08.05.2012 10:00

Senden
EMBARGO KOMPENSIEREN

Iran wickelt Ölgeschäfte in chinesischer Währung ab


Um Umsatzeinbußen durch westliche Embargos zu kompensieren, lässt sich die iranische Regierung einiges einfallen.

Nach Discount-Preisen für asiatische Großabnehmer akzeptiert das Land bei Geschäften mit China nun auch den Renminbi als Zahlungsmittel. Das berichtet zumindest die britische "Financial Times" (FT/Dienstagausgabe) mit Bezug auf industrielle Kreise in Peking und Kuwait sowie auf Banker in Dubai.

 Iran, einer der größten Ölproduzenten weltweit, steht wegen seines Atomprogramms in der Kritik und wird von den USA und der EU sanktioniert. Bis zuletzt konnte das Land den Verdacht nicht entkräften, sein Forschungsprogramm für militärische Zwecke zu nutzen.

   Bei dem Renminbi-Deal mit China soll es sich laut "FT" um ein klassisches Gegengeschäft handeln: Die eingenommenen Devisen fließen im Gegenzug für importierte Waren und Dienstleistungen zurück in die Volksrepublik. Das liegt auf der Hand, denn die chinesische Währung ist bislang ohnehin nicht frei handelbar, so dass der Nutzen für Iran im internationalen Handel begrenzt wäre.     Das vereinbarte Geschäftsvolumen soll sich dem Bericht zufolge auf 20 bis 30 Milliarden Dollar pro Jahr belaufen. Die Transaktionen sollen größtenteils über Sinopec, die zweitgrößte chinesische Ölgesellschaft, und Zhuhai Zhenrong, eine weitere Handelsfirma, abgewickelt werden. China bemühe sich, den Renminbi bei Geschäftspartnern im Ausland durchzusetzen, um Wechselkursrisiken abzuwälzen und die Notwendigkeit zu reduzieren, Dollar-Reserven zu horten.

    Iran sucht nach Wegen, Umsatzrückgängen aufgrund von internationalen Sanktionen entgegenzuwirken. Neben der EU und den USA haben laut "FT" auch Japan, Südkorea, Indien und nicht zuletzt auch China ihre Einfuhren deutlich reduziert. Gemeinsam sollen diese Länder 60 Prozent der iranischen Öl-Exporte auf sich vereinen.

   Im vergangenen Monat hatte Iran bereits mit Lockangeboten versucht, seinen Absatz in Indien und anderen asiatischen Ländern anzukurbeln. Einem "FT"-Bericht nach offerierte Teheran den Handelspartnern 180 Tage lang gratis Kredit. Auf Monatssicht sollten sich für Importeure dadurch Ersparnisse zwischen 1,20 und 1,30 US-Dollar pro Barrel (159 Liter) ergeben.

LONDON (dpa-AFX)

Bildquellen: Julian Mezger

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Ölpreis (Brent)109,510,41
0,38
Ölpreis (WTI)101,490,00
0,00

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.275,25-7,90
-0,62
Kupfer6.685,301,00
0,01
Ölpreis (WTI)101,490,00
0,00
Silber19,27-0,19
-0,97
Super Benzin1,51-0,04
-2,77
Weizen215,250,50
0,23

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,18
-0,4
5g Goldbarren161,46
-0,4
10g Goldbarren312,69
-0,5
1 Uz Goldbarren955,70
-0,5
Krügerrand971,22
-0,5
Britannia979,37
-0,5
Maple Leaf967,28
-0,5
American Eagle977,44
-0,5
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige