23.11.2012 20:42
Bewerten
 (0)

Euro knapp unter 1,30 US-Dollar, Goldpreis zieht an

New York (www.aktiencheck.de) - Der Euro präsentiert sich an den Devisenmärkten am Freitag gegenüber dem Dollar fester. Dabei konnte die europäische Gemeinschaftswährung von positiven Konjunkturdaten profitieren. So stieg das ifo Geschäftsklima für die gewerbliche Wirtschaft Deutschlands im November erstmals nach sechs Rückgängen in Folge wieder an. Der Index erhöhte sich auf 101,4 Punkte, nach 100,0 Punkten im Vormonat.

Der Kurs des Euro notiert derzeit bei 1,2978 US-Dollar (+0,82 Prozent). Daneben notiert der Euro bei 1,2040 Schweizer Franken (-0,02 Prozent) bzw. 0,8091 Britischen Pfund (+0,18 Prozent). Schließlich wird der Euro aktuell bei 106,88 Japanischen Yen (+0,80 Prozent) gehandelt.

Der Goldpreis legt am Freitag deutlich zu. Daneben zeigen sich auch die Futures für andere Edelmetalle durchweg fester. Der Futures-Kurs für eine Feinunze Gold (Dezember-Kontrakt) notiert aktuell 24,70 US-Dollar höher bei 1.752,90 US-Dollar. (23.11.2012/ac/n/m)

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.294,68-0,38
-0,03
Kupfer6.898,65-10,85
-0,16
Ölpreis (WTI)93,370,45
0,48
Silber19,530,10
0,50
Super Benzin1,50-0,00
-0,13
Weizen171,750,00
0,00

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,80
0,0
5g Goldbarren169,59
+0,0
10g Goldbarren328,82
+0,0
1 Uz Goldbarren1.005,93
+0,0
Krügerrand1.021,55
+0,0
Britannia1.029,70
+0,0
Maple Leaf1.018,53
+0,0
American Eagle1.027,67
+0,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX leichter -- Dow stabil -- Infineon wohl kurz vor Übernahme eines US-Konkurrenten -- Bund will Commerzbank-Anteile bis mindestens 2016 halten -- BMW könnte sich auf Stahl besinnen -- Apple im Fokus

Heftige Kämpfe in der Ostukraine vor Treffen von Putin und Poroschenko. Steve Ballmer verlässt Microsoft. Bank of England nicht mehr geschlossen auf lockerem geldpolitischem Kurs. Iliad sucht Schulterschluss mit Tech-Riesen für Gebot für T-Mobile US. Glencore steigert Gewinn. Heineken verdient operativ deutlich mehr.
Diese Models verdienten 2014 am meisten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige