10.09.2013 17:41

Senden

Entspannung der Syrien-Krise macht Öl deutlich billiger


    NEW YORK/LONDON/WIEN (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Dienstag mit der Entspannung der Syrien-Krise kräftig gesunken. Händler sprachen von der Hoffnung, dass ein Militärschlag der USA gegen Syrien und damit eine drohende Eskalation verhindert werden könnte. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober kostete am späten Nachmittag 111,07 US-Dollar. Das waren 2,65 Dollar weniger als am Montag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte WTI fiel um 2,78 Dollar auf 106,74 Dollar.

    "Eine Entschärfung der Syrien-Krise drückt den Ölpreis", schrieben die Experten der Commerzbank. Brent-Öl war am Nachmittag so günstig wie seit Ende August nicht mehr. Das Regime in Damaskus hatte dem russischen Vorschlag zur Kontrolle seiner Chemiewaffen offiziell zugestimmt. Ein Militärschlag der USA gegen Syrien könnte damit möglicherweise abgewendet werden.

    Die Commerzbank verwies zudem auf jüngste Daten zu den Wetten am Ölmarkt. In der Woche zum 3. September sei die Spekulation auf einen steigenden Brent-Preis erstmals seit drei Wochen gesunken. Damals drückte bereits das Nein des britischen Parlaments zu einem Militärschlag gegen Syrien die Ölpreise. Allerdings sei das Niveau der Wetten auf einen steigenden Brent-Preis nach wie vor "außerordentlich hoch", heißt es weiter bei der Commerzbank. Darüber hinaus hatten gute Konjunkturdaten aus dem wichtigen Ölimportland China die Ölpreise ein Stück weit gestützt.

    Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) ging zuletzt ebenfalls zurück. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Dienstag kostete ein Barrel am Montag im Durchschnitt 111,39 US-Dollar. Das waren 71 Cent weniger als am Freitag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der zwölf wichtigsten Sorten des Kartells./jkr/she

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
Kaffee und Rohöl
Rohöl: Chinesische Konjunkturdaten belasten
Zur Wochenmitte rutschte der Ölpreis in Richtung Zweiwochentief nachdem Konjunkturdaten aus China auf eine wirtschaftliche Schwächephase hindeuteten. » mehr
11:53 Uhr
OMV fördert im ersten Quartal mehr Öl und Gas (The Wall Street Journal Deutschland)
08:39 Uhr
Gas- und Erdölkonzern: OMV fördert wieder mehr Gas und Öl (Handelsblatt)
20.04.14
Sorge um Eskalation: Öl auf Sechswochenhoch (finanzen.net)
17.04.14
Rohöl: US-Lagerdaten verpuffen (finanzen.net)
15.04.14
Rohöl: Brent mit relativer Stärke (finanzen.net)
11.04.14
Öl könnte Federn lassen (finanzen.net)
10.04.14
Rohöl: Positive Daten vom US-Arbeitsmarkt (finanzen.net)
10.04.14
Libysche Rebellen geben Öl-Blockade auf (The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für die Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außrdem auch andere Unternehmen betreffen
Medien: Das schreiben die Medien (z.B. auch die finanzen.net Redaktion) über dieses Unternehmen
Agenturen: Berichte von Presseagenturen (z.B. DPA-AFX) über dieses Unternehmen
Extern: Nachrichten von anderen Webseiten mit Verlinkung auf den Original-Text

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Ölpreis (Brent)109,300,00
0,00

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.285,909,90
0,78
Kupfer6.684,3053,40
0,81
Ölpreis (WTI)101,54-0,12
-0,12
Silber19,470,06
0,33
Super Benzin1,550,00
0,19
Weizen213,75-3,75
-1,72

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,31
-0,1
5g Goldbarren162,10
-0,1
10g Goldbarren313,96
-0,1
1 Uz Goldbarren959,64
-0,1
Krügerrand975,17
-0,1
Britannia983,32
-0,1
Maple Leaf971,23
-0,1
American Eagle981,39
-0,1
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige