänzend | Nachricht | finanzen.net
Gold: Nur noch matt glänzend
Edelmetall
DRUCKEN
Trotz hoher Nachfrage kommt der Goldpreis für das Edelmetall nicht in die Gänge. Erste Börsianer sehen darin Anzeichen für einen drohenden Kurssturz.
€uro am Sonntag
von Joachim Spiering, Euro am Sonntag

Wer jemals ein paar größere Goldmünzen in der Hand gehalten hat, wundert sich, wie schwer das Edelmetall ist. Theoretisch weiß man es ja, aber in der Praxis ist es dann doch verblüffend. Gold hat eine Dichte von 19,3 Gramm pro Kubikzentimeter und ist damit beispielsweise fast doppelt so schwer wie Silber.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Apropos: Immer schwerer wiegen an der Börse inzwischen die Bedenken, ob sich der Goldpreis auf diesem Niveau noch lange halten kann. Zwar rechnen die meisten Banken für 2013 mit steigenden Notierungen, doch gleichzeitig kommen die ersten Börsianer aus der Deckung, die mittel- bis langfristig vor einem Kursverfall warnen. Ihre Argumente sind nicht von der Hand zu weisen. So ist die Nachfrage nach Gold eigentlich sehr hoch: Nach Angaben des Datendiensts Bloomberg fließt weiterhin enorm viel Geld in Gold-ETFs. Die Bestände liegen demnach bei über 2.615 Tonnen, ein absoluter Rekordwert. Komisch nur, dass trotz der ­hohen Nachfrage der Goldpreis nicht steigt. Im Gegenteil. Seit 23. November hat sich das Edelmetall sogar um über drei Prozent verbilligt.

Erinnerungen an die 80er-Jahre
Was die Börsianer zusätzlich verunsichert: Als Anfang der 80er-Jahre die US-Börsen aus einer langen Seitwärtsphase nach oben ausbrachen, führte das zu ­einem jähen Ende der damaligen Goldrally. Die Notierung stürzte um 60 Prozent ab. Ein ähnliches Szenario könnte nun auch eintreten: Sollten in den kommenden Wochen die US-Börsen zu einer lang anhaltenden Rally ansetzen, würde das den Goldpreis belasten.

So weit muss es natürlich nicht kommen. Und noch ist alles im grünen Bereich. Erst wenn der Chart die Marke von 1.525 Dollar nach unten durchbricht, ist mit schnellen weiteren Kursverlusten zu rechnen. Anleger, die künftig mit billigerem Gold rechnen, können sich mit endlos laufenden Short-Zertifikaten positionieren. So hat der Knock-out-Put (ISIN: DE 000 BP0 DQH 4) von BNP Paribas einen Hebel von 4,3. Die Knock-out-Schwelle liegt bei 2.086 Dollar, knapp 23 Prozent über dem aktuellen Goldkurs. Steigt der Goldpreis auf dieses Niveau, droht Totalverlust!

Bildquellen: ded pixto / Shutterstock.com, Brian A. Jackson / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?
Goldpreis im Fokus
COT-Report: Gold - Abwartende Stimmung an den Terminmärkten
Weder große noch kleine Terminspekulanten haben im Vergleich zur Vorwoche nennenswerte Veränderungen bei ihren Positionen an Gold-Futures vorgenommen.
16.11.17
14.11.17

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.294,2018,38
1,44%
Kupferpreis6.743,5048,25
0,72%
Ölpreis (WTI)56,681,42
2,57%
Silber17,320,23
1,36%
Super Benzin1,33-0,03
-1,85%
Weizen158,750,00
0,00%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,66
±0,0
5g Goldbarren193,28
±0,0
10g Goldbarren375,02
±0,0
1 Uz Goldbarren1.129,73
±0,0
Krügerrand1.139,45
±0,0
Maple Leaf1.139,45
±0,0
American Eagle1.147,56
±0,0
zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- Dow schließt leichter -- Sinn: Krise der Eurozone nicht vorbei -- Morgan Stanley-Chef: Bitcoin könnte weitere 700% steigen -- Tesla stellt Lkw & Roadster vor

Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers. Air-Berlin-Chef: Etihad wollte schon vor einem Jahr aussteigen. Tausende protestieren bei Siemens gegen Stellenabbau. Londoner Startup will Bitcoin zum normalen Zahlungsmittel machen. Foot Locker: Hoffnung auf anziehende Sportschuh-Käufe in den USA.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 46: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 45: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Länder mit den größten Goldreserven 2017
Wo lagert das meiste Gold?

Umfrage

Glauben Sie, dass eine Jamaika-Koalition zustande kommt?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
BMW AG519000
BASFBASF11
Allianz840400
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480
Siemens AG723610
adidas AGA1EWWW
Deutsche Telekom AG555750
Coca-Cola Co.850663