09.11.2012 15:10
Bewerten
 (0)

US-Erdgas: Bodenbildung nach Hurrikan

US-Erdgas: Bodenbildung nach Hurrikan
Erdgas und Gold
Mit dem Gaspreis ging es in den vergangenen Wochen tendenziell bergab. Aus charttechnischer Sicht steigt nun die Spannung.
von Jörg Bernhard

Hurrikan Sandy wirkte sich nicht nur auf Rohöl, sondern auch auf Erdgas negativ aus. Der Ausfall von Elektrizitätswerken und die Beschädigung von Versorgungsleitungen haben die Nachfrage belastet. Daran änderte auch der gestrige Wochenbericht des US-Energieministeriums zur Lage am Erdgasmarkt nichts. Der Lagerzuwachs fiel zwar gegenüber der Vorwoche von 65 auf lediglich 21 Milliarden Kubikfuß stärker als erwartet zurück, dem Gaspreis half dieser an sich positive Umstand allerdings kaum. Auf kurze Sicht ist es wichtig, dass sich im Nordosten der USA die Versorgung mit Gas und Strom schnellstmöglich normalisiert, schließlich steht der Winter bereits vor der Tür.
Am Freitagnachmittag präsentierte sich der Gaspreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige Future auf Henry-Hub-Erdgas um 0,064 auf 3,544 Dollar pro mmBtu.

Gold: Zunehmender Optimismus

Nach der Wahl von Barack Obama zum neuen Präsidenten der USA konnten Goldinvestoren aufatmen, schließlich steht er für eine Fortsetzung der Politik des billigen Geldes. Die Hoffnung auf niedrige Zinsen (geringe Opportunitätskosten) und die Befürchtung einer deutlichen Geldentwertung lässt das gelbe Edelmetall auf den zwölften Jahresgewinn in Folge hoffen. Der Optimismus unter Analysten ist weiterhin stark ausgeprägt. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter 33 Analysten rechnet eine große Mehrheit von 76 Prozent in der kommenden Woche mit steigenden Goldpreisen – lediglich neun Prozent sind dagegen pessimistisch gestimmt. Vor dem Wochenende bremste der starke Dollar das Edelmetall allerdings aus.
Am Freitagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit anziehenden Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Dezember) um 4,80 auf 1.730,80 Dollar pro Feinunze.

Bildquellen: iStock
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant2
  • Alle+
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Xmarkets-Produktkolumne
Goldpreis-Optimisten durften zuletzt wieder ein wenig Hoffnung schöpfen.
17.12.14
16.12.14
15.12.14
15.12.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.195,85-2,30
-0,19
Kupferpreis6.397,5085,50
1,35
Ölpreis (WTI)55,280,47
0,86
Silber15,88-0,00
-0,02
Super Benzin1,28-0,00
-0,16
Weizen197,25-2,75
-1,38

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,90
-0,0
5g Goldbarren170,10
-0,1
10g Goldbarren329,82
-0,1
1 Uz Goldbarren1.009,04
-0,1
Krügerrand1.024,67
-0,1
Britannia1.032,81
-0,1
Maple Leaf1.021,64
-0,1
American Eagle1.030,78
-0,1
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX dreht ins Minus -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- BAIC-Aktie startet mit angezogener Handbremse -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

Rentenbeitragssatz sinkt auf 18,7 Prozent. EZB stellt im Februar neuen 20-Euro-Schein vor. Lufthansa lehnt Gesamtschlichtung im Tarifstreit mit Piloten ab. Deutsche Annington startet Übernahmeofferte für Gagfah. Norma Group platziert Schuldschein. Ex-Chef Bauer und Automanager Diess sollen Infineon kontrollieren.
Wer verdient was?

Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige