29.01.2013 14:56
Bewerten
 (0)

US-Erdgas: Minus zehn Prozent in fünf Tagen

US-Erdgas: Minus zehn Prozent in fünf Tagen
Erdgas und Gold
Der Gaspreis neigt derzeit zur Schwäche. Allein zum gestrigen Wochenstart ging es mit ihm um 4,6 Prozent bergab.
von Jörg Bernhard

Dies stellte den höchsten Tagesverlust seit drei Monaten dar. Wärmer als normale Temperaturen im Mittleren Westen und Nordosten der USA – zwei besonders wichtigen Gasverbrauchsregionen – waren hierfür maßgeblich verantwortlich. Eine Wetterstudie prognostizierte sogar für März und April Temperaturen über dem Mittelwert der vergangenen 30 Jahre. Damit droht ein Winterende ohne signifikanten Erdgas-Nachfrageschub.
Aus charttechnischer Sicht wächst nun die Gefahr eines Rückfalls in Richtung der bei 3,10 Dollar verlaufenden Unterstützungszone. Analysten der Bank of America halten sogar einen Rückschlag auf drei Dollar für möglich. Noch immer belastet ein Überangebot den Preis des fossilen Energieträgers. So liegen die gelagerten Gasmengen derzeit zwar fünf Prozent unter dem vergleichbaren Stand des Vorjahres, der Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre wird allerdings um 12 Prozent überschritten. Das heißt: Die Vorzeichen für den im Frühjahr anstehenden Lageraufbau fallen nicht gerade positiv aus.
Am Dienstagnachmittag präsentierte sich der Gaspreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 14.45 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige Future auf Henry-Hub-Erdgas um 0,067 auf 3,222 Dollar pro mmBtu.

Gold: Notenbanken auf der Käuferseite

Der Internationale Währungsfonds meldete, dass Russland und Kasachstan weiterhin Gold kaufen. Deren Notenbanken sollen die Bestände im Dezember um 2,1 Prozent auf 957,8 Tonnen (Russland) bzw. um 1,7 Prozent auf 115,3 Tonnen (Kasachstan) erhöht haben. Obwohl die Eurokrise an den Finanzmärkten in den vergangenen Wochen etwas in den Hintergrund geriet, scheinen die Notenbanker das gelbe Edelmetall weiterhin als attraktive Möglichkeit zur Diversifikation der Währungsreserven zu betrachten. Daran dürfte sich mittel- bis langfristig kaum etwas ändern.
Am Dienstagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit erholten Notierungen. Bis gegen 14.45 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Februar) um 9,10 auf 1.662,00 Dollar pro Feinunze.

Bildquellen: iStock
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Gold und Weizen
Vor dem Gang ins Wochenende will sich das gelbe Edelmetall nicht von der Marke von 1.200 Dollar verabschieden. Diese wirkt weiterhin wie ein Magnet.
19.12.14
17.12.14
16.12.14
15.12.14
15.12.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.194,55-3,60
-0,30
Kupferpreis6.390,0078,00
1,24
Ölpreis (WTI)58,053,24
5,91
Silber16,090,21
1,32
Super Benzin1,28-0,01
-0,39
Weizen196,00-4,00
-2,00

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,97
0,0
5g Goldbarren170,45
0,0
10g Goldbarren330,53
0,0
1 Uz Goldbarren1.011,25
0,0
Krügerrand1.026,88
0,0
Britannia1.035,02
0,0
Maple Leaf1.023,84
0,0
American Eagle1.032,99
0,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige