04.09.2013 12:30
Bewerten
 (4)

Goldpreis: Zurück zum Barren

Goldpreis: Zurück zum Barren
Edelmetalle
Erstmals seit Juni kostet Gold wieder über 1400 Dollar. Schwache Daten vom Immobilienmarkt in den USA, ein knapperes Angebot und die Krise in Syrien stützen den Preis.
€uro am Sonntag

von Astrid Zehbe, Euro am Sonntag

Die Enttäuschung bei Anlegern war nach der vergangenen US-Notenbanksitzung vor zwei Wochen groß: Das Sitzungsprotokoll enthielt nicht mal den kleinsten Hinweis darauf, wie es mit der künftigen Geldpolitik der größten Volkswirtschaft der Welt weitergehen wird.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Mehr Auskunft könnten da die aktuellen Daten vom Häusermarkt geben: Zwar steht der Immobilienmarkt insgesamt relativ robust da, die um mehr als zehn Prozent gesunkenen Verkaufszahlen neu gebauter Wohnhäuser im Juli geben jedoch Anlass zur Sorge. Spekulationen, die amerikanische Notenbank Fed könnte darum ihre milliardenschweren Anleihekäufe später auslaufen lassen als geplant, haben den Goldpreis vergangene Woche auf über 1.400 Dollar je Unze getrieben. So viel kostete das Edelmetall zuletzt Anfang Juni.

Auftrieb könnte den Notierungen auch das drohende Finanzdebakel geben: Im Oktober erreichen die Staatsschulden der USA die Obergrenze von 17 Billionen Dollar. Wird die Schuldengrenze nicht rechtzeitig angehoben, droht Amerika mal wieder die Zahlungsunfähigkeit.Doch auch geopolitische Risiken sind derzeit ein Treiber für den Goldpreis. Vor allem die Unruhen in Ägypten und der Konflikt in Syrien, bei dem die Vereinigten Staaten und andere Länder eine militärische Offensive erwägen, sorgen für eine verstärkte Flucht in sichere Häfen.

Billiggold senkt Angebot
Hinzu kommt eine Angebotslücke, die die Notierungen treiben könnte: Während die Nachfrage nach Barren, Münzen und Schmuck von Privatanlegern und Notenbanken steigt, droht das Angebot dem Bedarf bald hinterherzuhinken. Durch die niedrigen Preise der vergangenen Monate könnten zudem einige Goldminenunternehmen aus dem Markt gedrängt werden. „Der Goldkurs notiert aktuell nur rund 200 Dollar über den geschätzten durchschnittlichen Produktionskosten“, sagt Simona Gambarini, Rohstoffanalystin bei ETF Securities. 40 Prozent der Minenbetreiber arbeiteten deshalb unprofitabel. Werden sie geschlossen, sinkt das Angebot, und die Preise ziehen weiter an.

Spekulative Finanzinvestoren haben deshalb in den vergangenen Wochen ihre Netto-Long-Positionen um knapp ein Drittel ausgebaut. Sie gehen also davon aus, dass der Goldpreis weiter zulegen wird. Anleger, die ebenfalls vom Anstieg der Notierungen profitieren möchten, können dies mit dem ETFS Physical Gold ETC (ISIN: DE 000 A0N 62G 0) tun. Das Papier bildet den Goldpreis ab und ist physisch mit dem Edelmetall hinterlegt.

Bildquellen: Andrey_Popov / Shutterstock.com, pixto / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant1
  • Alle+
  • ?
Gold und Rohöl
Am letzten Juni-Handelstag stehen die Chancen recht gut, den höchsten Monatsgewinn seit Februar zu einzufahren. Aktuell beläuft sich das Plus auf 8,5 Prozent.
29.06.16

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.319,58-9,13
-0,69
Kupferpreis4.780,00-29,10
-0,61
Ölpreis (WTI)48,69-0,81
-1,64
Silber18,450,15
0,82
Super Benzin1,31-0,00
-0,23
Weizen157,250,25
0,16

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren48,01
+0,3
5g Goldbarren209,22
+0,3
10g Goldbarren406,07
+0,3
1 Uz Goldbarren1.227,26
+0,3
Krügerrand1.239,45
+0,3
Maple Leaf1.239,45
+0,3
American Eagle1.249,63
+0,3
Zum Edelmetallshop

Diamanten zur Wertanlage

  • 2 Karäter
  • 1 Karäter
  • 3/4 Karäter
  • 1/2 Karäter
  • 1/3 Karäter
1,01-1,03 ctD22.751,35
0,25
1,01-1,03 ctE15.541,44
0,25
1,01-1,03 ctF12.845,05
0,25
1,01-1,03 ctG10.890,99
0,25
1,01-1,03 ctH9.418,92
0,25

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- Dow fester -- IWF korrigiert erneut Wachstumsprognose für Deutschland -- Monsanto verlangt wohl deutlich mehr von Bayer -- LEONI, Deutsche Bank im Fokus

Der Brexit wird die Briten wohl Milliarden kosten. JPMorgan: Schottland ist bis 2019 unabhängig und hat eine eigene Währung. ProSiebenSat.1 bekräftigt Wachstumsziele trotz Brexit-Risiken. BMW arbeitet mit Partnern am selbstfahrenden Auto. Beschäftigung in Deutschland erreicht neuen Höchststand.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Welcher Spieler ist am meisten wert?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
So hoch sind die Bundesländer verschuldet

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?