30.11.2012 08:11
Bewerten
 (0)

US-Erdgas: Achtung, Unterstützung gefährdet

US-Erdgas: Achtung, Unterstützung gefährdet
Erdgas und Gold
Der Wochenbericht des US-Energieministeriums zum Gasmarkt führte wieder einmal zu heftigen Preisreaktionen – diesmal nach unten.
von Jörg Bernhard

So verbuchte der nächstfällige Future auf Henry-Hub-Erdgas am Donnerstag ein Tagesminus in Höhe von 4,0 Prozent. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten war ein Rückgang der gelagerten Erdgasmengen um neun Milliarden Kubikfuß erwartet worden, der überraschende Zuwachs um vier Milliarden Kubikfuß löste dann eine massive Verkaufswelle aus. Verstärkt wurde die Verkaufslaune durch die Prognose milden Winterwetters für die kommende Woche. Die heizbedingte Nachfrage könnte in diesem Zeitraum Befürchtungen zufolge um ein Viertel niedriger als üblich ausfallen.
Aus charttechnischer Sicht nimmt damit die Spannung zu, schließlich nähert sich der Gaspreis nun seiner bei 3,60 Dollar verlaufenden Unterstützungszone. Sollte diese Marke verletzt werden, droht ein weiterer Rückschlag in Richtung 3,40 Dollar. Im Zuge der jüngsten Kursschwäche zog die historische 20-Tage-Volatilität mit über 38 Prozent auf den höchsten Wert seit Anfang März.
Am Freitagvormittag präsentierte sich der Gaspreis mit gehaltenen Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige auf Henry-Hub-Erdgas um 0,014 auf 3,634 Dollar pro mmBtu.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Gold: Nervosität an den Terminmärkten

Der am Mittwoch zu beobachtende Ausverkauf von Gold-Futures hat die Nervosität der Marktakteure spürbar erhöht. Dies lässt sich an der Terminkurve des Gold-Volatilitäts-Index gut ablesen. Während der nächstfällige Future aktuell bei 14,0 Prozent notiert, kostet der Kontrakt mit Fälligkeit im Dezember 2013 (aktuell: 19,29 Prozent) 37 Prozent mehr. Als nächster neuralgischen Punkt haben Chartisten die Marke von 1.692 Dollar ausgemacht – hier verläuft derzeit die 100-Tage-Linie.
Am Freitagvormittag präsentierte sich der Goldpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Februar) um 1,80 auf 1.731,30 Dollar pro Feinunze.

Bildquellen: iStock

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?
Hier steht alles drin!
Verpassen Sie auch diesmal nicht die aktuelle Ausgabe der €uro am Sonntag - Deutschlands große Finanz-Wochenzeitung. Am Kiosk und als E-Paper. Jetzt in neuem Format - mehr Inhalt zum gleichen Preis!
04.09.15
04.09.15
Gold Flat Ahead of U.S. Jobs Report (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
04.09.15
04.09.15
03.09.15
A Gold Trade Investors Can't Refuse---Even if They Want To (EN, The Wall Street Journal Deutschland)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.123,001,00
0,09
Kupferpreis5.109,00-112,50
-2,15
Ölpreis (WTI)46,03-0,84
-1,79
Silber14,60-0,21
-1,39
Super Benzin1,34-0,00
-0,15
Weizen148,001,50
1,02

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren41,54
+0,0
5g Goldbarren178,79
+0,0
10g Goldbarren344,02
+0,0
1 Uz Goldbarren1.044,42
+0,0
Krügerrand1.060,78
+0,0
Britannia1.070,97
+0,0
Maple Leaf1.057,68
+0,0
American Eagle1.068,87
+0,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX & Dow Jones gehen tiefrot ins Wochenende -- Zwiespältiger US-Arbeitsmarktbericht - Reicht das der Fed? -- Lufthansa-Chef sieht Aktionäre bei Streiks hinter sich -- BASF, Gazprom, RIB im Fokus

BMW-Finanzvorstand hält jahrelange Schwäche in China für möglich. Ölpreise nach US-Arbeitsmarktbericht auf Zickzackkurs. Tsipras schließt Koalition mit Sozialdemokraten nicht mehr aus. Vonovia ersetzt LANXESS im DAX. G20-Staaten bereiten sich auf Zinswende vor. Deutsche Industrie spürt Schwäche von China & Co.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die reichsten Deutschen

Deutsche Bank unter den Top 20

Umfrage

In den zurückliegenden Jahren kletterten die Börsen zum Teil erheblich. Haben Sie analog dazu Ihren Zertifikate-Anteil im Portfolio erhöht?