08.02.2013 15:12
Bewerten
 (0)

US-Erdgas: Leicht erholt ins Wochenende

Erdgas und Platin
Nach der Veröffentlichung des EIA-Wochenberichts zum Erdgasmarkt stürzte der Henry-Hub-Future auf Erdgas am gestrigen Donnerstag um 3,9 Prozent ab.
von Jörg Bernhard

Das Minus bei den gelagerten Gasmengen fiel mit 118 Milliarden Kubikfuß deutlich geringer als erwartet aus. Laut einer Analystenbefragung der Nachrichtenagentur Dow Jones Newswire war ein Rückgang um 132 Milliarden erwartet worden. Mit der zweiten Enttäuschung in Folge droht ein weiteres Jahr mit extremem Überangebot. Derzeit übertrifft die Lagermenge das durchschnittliche Niveau der vergangenen Jahre zu dieser Jahreszeit um über 15 Prozent. Somit besteht die Gefahr, dass nach dem Winterende die Vorräte mit einem Rekordniveau in die Phase des Lageraufbaus übergehen werden. Dies dürfte die Aufwärtsambitionen des Gaspreises empfindlich bremsen.
Am Freitagnachmittag präsentierte sich der Gaspreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MEZ) erholte sich der nächstfällige Future auf Henry-Hub-Erdgas um 0,028 auf 3,313 Dollar pro mmBtu.

Platin: Rückschlag auf 1.700 Dollar droht

Die magnetische Anziehungskraft der Marke von 1.700 Dollar zeigt bei Platin wieder Wirkung. Der Ausflug darüber scheint gescheitert zu sein – vorerst. Aus fundamentaler Sicht sehen die Perspektiven nämlich weiterhin relativ gut aus. Neben der robusten Autokonjunktur dürften auf lange Sicht auch strenger werdende Umweltschutzvorschriften für eine steigende Nachfrage bei Katalysator-Herstellern führen. Zugleich dürften die Probleme auf der Angebotsseite weiterhin fortbestehen. Das Rückfahren südafrikanischer Förderkapazitäten wird den Markt aller Voraussicht nach auf Jahre belasten, da viele dieser Minen trotz gestiegenem Platinpreis unrentabel sind.
Am Freitagnachmittag präsentierte sich der Platinpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Platin (April) um 5,40 auf 1.716,90 Dollar pro Feinunze.

Bildquellen: iStock
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Platin

  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
26.11.14
Lawsuit Alleges Palladium, Platinum Prices Manipulated (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
24.11.14
24.11.14
RenaissanceRe to Buy Platinum Underwriters (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
16.10.14
LME to Manage Platinum, Palladium Price Fixing (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.201,7022,20
1,88
Kupferpreis6.354,00-15,25
-0,24
Ölpreis (WTI)57,310,90
1,60
Silber16,050,30
1,90
Super Benzin1,28-0,02
-1,23
Weizen205,006,00
3,02

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren41,05
+1,2
5g Goldbarren170,85
+1,4
10g Goldbarren331,31
+1,5
1 Uz Goldbarren1.013,67
+1,5
Krügerrand1.029,31
+1,5
Britannia1.037,45
+1,5
Maple Leaf1.026,27
+1,5
American Eagle1.035,42
+1,5
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

Deutliche Gewinne: DAX über 2 Prozent im Plus -- Dow deutlich fester erwartet -- Deutsche Bank vor Postbank-Verkauf? -- Daimler-Partner BYD verliert 50-Prozent -- United Internet, QSC im Fokus

EZB veröffentlicht Sitzungsprotokolle nach vier Wochen. Bundestag stellt sich hinter Kreditlinie für Griechenland. Daimler legt 600 Millionen Euro wegen Kartellverfahren zurück. Russland will Bankensystem mit fast 14 Milliarden Euro stützen. EU beschließt neue Krim-Sanktionen. Französische Kosmetikkonzerne büßen Preisabsprachen mit fast 1 Mrd. Euro.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige