04.09.2013 12:30

Senden
von Astrid Zehbe, €uro am Sonntag

EDELMETALLE

Goldpreis: Zurück zum Barren



Goldpreis: Zurück zum Barren
Erstmals seit Juni kostet Gold wieder über 1400 Dollar. Schwache Daten vom Immobilienmarkt in den USA, ein knapperes Angebot und die Krise in Syrien stützen den Preis.

von Astrid Zehbe, Euro am Sonntag

Die Enttäuschung bei Anlegern war nach der vergangenen US-Notenbanksitzung vor zwei Wochen groß: Das Sitzungsprotokoll enthielt nicht mal den kleinsten Hinweis darauf, wie es mit der künftigen Geldpolitik der größten Volkswirtschaft der Welt weitergehen wird.

Mehr Auskunft könnten da die aktuellen Daten vom Häusermarkt geben: Zwar steht der Immobilienmarkt insgesamt relativ robust da, die um mehr als zehn Prozent gesunkenen Verkaufszahlen neu gebauter Wohnhäuser im Juli geben jedoch Anlass zur Sorge. Spekulationen, die amerikanische Notenbank Fed könnte darum ihre milliardenschweren Anleihekäufe später auslaufen lassen als geplant, haben den Goldpreis vergangene Woche auf über 1.400 Dollar je Unze getrieben. So viel kostete das Edelmetall zuletzt Anfang Juni.

Auftrieb könnte den Notierungen auch das drohende Finanzdebakel geben: Im Oktober erreichen die Staatsschulden der USA die Obergrenze von 17 Billionen Dollar. Wird die Schuldengrenze nicht rechtzeitig angehoben, droht Amerika mal wieder die Zahlungsunfähigkeit.Doch auch geopolitische Risiken sind derzeit ein Treiber für den Goldpreis. Vor allem die Unruhen in Ägypten und der Konflikt in Syrien, bei dem die Vereinigten Staaten und andere Länder eine militärische Offensive erwägen, sorgen für eine verstärkte Flucht in sichere Häfen.

Billiggold senkt Angebot
Hinzu kommt eine Angebotslücke, die die Notierungen treiben könnte: Während die Nachfrage nach Barren, Münzen und Schmuck von Privatanlegern und Notenbanken steigt, droht das Angebot dem Bedarf bald hinterherzuhinken. Durch die niedrigen Preise der vergangenen Monate könnten zudem einige Goldminenunternehmen aus dem Markt gedrängt werden. „Der Goldkurs notiert aktuell nur rund 200 Dollar über den geschätzten durchschnittlichen Produktionskosten“, sagt Simona Gambarini, Rohstoffanalystin bei ETF Securities. 40 Prozent der Minenbetreiber arbeiteten deshalb unprofitabel. Werden sie geschlossen, sinkt das Angebot, und die Preise ziehen weiter an.

Spekulative Finanzinvestoren haben deshalb in den vergangenen Wochen ihre Netto-Long-Positionen um knapp ein Drittel ausgebaut. Sie gehen also davon aus, dass der Goldpreis weiter zulegen wird. Anleger, die ebenfalls vom Anstieg der Notierungen profitieren möchten, können dies mit dem ETFS Physical Gold ETC (ISIN: DE 000 A0N 62G 0) tun. Das Papier bildet den Goldpreis ab und ist physisch mit dem Edelmetall hinterlegt.

Bildquellen: pixto / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

AnlegerXXS schrieb:
05.09.2013 09:15:05

Und was bedeutet das für die Zukunft? Es bedeutet, dass man am Ende sehen wird, ob sich Gold im langfristigen Abwärtstrend oder in einem neuen Aufwärtstrend bewegt.

gammelfleisch schrieb:
05.09.2013 07:59:20

Alles Blödsinn. Gold sinkt bereits wieder ordentlich, kann die 1400 Dollar Marke nicht im geringsten halten. Und lieber BRASIL, seien Sie froh, daß das Volk sich so gut täuschen lässt...

Brasil schrieb:
04.09.2013 14:35:30

Da achtet doch heute wieder mal peinlich darauf, dass DAX und Gold im Gleichklang bleibt. Waere doch ziemlich peinlich, wenn auch nur der Gedanke aufkaeme, gegen die DAX Wettscheine seien reale Werte doch im Vorteil!
Und das Volk laesst sich so gut taeuschen!

Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
The Wall Street Journal
Chinesen verlieren die Lust auf Gold
Chinas Appetit auf Gold schwindet. Nachdem das Land die Goldmärkte im vergangenen Jahrzehnt als Großkäufer kräftig gestützt hat, schlagen nun das schwächere Wirtschaftswachstum und die geknebelte Kreditvergabe auf die Goldnachfrage durch. » mehr
09:51 Uhr
Gold - Notenbanken verantwortlich für regelmäßige Crashs? (finanzen.net)
16.04.14
Gold Climbs Following Yellen Speech, Ukraine Worries; Oil Slips On Supply Glut (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
16.04.14
Osisko Bid Battle Melts Gold Mining's Credibility (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
16.04.14
Yamana Gold, Agnico-Eagle Agree to Buy Osisko (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
16.04.14
Goldpreis: 1.300 Dollar heiß umkämpft (finanzen.net)
16.04.14
Gold: Rebound nach Verkaufswelle (finanzen.net)
16.04.14
Gold Posts Biggest Drop Since December (EN, Wall Street Journal)
15.04.14
Gold miners suffer as bullion price dips (EN, Financial Times)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für die Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außrdem auch andere Unternehmen betreffen
Medien: Das schreiben die Medien (z.B. auch die finanzen.net Redaktion) über dieses Unternehmen
Agenturen: Berichte von Presseagenturen (z.B. DPA-AFX) über dieses Unternehmen
Extern: Nachrichten von anderen Webseiten mit Verlinkung auf den Original-Text

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Goldpreis1.299,40-1,40
-0,11

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.299,40-1,40
-0,11
Kupfer6.599,85-27,65
-0,42
Ölpreis (WTI)103,04-0,04
-0,04
Silber19,62-0,03
-0,17
Super Benzin1,500,01
0,34
Weizen217,00-4,25
-1,92

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,58
-0,5
5g Goldbarren163,45
-0,6
10g Goldbarren316,62
-0,6
1 Uz Goldbarren967,95
-0,6
Krügerrand983,50
-0,6
Britannia991,64
-0,6
Maple Leaf979,54
-0,6
American Eagle989,70
-0,6
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Die Zahl der Beschwerden von Privatversicherten über ihre Krankenkasse ist 2013 leicht gesunken. Wie Zufrieden sind Sie mit Ihrer Krankenkasse?
Ich gehöre zu denen die sich beim Ombudsmann der privaten Krankenversicherung (PKV) beschwert haben.
Ich war im letzten Jahr unzufrieden, habe mich aber nicht beschwert.
Ich hatte keine Probleme mit meiner Versicherung
Abstimmen

Anzeige