12.11.2012 21:39
Bewerten
 (0)

Euro über 1,27 US-Dollar, Goldpreis behauptet

Frankfurt / New York (www.aktiencheck.de) - Der Euro zeigte sich am Montag etwas leichter. Die Gemeinschaftswährung hielt sich im Handelsverlauf über der Marke von 1,27 US-Dollar. Im Blickpunkt stehen wieder einmal die Euro-Krise und das Treffen der Euro-Finanzminister bezüglich Griechenlands.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Der Kurs des Euro notiert derzeit bei 1,2713 US-Dollar (-0,08 Prozent). Daneben notiert der Euro bei 1,2050 Schweizer Franken (-0,07 Prozent) bzw. 0,8004 Britischen Pfund (+0,01 Prozent). Schließlich wird der Euro aktuell bei 101,00 Japanischen Yen (-0,07 Prozent) gehandelt.

Der Goldpreis zeigte sich zuletzt knapp behauptet. Dabei verzeichneten auch die Futures für andere Edelmetalle ähnliche Tendenzen. Der Futures-Kurs für eine Feinunze Gold (Dezember-Kontrakt) notierte zuletzt bei 1.727,70 US-Dollar und damit 0,18 Prozent leichter. (12.11.2012/ac/n/m)

Artikel empfehlen?

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.204,700,15
0,01
Kupferpreis6.155,0017,00
0,28
Ölpreis (WTI)51,232,23
4,55
Silber17,09-0,00
-0,01
Super Benzin1,38-0,00
-0,22
Weizen188,25-2,75
-1,44

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,60
-0,0
5g Goldbarren193,35
-0,1
10g Goldbarren374,93
-0,1
1 Uz Goldbarren1.145,58
-0,1
Krügerrand1.158,86
-0,1
Britannia1.169,04
-0,1
Maple Leaf1.155,57
-0,1
American Eagle1.166,74
-0,1
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

Asiens Börsen im Minus -- Air Berlin 2014 mit Rekordverlust -- Apple-Chef Tim Cook will Vermögen stiften

HP kommt wohl Verkauf von China-Geschäft näher. Google-Finanzchefin erhält Gehaltspaket über 70 Millionen Dollar. Hawesko-Chef Margaritoff geht früher als geplant. Griechenland und Schweiz diskutieren über Schwarzgeldmillionen. Besserer Schutz für Spareinlagen.
In diesen Ländern finden Sie leicht Arbeit!

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Deutschland belegt Spitzenplatz

Umfrage

Berichte über Probleme im Zusammenhang mit der Einführung des Mindestlohns hält Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft für aufgebauscht. Wie stehen Sie zu diesem Thema.