21.12.2012 21:30
Bewerten
 (0)

Euro unter 1,32 US-Dollar, Goldpreis fester

New York (www.aktiencheck.de) - Der Euro zeigt am Freitag eine uneinheitliche Tendenz gegenüber seinen Vergleichswährungen. Europaweite Konjunkturdaten standen heute nicht zur Veröffentlichung an, jedoch sorgten Meldungen über Rückschläge bei den Haushaltsverhandlungen in den USA für Unsicherheit. Der Euro notiert derzeit bei 1,3173 US-Dollar (-0,47 Prozent). Daneben notiert er bei 1,2076 Schweizer Franken (+0,03 Prozent) bzw. 0,8151 Britischen Pfund (+0,21 Prozent). Gegenüber dem Japanischen Yen zeigt er einen Abschlag von 0,71 Prozent auf 110,9500 JPY.

Der Goldpreis zeigt am Freitag eine festere Entwicklung. Der Futures-Kurs für eine Feinunze Gold (Februar-Kontrakt) präsentierte sich zuletzt mit einem Plus von 10,80 US-Dollar auf 1.656,70 US-Dollar. (21.12.2012/ac/n/m)

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.207,4027,90
2,37
Kupferpreis6.385,5016,25
0,26
Ölpreis (WTI)58,381,97
3,49
Silber16,180,43
2,70
Super Benzin1,28-0,02
-1,23
Weizen204,255,25
2,64

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren41,05
+1,2
5g Goldbarren170,87
+1,5
10g Goldbarren331,36
+1,5
1 Uz Goldbarren1.013,83
+1,5
Krügerrand1.029,46
+1,5
Britannia1.037,61
+1,5
Maple Leaf1.026,42
+1,5
American Eagle1.035,57
+1,5
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

Deutliche Gewinne: DAX rund 2 Prozent im Plus -- Deutsche Bank: Postbank-Verkauf als Option? -- ifo-Index steigt -- United Internet prüft Kauf des Netzes von QSC

GM und Jaguar Land Rover stoppen Autoverkauf in Russland. Deutsche Staatsschulden stagnieren. Putin bereitet Russen auf längere Krise vor. Fed: Zinserhöhung erst im zweiten Quartal. Schweizer Notenbank führt negative Einlagenzinsen ein. Präsidentenwahl in Griechenland geht in die zweite Runde. Cloud-Geschäft bei Oracle wächst kräftig.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige