30.11.2012 21:41
Bewerten
 (0)

Euro bei 1,30 US-Dollar, Goldpreis gibt nach

Frankfurt / New York (www.aktiencheck.de) - Der Euro zeigte sich am Freitag wenig verändert. Die Gemeinschaftswährung pendelte im Handelsverlauf um der Marke von 1,30 US-Dollar. Im Blickpunkt standen die Verbraucherpreise. Diese sind im November mit abgebremstem Tempo angestiegen, teilte die EU-Statistikbehörde Eurostat heute in ihrer Vorabschätzung zur Inflationsentwicklung in der Eurozone mit. So verringerte sich die jährliche Inflationsrate auf 2,2 Prozent, während sie im Vormonat noch bei 2,5 Prozent gestanden hatte.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Der Kurs des Euro notiert derzeit bei 1,3000 US-Dollar (+0,22 Prozent). Daneben notiert der Euro bei 1,2046 Schweizer Franken (+0,07 Prozent) bzw. 0,8112 Britischen Pfund (+0,30 Prozent). Schließlich wird der Euro aktuell bei 107,13 Japanischen Yen (+0,53 Prozent) gehandelt.

Der Goldpreis zeigte sich am Freitag schwächer. Dabei verzeichneten auch die Futures für andere Edelmetalle ähnliche Tendenzen. Der Futures-Kurs für eine Feinunze Gold (Februar-Kontrakt) notierte zuletzt bei 1.716,00 US-Dollar und damit 0,78 Prozent leichter. (30.11.2012/ac/n/m)

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.098,05-2,15
-0,20
Kupferpreis5.342,0034,00
0,64
Ölpreis (WTI)47,800,08
0,17
Silber14,720,03
0,17
Super Benzin1,43-0,01
-0,56
Weizen182,501,00
0,55

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren41,12
0,0
5g Goldbarren176,64
0,0
10g Goldbarren339,78
0,0
1 Uz Goldbarren1.031,32
0,0
Krügerrand1.045,63
0,0
Britannia1.055,82
0,0
Maple Leaf1.042,56
0,0
American Eagle1.053,74
0,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX freundlich erwartet -- Börse in Athen dürfte bald wieder öffnen -- Bayer wächst dank neuer Pharmaprodukte -- Twitter macht weiter Verlust -- Fusionieren HeidelbergCement und Italcementi?

Linde senkt Umsatzprognose. Facebook könnte starke Umsatzzahlen vorlegen. O2 überrascht mit operativem Ergebnis. S&P droht Brasilien mit Herabstufung auf Ramsch. Osram profitiert von Einsparungen und dem schwachen Euro. Atomrückstellungen von E.ON und RWE wohl in Gefahr. Chefunterhändler von Geber-Institutionen wieder in Athen.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welcher ist der größte deutsche Medienkonzern?

Wer verdient am meisten?

Umfrage

Daimler will noch in diesem Jahr einen selbstfahrenden Lastwagen auf einer deutschen Autobahn testen. Was halten Sie davon, dass ein Computer den Fahrer ersetzt?