08.05.2012 21:27
Bewerten
 (0)

Euro über 1,30 US-Dollar, Goldpreis schwächer

Frankfurt / New York (www.aktiencheck.de) - Der Euro zeigte sich am Dienstag etwas schwächer. Die Gemeinschaftswährung hielt sich im Tagesverlauf die meiste Zeit über der Marke von 1,30 US-Dollar. Nach den gescheiterten Sondierungsgesprächen zur Regierungsbildung in Griechenland dominierten erneut die Sorgen um die Euro-Zone.

Der Kurs des Euro notiert derzeit bei 1,3025 US-Dollar (-0,26 Prozent). Daneben notiert der Euro bei 1,2011 Schweizer Franken (-0,02 Prozent) bzw. 0,8057 Britischen Pfund (-0,08 Prozent). Schließlich wird der Euro aktuell bei 103,95 Japanischen Yen (-0,41 Prozent) gehandelt.

Der Goldpreis zeigte sich am Dienstag schwächer. Dabei verzeichneten auch die Futures für andere Edelmetalle leichtere Tendenzen. Der Futures-Kurs für eine Feinunze Gold (Juni-Kontrakt) notierte zuletzt bei 1.607,80 US-Dollar und damit 1,91 Prozent schwächer. (08.05.2012/ac/n/m)

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.289,151,60
0,12
Kupferpreis6.994,6532,55
0,47
Ölpreis (WTI)95,860,00
0,00
Silber19,490,01
0,05
Super Benzin1,530,01
0,46
Weizen179,254,25
2,43

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren41,03
-0,2
5g Goldbarren170,73
-0,3
10g Goldbarren331,08
-0,3
1 Uz Goldbarren1.012,97
-0,3
Krügerrand1.028,61
-0,3
Britannia1.036,75
-0,3
Maple Leaf1.025,57
-0,3
American Eagle1.034,72
-0,3
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX startet freundlich -- Apple-Deal mit Kreditkartenfirmen für iPhone-Bezahldienst -- Iliad sucht Investoren für höheres T-Mobile-US-Gebot -- Samsung legt Schiffbaugeschäft und Anlagenbau zusammen

Deutscher Staat erzielt Milliarden-Überschuss. Deutsche Wirtschaft legt Rückwärtsgang ein. Verhandlungen über Kosten für Notstromreserve dauern an. Pilotengewerkschaft lässt Streiks bei Lufthansa offen. EU auf dem Weg zu neuen Sanktionen gegen Russland. SAP kann auf niedrigere Strafe im Streit mit Oracle hoffen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Beste Produktmarken

Welche Darstellerin verdient am meisten?

Angesichts möglicher Streiks bei der Lufthansa und der Bahn werden die Forderungen nach einer gesetzlichen Lösung lauter. Wie stehen Sie dazu?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige