01.08.2012 21:21

Senden

Euro nur noch knapp über 1,22 US-Dollar, Goldpreis gibt nach


New York (www.aktiencheck.de) - Der Euro präsentiert sich an den Devisenmärkten am Mittwoch gegenüber dem Dollar schwächer. Dabei geriet die europäische Gemeinschaftswährung am Abend deutlich unter Druck. Die US-Notenbank hatte den Leitzins wie erwartet in einer Spanne von bis 0,25 Prozent belassen. Weitere Maßnahmen zur Ankurbelung der US-Wirtschaft kündigten die Notenbanker jedoch nicht an.

Der Kurs des Euro notiert derzeit bei 1,2233 US-Dollar (-0,48 Prozent). Daneben notiert der Euro bei 1,2012 Schweizer Franken (+0,02 Prozent) bzw. 0,7869 Britischen Pfund (+0,31 Prozent). Schließlich wird der Euro aktuell bei 96,01 Japanischen Yen (-0,03 Prozent) gehandelt.

Der Goldpreis präsentierte sich am Mittwoch schwächer. Die Futures für andere Edelmetalle verzeichneten ebenfalls Abschläge. Der Futures-Kurs für eine Feinunze Gold (Dezember-Kontrakt) notierte zuletzt 12,10 US-Dollar tiefer bei 1.602,50 US-Dollar. (01.08.2012/ac/n/m)

Kommentare zu diesem Artikel

Brasil schrieb:
01.08.2012 22:01:47

Der Goldpreis gibt nach, dass ich keinen Lachkrampf bekomme liegt an den dauernden, idiotischen Meldungen wie Diese!
Könnte so langsam auch der Dümmste mitbekommen haben, was da gespielt wird!
Bin mal gespannt, wie lange diese Manipulationen noch durchzuhalten sind.

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.293,4010,25
0,80
Kupfer6.685,301,00
0,01
Ölpreis (WTI)101,940,45
0,44
Silber19,710,25
1,26
Super Benzin1,51-0,04
-2,77
Weizen216,001,25
0,58

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,48
+0,4
5g Goldbarren162,97
+0,5
10g Goldbarren315,67
+0,5
1 Uz Goldbarren964,98
+0,5
Krügerrand980,52
+0,5
Britannia988,66
+0,5
Maple Leaf976,56
+0,5
American Eagle986,72
+0,5
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige