15.03.2013 07:57
Bewerten
 (0)

US-Erdgas: Bergfahrt geht weiter

US-Erdgas: Bergfahrt geht weiter
Erdgas und Gold
Nach dem am Donnerstagnachmittag veröffentlichten Wochenbericht der US-Energiebehörde zum Gasmarkt ging es mit dem Preis für den fossilen Energieträger deutlich bergauf.
von Jörg Bernhard

Der Grund liegt auf der Hand: Zum wiederholten Mal fiel nämlich der Lagerrückgang stärker als erwartet aus. Statt eines Minus von 137 Milliarden Kubikfuß (Quelle: Bloomberg-Umfrage) kam es zu einem Lagerschwund von 145 Milliarden Kubikfuß. Im Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre fiel das Minus für die vergleichbare Kalenderwoche nur halb so hoch aus. Sobald sich der Winter verabschiedet hat, müsste nach herkömmlichem Muster die Nachfrage spürbar nachlassen. Wenn in den USA weniger geheizt wird und die Klimaanlagen noch nicht auf Hochtouren laufen, werden in den Sommermonaten wie gewohnt die Lager aufgefüllt.
Am Freitagvormittag präsentierte sich der Gaspreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 7.45 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige Future auf Henry-Hub-Erdgas um 0,031 auf 3,843 Dollar pro mmBtu.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Gold: Richtungslos ins Wochenende

Besser als erwartete Konjunkturdaten aus den USA bremsen die Ambitionen des gelben Edelmetalls nach wie vor. Kaufargumente liefern aber weiterhin die Notenbanken. Zum einen, weil sie weiterhin die Märkte mit Liquidität fluten und damit den Charme von Gold fördern. Zum anderen aber auch, weil die Möglichkeit eines Währungskriegs bereits heiß diskutiert wird. Vor allem Notenbanken aus den Schwellenländern halten deshalb an ihrer Strategie fest, die Goldquote weiter nach oben zu schrauben. Der stellvertretende Gouverneur der chinesischen Zentralbank, Yi, äußerte sich zuletzt zwar verhalten zu Goldkäufen Chinas, kann sich aber dennoch vorstellen, pro Jahr 500 bis 600 Tonnen oder noch mehr Gold zu importieren. Fazit: Die Stimmung scheint angesichts der massiven Abflüsse bei ETFs und des Verkaufsdrucks von den Terminmärkten zwar getrübt zu sein, perspektivlos ist die Lage allerdings keineswegs.
Am Freitagvormittag präsentierte sich der Goldpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 7.45 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (April) um 1,50 auf 1.586,90 Dollar pro Feinunze.

Bildquellen: iStock

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle5
  • ?
Gold und Rohöl
Der am gestrigen Montagabend veröffentlichte Commitments of Traders-Report fiel vor allem durch die massiven Verkäufe großer Spekulanten auf.
06.07.15
06.07.15
01.07.15
Sizing Up Europe Stocks, Junk Bonds, and Gold (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
01.07.15
Gold Prices Fall on Pressure From Dollar's Rally (EN, The Wall Street Journal Deutschland)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.154,35-10,35
-0,89
Kupferpreis5.398,50-170,50
-3,06
Ölpreis (WTI)52,960,09
0,17
Silber14,97-0,11
-0,75
Super Benzin1,460,00
0,14
Weizen200,00-4,50
-2,20

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren42,69
-0,1
5g Goldbarren184,75
-0,2
10g Goldbarren355,87
-0,2
1 Uz Goldbarren1.086,42
-0,2
Krügerrand1.099,71
-0,2
Britannia1.109,89
-0,2
Maple Leaf1.096,53
-0,2
American Eagle1.107,70
-0,2
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Verlust -- Dow schließt im Plus -- Tsipras will Übergangsfinanzierung -- Kein neues Sparkonzept aus Griechenland -- ProSieben, Axel Springer, Airbus, Samsung im Fokus

Tsipras will Übergangsfinanzierung durch Gläubiger. Eurogruppe will laut Tsakalotos Athen neue Chance geben. Deutsche Bank findet Postbank-Aktionäre mit 35,05 Euro pro Stück ab. Börsengang soll German Startups Group 62 Millionen Euro bringen. Fitch: Griechen rutschen von Peripherie zum Ausgang. SGL stellt Stammgeschäft neu auf.
Wer waren die Aktienstars des deutschen Technologieindex?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?