03.01.2013 21:42
Bewerten
 (0)

Euro unter 1,31 US-Dollar, Goldpreis deutlich im Minus

Frankfurt / New York (www.aktiencheck.de) - Der Euro zeigte sich am Donnerstag deutlich schwächer. Die Gemeinschaftswährung fiel im Handelsverlauf unter die Marke von 1,31 US-Dollar, nachdem seitens der US-Notenbank über ein Ende der lockeren Geldpolitik im Jahr 2013 nachgedacht wird.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Der Kurs des Euro notiert derzeit bei 1,3049 US-Dollar (-0,99 Prozent). Daneben notiert der Euro bei 1,2089 Schweizer Franken (-0,10 Prozent) bzw. 0,8106 Britischen Pfund (-0,07 Prozent). Schließlich wird der Euro aktuell bei 113,92 Japanischen Yen (-0,98 Prozent) gehandelt.

Der Goldpreis zeigte sich am Donnerstag deutlich im Minus. Dabei verzeichneten auch die Futures für andere Edelmetalle ähnliche Tendenzen. Der Futures-Kurs für eine Feinunze Gold (Februar-Kontrakt) notierte zuletzt bei 1.662,30 US-Dollar und damit 1,57 Prozent leichter. (03.01.2013/ac/n/m)

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.134,788,93
0,79
Kupferpreis5.143,5015,50
0,30
Ölpreis (WTI)45,323,44
8,21
Silber14,600,09
0,61
Super Benzin1,33-0,01
-0,82
Weizen162,50-0,50
-0,31

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren41,78
+1,0
5g Goldbarren179,99
+1,1
10g Goldbarren346,40
+1,2
1 Uz Goldbarren1.051,76
+1,2
Krügerrand1.068,13
+1,4
Britannia1.078,32
+1,4
Maple Leaf1.065,01
+1,4
American Eagle1.076,20
+1,4
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt mit leichten Verlusten -- Dow schwächer -- Apple: Neuheiten-Präsentation am 9. September -- Fed-Vize Fischer: Haben noch nicht über Zinserhöhung entschieden

Bayer will Covestro trotz Marktturbulenzen 2015 an die Börse bringen. Zinsschritt im September laut US-Notenbanker noch möglich. Ölpreise deutlich gestiegen. HSH Nordbank kann Altlasten nicht tragen - Suche nach Lösungen. Fed-Vize Fischer: Haben noch nicht über Zinserhöhung entschieden. ESM-Chef Regling will bei künftigen Krisen auf IWF verzichten. Telekom-Chef Höttges will 'europäischen Weg' beim Datenschutz. Fed-Mitglieder geben widersprüchliche Zinssignale.
Die niedrigsten Neuzulassungen

Wer brilliert in der Wirtschaftswelt?

Diese Firmen patentieren am meisten

Umfrage

Der deutsche Leitindex kann die Marke von 10.000 Punkten zum Wochenauftakt vorbörslich nicht mehr verteidigen. Wo sehen sie den DAX in einem Monat?