15.02.2013 07:56
Bewerten
 (0)

US-Erdgas: Charttechnische Hochspannung

US-Erdgas: Charttechnische Hochspannung
Erdgas, Gold und Platin
Nach dem gestrigen Wochenbericht der US-Energiebehörde zur Lage am Erdgasmarkt ging es mit dem Gaspreis in tiefere Regionen.
von Jörg Bernhard

Mit einem Lagerrückgang in Höhe von 157 Milliarden Kubikfuß wurden die Erwartungen der Analysten in Höhe von minus 161 Milliarden Kubikfuß (Quelle: Dow Jones Newswire-Umfrage) unterschritten. Aus charttechnischer Sicht wird es nun sehr spannend. Im Bereich von 3,10 Dollar existiert nämlich eine weitere Unterstützungszone, deren Verteidigen höchste Priorität hat. Weil für den Rest des Februars kältere Temperaturen prognostiziert werden, scheint ein markantes Unterschreiten dieser Marke nicht akut zu drohen. Ein starker Abbau der überdurchschnittlich hohen Lagermengen, der Raum für eine Kursrally eröffnen würde, dürfte angesichts des bevorstehenden Winterendes aber relativ schwierig werden.
Am Freitagvormittag präsentierte sich der Gaspreis mit gehaltenen Notierungen. Bis gegen 7.45 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige Future auf Henry-Hub-Erdgas um 0,005 auf 3,158 Dollar pro mmBtu.

Massiver Rückschlag bei Platin

Die beiden Edelmetalle Gold und Platin zeichnen sich weiterhin durch ihr starkes Eigenleben aus. Während der Goldpreis seit dem Jahreswechsel um 2,4 Prozent zurückfiel, gelang dem Platinpreis ein Plus in Höhe von 11,1 Prozent. Dies hat dazu geführt, dass der Spread zwischen beiden Edelmetallen zur Wochenmitte mit fast 89 Dollar auf den höchsten Stand seit 17 Monaten angestiegen ist. Während das gelbe Edelmetall aufgrund der nachlassenden Krisenängste nicht mehr ganz so stark gefragt ist, treffen beim Platinpreis zwei Faktoren zusammen, die dem Preis in höhere Regionen verhelfen: Sinkende Minenkapazitäten in Kombination mit einer starken Autokonjunktur.
Am Freitagvormittag präsentierten sich beide Edelmetalle mit schwächeren Notierungen. Bis gegen 7.45 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (April) um 2,10 auf 1.633,40 Dollar pro Feinunze, während sein Pendant auf Platin (April) um 16,80 auf 1.694,10 Dollar zurückfiel.

Bildquellen: iStock
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant1
  • Alle3
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Doppel-Interview
Die Rohstoffexperten Folker Hellmeyer und Ronald Stöferle äußern sich im Interview zu Öl, Minenaktien, Gold und Silber.
19.12.14
19.12.14
17.12.14
16.12.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.198,153,60
0,30
Kupferpreis6.390,0078,00
1,24
Ölpreis (WTI)58,053,24
5,91
Silber16,07-0,02
-0,09
Super Benzin1,28-0,00
-0,08
Weizen196,00-4,00
-2,00

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren41,03
+0,1
5g Goldbarren170,78
+0,1
10g Goldbarren331,17
+0,1
1 Uz Goldbarren1.013,25
+0,1
Krügerrand1.028,88
+0,1
Britannia1.037,03
+0,1
Maple Leaf1.025,85
+0,1
American Eagle1.034,99
+0,1
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige