11.03.2013 14:57
Bewerten
 (0)

US-Erdgas beweist relative Stärke

US-Erdgas beweist relative Stärke
Erdgas und Gold
Nach drei Wochengewinnen in Folge ging es mit dem Gaspreis zum Wochenauftakt leicht nach unten.
von Jörg Bernhard

Der diesjährige Winter in weiten Teilen der USA begann zunächst relativ milde und erwies sich danach als überdurchschnittlich kalt und hält sich mittlerweile ausgesprochen hartnäckig. Die deutlich stärker als prognostizierten Lagerrückgänge belegen eine starke Heizungsnachfrage. Mit einem Rückgang um 131 Milliarden Kubikfuß wurde beim jüngsten Update sowohl das Minus gegenüber dem Vorjahr (92 Milliarden Kubikfuß) als auch der Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre (107 Milliarden Kubikfuß) signifikant übertroffen. Dieser Trend könnte sich in den kommenden Wochen fortsetzen, da die Metereologen weiterhin kälter als übliche Temperaturen prognostizieren.
Am Montagnachmittag präsentierte sich der Gaspreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 14.45 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige Future auf Henry-Hub-Erdgas um 0,018 auf 3,611 Dollar pro mmBtu.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Gold: Lustloser Wochenstart

Der Goldpreis setzt seine Bodenbildung oberhalb der Unterstützungsmarke von 1.550 Dollar weiter fort. Obwohl Anleger viel Kapital aus ETFs abgezogen und höchstwahrscheinlich in Aktien investiert haben, hält sich das gelbe Edelmetall mittlerweile relativ stabil. Das Verteidigen der Marke von 1.500 Dollar hat nunmehr höchste Priorität, da ansonsten chartinduzierte Verkäufe drohen. In den Jahren 2011, 2012 und auch in diesem Jahr blieb diese „Hausnummer“ bislang unverletzt. Für weniger als 1.500 Dollar war eine Feinunze Gold Mitte 2011 zu haben. Da in den USA die Diskussion über ein Ende der quantitativen Lockerungsmaßnahmen wieder vom Tisch ist, könnten die zahlreichen ungelösten Probleme wieder in den Vordergrund rücken. Nach unten sollte Gold aktuell gut abgesichert sein.
Am Montagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 14.45 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (April) um 0,60 auf 1.577,50 Dollar pro Feinunze.

Bildquellen: iStock

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle8
  • ?
Trading-Brief Kolumne
Seit 1998 bin ich an der Börse aktiv und lese seitdem immer wieder von Gerüchten und Vorwürfen, die Edelmetallmärkte würden manipuliert von einigen wenigen Großbanken.
26.08.15
Gold Lower as Market Digests China Rate Cut (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
25.08.15

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.127,381,53
0,14
Kupferpreis5.116,50-11,50
-0,22
Ölpreis (WTI)42,040,16
0,38
Silber14,510,00
0,01
Super Benzin1,33-0,01
-0,82
Weizen161,75-1,25
-0,77

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren41,31
-0,2
5g Goldbarren177,60
-0,2
10g Goldbarren341,66
-0,2
1 Uz Goldbarren1.037,14
-0,2
Krügerrand1.053,49
-0,0
Britannia1.063,68
-0,0
Maple Leaf1.050,41
-0,0
American Eagle1.061,60
-0,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Asiens Börsen ziehen an -- Apple: Neuheiten-Präsentation am 9. September -- Russland vernichtet Lebensmittel für BMWs DTM-Rennteam -- Facebook: Eine Milliarde Nutzer an einem Tag

Fresenius drängt in den EuroStoxx 50 - Intesa vor Stoxx-Aufstieg. Schweizer Wirtschaft schrammt an Rezession vorbei. China pumpt weitere Milliarden in den Geldmarkt. Draghi unterstützt Forderung für Finanzministerium in Europa. Tariflöhne steigen sechsmal so stark wie die Verbraucherpreise.
Die niedrigsten Neuzulassungen

Wer brilliert in der Wirtschaftswelt?

Diese Firmen patentieren am meisten

Umfrage

Der deutsche Leitindex kann die Marke von 10.000 Punkten zum Wochenauftakt vorbörslich nicht mehr verteidigen. Wo sehen sie den DAX in einem Monat?